14.02.2018 21:27
Bewerten
(0)

Devisen: Eurokurs steigt trotz Inflationsangst über 1,24 US-Dollar

DRUCKEN

NEW YORK (dpa-AFX) - Die Nachlese einer unerwartet starken US-Inflation hat den Kurs des Euro am Mittwoch auf Berg- und Talfahrt geschickt. Nach der Veröffentlichung der Verbraucherpreise sank die Gemeinschaftswährung zunächst auf ein Tagestief bei 1,2276 US-Dollar. Sie bekam dann aber kräftigen Aufwind, der sie sogar über die Marke von 1,24 Dollar trieb. In New York wurden zuletzt 1,2441 Dollar gezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,2348 (Dienstag: 1,2333) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8099 (0,8108) Euro.

Anzeige, Capital at risk
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 300 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 30.000 Euro Kapital profitieren! Jetzt Bonus sichern.
Jetzt informieren

Im Januar waren die US-Verbraucherpreise stärker gestiegen als erwartet. Die Inflation hatte wie im Vormonat bei 2,1 Prozent gelegen, während viele Experten mit einer Abschwächung der Teuerung gerechnet hatten. Der Devisenmarkt reagierte zunächst heftig darauf: Marktbeobachter sahen sich bestätigt, dass die Fed in diesem Jahr vier Mal auf die geldpolitische Bremse treten und die Zinsen anheben könnte. Dies hatte dem Dollarkurs zunächst Auftrieb gegeben und den Euro im Gegenzug belastet.

Commerzbank-Ökonom Christoph Balz hielt dem aber entgegen, dass viele amerikanische Unternehmen ihre Preise zu Jahresbeginn änderten, was den Trend überzeichnen könnte. Er betonte außerdem, dass sich bei dem für die Zinspolitik wichtigen Lohnauftrieb nach wie vor wenig getan habe. "Wir erwarten daher im Trend eher einen langsamen Anstieg der Inflation als einen Schub", so Balz.

Laut Marktanalyst David Madden von CMC Markets haben Anleger auf den zweiten Blick auch gemerkt, dass die Inflation im Januar letztlich nur auf dem Dezember-Niveau stagnierte. Gemeinsam mit schwachen Einzelhandelsdaten seien die US-Daten insgesamt nicht so überzeugend ausgefallen wie zunächst gedacht.

Neue Konjunkturdaten aus der Eurozone, die auf einen weiter robusten Aufschwung hindeuten, konnten den Eurokurs dagegen nicht nennenswert bewegen. Die Kursbewegungen am Devisenmarkt gingen Marktbeobachtern zufolge vor allem vom US-Dollar aus, nicht vom Euro./tih/he

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1771-0,0003
-0,03
Japanischer Yen130,5750-0,0450
-0,03
Pfundkurs0,8738-0,0016
-0,18
Schweizer Franken1,1742-0,0008
-0,07
Russischer Rubel73,3590-0,1222
-0,17
Bitcoin7053,730063,2002
0,90
Chinesischer Yuan7,52030,0001
0,00

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins lange Wochenende -- US-Indizes schließen uneinheitlich -- PayPal will Mobil-Bezahldienst iZettle kaufen -- Richemont und Airlines im Fokus

Sinkende Restrukturierungskosten bei der Deutschen Bank. Amazon & Co. sollen für Umsatzsteuer der Händler haften. Mit diesen Aktien winken steigende Gewinne, wenn der Ölpreis steigt. Einzigartiger Aramco-IPO wird Dynamik der saudischen Wirtschaft verändern. Fresenius-Chef bestätigt Mittelfristziele.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Neue Trendfolge-Strategie nach Nicolas Darvas

Simon Betschinger von TraderFox erläutert am 15. Mai einen neuen Trendfolge-Ansatz, der historisch gerechnet erstaunliche 20 % Rendite pro Jahr erzielt hätte.
Mehr erfahren!

Umfrage

Sollte Bundeskanzlerin Angela Merkel entgegen dem Kurs von US-Präsident Trump am Atom-Abkommen mit dem Iran festhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Facebook Inc.A1JWVX
AlibabaA117ME
Steinhoff International N.V.A14XB9
adidas AGA1EWWW
Netflix Inc.552484
TeslaA1CX3T