22.10.2021 17:03

Devisen: Euro legt leicht zu - Rubel steigt nach Zinserhöhung

Folgen
Werbung

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro hat am Freitag zugelegt. Am Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung mit 1,1648 US-Dollar gehandelt. Sie kostete damit etwas mehr als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1630 (Donnerstag: 1,1637) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8599 (0,8593) Euro.

Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
Hinweis zu Plus500: 74% der Privatanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Plus500UK Ltd ist zugelassen und reguliert durch Financial Conduct Authority (FRN 509909). Plus500CY Ltd ist autorisiert und reguliert durch CySEC (#250/14).

Händler verwiesen auf eine freundliche Stimmung an den Aktienmärkten. Der Dollar geriet zu vielen wichtigen Währungen unter Druck, während der Euro im Gegenzug Auftrieb bekam. Berichte, wonach der hochverschuldete chinesische Immobilienkonzern Evergrande fällige Anleihezinsen vor Ablauf einer Frist begleichen wird und damit einen formellen Zahlungsausfall vermeiden kann, sorgten für etwas mehr Risikofreude an den Finanzmärkten. Allerdings ist die Schuldenkrise des Konzerns damit noch lange nicht überstanden.

Die Unternehmensstimmung in der Eurozone trübte sich unterdessen im Oktober erneut ein. Der viel beachtete Einkaufsmanagerindex von IHS Markit gab jedoch stärker als erwartet nach. "Die Wachstumsraten werden im laufenden Quartal und auch im ersten Quartal des kommenden Jahres klein ausfallen", kommentierte Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank. "Es besteht gar das Risiko einer stagnierenden Wirtschaft." Falls sich der Materialfluss im kommenden Jahr lösen sollte, dann dürfte die Industrie aber mit kräftigen Nachholeffekten punkten.

Deutlich gestiegen ist der russische Rubel. Die russische Notenbank hat mit einer unerwartet starken Zinserhöhung auf die hohe Inflation im Land reagierte. Die Zentralbank erhöhte den Leitzins um 0,75 Prozentpunkte auf 7,50 Prozent, während Analysten nur einen kleinen Zinsschritt auf 7,0 erwartet hatten. Die Notenbank stellte zudem weitere Zinserhöhungen in Aussicht.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,84370 (0,84290) britische Pfund, 132,43 (132,85) japanische Yen und 1,0668 (1,0690) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1810 Dollar gehandelt. Das waren rund 27 Dollar mehr als am Vortag./jsl/la/he

Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1342-0,0002
-0,02
Japanischer Yen128,9800-0,0400
-0,03
Pfundkurs0,85890,0001
0,01
Schweizer Franken1,04410,0000
0,00
Russischer Rubel83,3795-0,0515
-0,06
Bitcoin44544,5508-421,3711
-0,94
Chinesischer Yuan7,1958-0,0014
-0,02

Heute im Fokus

US-Börsen letztlich fester -- DAX schließt in Rot -- BioNTech-Impfstoff bei 3 Dosen effektiv gegen Omikron -- HelloFresh stellt für 2022 weiteres Wachstum in Aussicht -- Apple, HORNBACH, TUI im Fokus

Deutsche Börse verlängert Vertrag von CFO Pottmeyer. Rheinmetall will Pumpen-JV in China und Japan ganz übernehmen. Merck KGaA stockt Venture-Capital-Fonds um Millionenbetrag auf. Volkswagen schmiedet Bund für Batteriezellen - 2022 Stabilisierung der Werksauslastung erwartet. Moody's erhöht Daimler-Ausblick auf positiv. Baader-Studie vertreibt Ceconomy-Anleger.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln