17.09.2021 09:25

Devisen: Euro legt in ruhigem Umfeld leicht zu

Folgen
Werbung

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat am Freitagvormittag in einem ruhigen Umfeld leicht zugelegt. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung Euro 1,1780 Dollar und damit etwas mehr als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Vortag auf 1,1763 Dollar festgesetzt.

Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
Hinweis zu Plus500: 74% der Privatanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Plus500UK Ltd ist zugelassen und reguliert durch Financial Conduct Authority (FRN 509909). Plus500CY Ltd ist autorisiert und reguliert durch CySEC (#250/14).

Leichte Unterstützung erhielt der Euro durch die freundliche Aktienmarktstimmung. Der Dollar als weltweite Reservewährung geriet hingegen etwas unter Druck. Ansonsten hielten sich die Impulse in Grenzen, es wurden keine entscheidenden Konjunkturdaten veröffentlicht.

Am Vormittag werden aus der Eurozone Inflationsdaten erwartet, allerdings handelt es sich nur um eine zweite Schätzung. Für Interesse dürfte am Nachmittag die Verbraucherumfrage der Uni Michigan sorgen, die Auskunft über die Stimmung der US-Konsumenten gibt. Ranghohe Notenbanker äußern sich vor dem Wochenende nur wenige./bgf/jha/

Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,16010,0002
0,02
Japanischer Yen132,4550-0,0800
-0,06
Pfundkurs0,8436-0,0002
-0,03
Schweizer Franken1,0707-0,0001
-0,01
Russischer Rubel82,34650,0000
0,00
Bitcoin52697,1719238,8438
0,46
Chinesischer Yuan7,4658-0,0001
-0,00

Heute im Fokus

Dow letztlich über 35.000er-Marke -- DAX beendet Woche im Plus -- VW-Absatz im September deutlich tiefer -- SEC wohl nicht gegen BTC-ETF -- Goldman Sachs, J&J, Lufthansa, Drägerwerk, Moderna im Fokus

Verwertungsgesellschaft will von Google Millionenbetrag für 2022. AstraZeneca: Kombination aus Tremelimumab und Imfinzi erreicht Ziele in Leberkrebs-Studie. IG Metall droht Opel-Mutter Stellantis mit massivem Konflikt. BioNTech und Pfizer beantragen in Europa Impfstoff-Zulassung für Kinder. Porsche setzt im dritten Quartal weniger Pkw ab. Rio Tinto erwartet bei mehreren Rohstoffen geringere Fördermengen.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Welches Regierungsbündnis ziehen Sie vor?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln