finanzen.net
14.11.2019 20:00
Bewerten
(0)

Schweizerische Nationalbank: Sind weiter zu Interventionen am Devisenmarkt bereit

Eingriffe möglich: Schweizerische Nationalbank: Sind weiter zu Interventionen am Devisenmarkt bereit | Nachricht | finanzen.net
Eingriffe möglich
Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat nach der jüngsten Aufwertung des Frankens ihre Bereitschaft für Eingriffe am Devisenmarkt bekräftigt.
"Die Geldpolitik der SNB bewegt sich weiterhin in einem besonders wechselhaften Umfeld", sagte SNB-Direktoriumsmitglied Andrea Maechler am Donnerstag bei einer Veranstaltung in Genf. "Wir sind weiterhin bereit, bei Bedarf am Devisenmarkt zu intervenieren", sagte sie. Zuvor hatten Händler spekuliert, dass die Bereitschaft der SNB für solche Interventionen abgenommen haben könnte. Der Franken hat am Donnerstag zum Euro den höchsten Stand seit Anfang Oktober markiert.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Devisenmarktinterventionen sind eine von zwei Methoden der SNB, um einen wirtschaftsschädlichen Höhenflug des Frankens zu verhindern. Die Schweizer Währung ist in unruhigen Zeiten - wie aktuell durch den Handelskrieg und die Unruhen in Hongkong - bei Investoren als sicherer Hafen gefragt. Um seine

Zürich (Reuters)

Bildquellen: FABRICE COFFRINI/AFP/Getty Images

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1132-0,0003
-0,03
Japanischer Yen120,95100,0910
0,08
Pfundkurs0,84380,0002
0,03
Schweizer Franken1,0936-0,0002
-0,02
Russischer Rubel70,3510-0,1330
-0,19
Bitcoin6436,0400-48,7900
-0,75
Chinesischer Yuan7,8309-0,0065
-0,08

Heute im Fokus

DAX fester -- Asiens Börsen letztlich uneinheitlich -- Bertrandt-Gewinn sinkt stärker als erwartet -- Aramco knackt Zwei-Billionen-Marke -- -- METRO, Aurubis, Dürr, Varta im Fokus

Kartellamt verhängt 646 Millionen Euro Bußgelder gegen Stahlfirmen. ENCAVIS mit neuem Ankerinvestor. Globale Rally bei Chipwerten erfasst auch die Europäer. 737-Max-Abstürze: Whistleblower erhebt schwere Vorwürfe gegen Boeing. Erste EZB-Zinssitzung unter neuer Präsidentin Lagarde. Fed legt Zinspause ein.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Aramco (Saudi-Aramco)A2PVHD
Daimler AG710000
EVOTEC SE566480
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Infineon AG623100
Amazon906866
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Telekom AG555750
Varta AGA0TGJ5
K+S AGKSAG88