01.12.2021 16:52

Devisen: Euro stabil über 1,13 US-Dollar - Türkische Lira erholt sich leicht

Folgen
Werbung

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat sich am Mittwoch nach deutlichen Verlusten am Vortag über der Marke von 1,13 US-Dollar stabilisiert. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1345 Dollar und damit etwas mehr als am Morgen. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1314 (Dienstag 1,1363) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8838 (0,8800) Euro.

Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
Hinweis zu Plus500: 74% der Privatanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Plus500UK Ltd ist zugelassen und reguliert durch Financial Conduct Authority (FRN 509909). Plus500CY Ltd ist autorisiert und reguliert durch CySEC (#250/14).

Am Dienstag war der Euro kräftig unter Druck geraten. Auslöser waren Bemerkungen von US-Notenbankchef Jerome Powell, die eine raschere geldpolitische Straffung nahelegen als bisher erwartet. Für Überraschung hatte auch gesorgt, dass Powell etwas von seiner bisherigen Haltung abrückte, die hohe Inflation als von Corona-Effekten getriebene, temporäre Entwicklung zu bezeichnen. Einige Analysten fragen sich deshalb, wie die EZB reagieren wird, die sich bisher ähnlich zu der ebenfalls hohen Teuerung im Währungsraum äußerte.

Etwas Entspannung verschaffte die türkische Notenbank der im Abwärtsstrudel befindlichen Landeswährung Lira. Erstmals seit längerer Zeit intervenierte die Zentralbank direkt am Devisenmarkt. Ein Großteil des Effekts verpuffte allerdings. Währungsexperten sind skeptisch und verweisen auf die geringen Devisenreserven der Notenbank, die anhaltende Interventionen unwahrscheinlich erscheinen lassen. Hintergrund des Eingriffs ist die extreme Lira-Schwäche, die eine Folge der lockeren Ausrichtung der Notenbank ist. Kritiker sprechen von politischer Beeinflussung seitens Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85000 (0,85173) britische Pfund, 128,27 (128,20) japanische Yen und 1,0427 (1,0430) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1789 Dollar gehandelt. Das waren 18 Dollar mehr als am Vortag./bgf/mis

Jetzt kostenlos anmelden!

Die wirtschaftliche Situation in China erholt sich langsam von der Corona-Pandemie. In diesem Land hat sich Angebot und Nachfrage mittlerweile nahezu normalisiert. Erfahren Sie heute im Online-Seminar um 18 Uhr, warum der chinesische Markt noch attraktiv ist.
Jetzt noch schnell anmelden!
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1278-0,0026
-0,23
Japanischer Yen128,79400,0840
0,07
Pfundkurs0,8347-0,0022
-0,26
Schweizer Franken1,0377-0,0003
-0,02
Russischer Rubel89,21300,2625
0,30
Bitcoin33533,9492848,4883
2,60
Chinesischer Yuan7,1315-0,0192
-0,27

Heute im Fokus

DAX zieht vor Fed-Zinsentscheid kräftig an -- WACKER CHEMIE verdient mehr -- Microsoft mit Gewinnsprung -- Musk: McDonald's sollte DOGE akzeptieren -- Lufthansa, Vestas, Aareal Bank, TI im Fokus

K+S-Aktie stark: Stifel sieht Potenzial für besten MDAX-Wert 2022. Deutsche Börse bietet Investoren künftig auch ESG-Daten an. VW-Chef Diess mit Corona infiziert. Intel gewinnt Berufung gegen Milliarden-Geldbuße der EU. LANXESS erweitert Chlorkresol-Kapazität. Santander steigt ins Sofortkredit-Geschäft ein.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Halten Sie es für richtig, dass die EZB an ihrer lockeren Geldpolitik festhält?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln