05.02.2013 12:02
Bewerten
(0)

Devisen: Euro wieder über 1,35 Dollar

DRUCKEN
    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat sich am Dienstag von seinen deutlichen Verlusten vom Wochenauftakt erholt. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,3540 US-Dollar und damit fast einen ganzen Cent mehr als im Tagestief. Beobachter erklärten die Entwicklung unter anderem mit positiv aufgenommenen Konjunkturdaten aus dem Währungsraum. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagmittag auf 1,3552 (Freitag: 1,3644) Dollar festgesetzt.
Anzeige, Capital at risk
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 300 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 30.000 Euro Kapital profitieren! Jetzt Bonus sichern.
Jetzt informieren

 

    Nachdem der Euro insbesondere am Montag spürbar unter Druck geraten war, sorgte am Dienstag die insgesamt bessere Marktstimmung für Erholung. Hierzu trugen auch neue Konjunkturzahlen aus dem Euroraum bei. So verbesserte sich die Stimmung in den Chefetagen großer Unternehmen im Januar zum dritten Mal in Folge. Die Einkaufsmanagerindizes stiegen bis auf wenige Ausnahmen, zu denen Frankreich gehörte, spürbar an. Bankvolkswirte äußerten die Hoffnung, dass der Währungsraum das Konjunkturtal im laufenden Jahr hinter sich lassen könnte./bgf/jkr

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1713-0,0014
-0,12
Japanischer Yen130,3200-0,2600
-0,20
Pfundkurs0,8927-0,0004
-0,04
Schweizer Franken1,1612-0,0024
-0,20
Russischer Rubel73,9484-0,4516
-0,61
Bitcoin6576,7402263,6504
4,18
Chinesischer Yuan7,95070,0119
0,15

Heute im Fokus

DAX stabil -- Wall Street startet wenig bewegt-- Japans Notenbank reagiert auf starken Rendite-Anstieg -- Wirecard-Aktie klettert nach Analyse -- thyssenkrupp, Bayer, Ryanair, Philips, Atos im Fokus

Tesla-Aktie tiefrot: Tesla bittet Zulieferer um Rückerstattungen. Talfahrt bei Continental-Aktie geht weiter. China weist Vorwürfe der Währungsmanipulation zurück. Julius Bär steigert Gewinn. Trump warnt Irans Präsidenten. Marchionne muss Chefposten bei Fiat Chrysler und Ferrari aufgeben.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Wachstumsaktien!

Wo bieten sich Anlegern weltweit die besten Wachstumschancen? Wir stellen Ihnen im neuen Anlegermagazin vier Titel mit viel Potenzial vor.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wie sind ihre Erwartungen an die Verhandlungen der EU mit den USA hinsichtlich des Handelskonflikts?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Netflix Inc.552484
Facebook Inc.A1JWVX
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
TwitterA1W6XZ
Intel Corp.855681
GoProA1XE7G
Deutsche Bank AG514000
Steinhoff International N.V.A14XB9
Daimler AG710000
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Amazon906866
Wirecard AG747206