finanzen.net
24.05.2018 16:56
Bewerten
(0)

Devisen: Eurokurs erholt sich etwas von jüngsten Verlusten

DRUCKEN

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro hat sich am Donnerstag etwas von seinen jüngsten Verlusten erholt. Am späten Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1741 US-Dollar gehandelt, nachdem der Kurs am Morgen noch nahe der Marke von 1,17 Dollar gelegen hatte. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1728 (Mittwoch: 1,1708) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8527 (0,8541) Euro gekostet.

Anzeige
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Händler sprachen von einer breit angelegten Dollar-Schwäche. Die US-Währung weitete anfängliche Verluste am Nachmittag noch aus. US-Präsident Donald Trump hatte den für den 12. Juni mit Spannung erwarteten Gipfel mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un abgesagt. Davon profitierte neben dem Euro besonders der japanische Yen. Viele japanische Anleger transferieren in Zeiten der Unsicherheit ihr Geld zurück nach Japan. Zudem hatte die US-Notenbank bereits am Mittwoch Signale gegeben, dass sie ihre Leitzinsen eher langsam anheben werde. Auch dies belastete den Dollar.

Der Euro erholte sich so etwas von Verlusten an den vergangenen Tagen. Die Sorge vor einer italienischen Regierung aus Fünf-Sterne-Bewegung und der rechtspopulistischer Lega hatte auf den Kurs gedrückt. Die designierte Regierung plant trotz hoher Schulden deutliche Ausgabensteigerungen und Steuersenkungen. Zeitweise war der Kurs zur Wochenmitte knapp unter 1,17 Dollar gerutscht und damit auf den tiefsten Stand seit vergangenen November. Auf dem Weg zu einer neuen Regierung in Rom ist die Suche nach den passenden Ministern in vollem Gange. Die EZB ist mit Blick auf Italien beunruhigt. Eine Ansteckungsgefahr für andere Länder der Eurozone sei "noch nicht ganz vom Tisch", sagte EZB-Vizepräsident Vitor Constancio.

Eine überraschende Zinserhöhung der türkischen Notenbank am Mittwochabend zeigte am Devisenmarkt derweil keine größere nachhaltige Wirkung. Am Donnerstag kam es erneut zu deutlichen Kursverlusten der Landeswährung Lira. Zuletzt mussten für einen Euro 5,60 Lira gezahlt werden, nachdem er am Morgen noch bei 5,35 Lira notiert hatte. Der Euro lag damit nur knapp unter den Rekordhöchstständen vom Vortag.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,87475 (0,87953) britische Pfund, 128,46 (128,61) japanische Yen und 1,1607 (1,1598) Schweizer Franken fest. Gefixt wurde die Feinunze Gold in London mit 1304,85 (1289,00) Dollar./jsl/he

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,13100,0000
0,00
Japanischer Yen128,2950-0,0450
-0,04
Pfundkurs0,89780,0000
0,00
Schweizer Franken1,12780,0000
0,00
Russischer Rubel75,57750,0000
0,00
Bitcoin2849,8799-36,8401
-1,28
Chinesischer Yuan7,8025-0,0063
-0,08

Heute im Fokus

DAX deutlich leichter -- Wall Street im Minus -- China setzt Zölle auf Autoimporte aus den USA aus -- Scout24 prüft wohl Börsenrückzug -- Merck & Co, LEONI, Apple, ISRA VISION im Fokus

Italienische Zentralbank stutzt Wachstumsprognose für 2018. Wirtschaftsminister Altmaier erwartet 2019 keinen Konjunktureinbruch. Briten sollen künftig sieben Euro für visafreie Reisen in EU zahlen. Südzucker-Tochter CropEnergies erhöht die Prognose. Ausblick treibt die Anleger von Dr. Hönle in die Flucht. BMW-, VW- und Daimler-Aktien unter Druck infolge schwacher EU-Absatzzahlen. Bundesbank senkt BIP-Prognosen und sieht weiter Hochkonjunktur.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Amazon906866
Scout24 AGA12DM8
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
TeslaA1CX3T
Aurora Cannabis IncA12GS7
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Steinhoff International N.V.A14XB9
Johnson & Johnson853260