27.11.2020 09:57

Bundesbank-Chef zu Krypto-Euro: Einführung eines digitalen Euro würde Zeit benötigen

Entscheidung noch offen: Bundesbank-Chef zu Krypto-Euro: Einführung eines digitalen Euro würde Zeit benötigen | Nachricht | finanzen.net
Entscheidung noch offen
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Die mögliche Einführung eines digitalen Euro würde aus Sicht von Bundesbank-Präsident Jens Weidmann einige Zeit in Anspruch nehmen.
Werbung
Die Euro-Notenbanken und die EZB hätten noch nicht entschieden, ob ein digitaler Euro - digitales Zentralbankgeld (CBDC) - eingeführt werden solle, sagte Weidmann am Freitag auf einer Bundesbank-Konferenz zum Zahlungsverkehr.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

"Und selbst wenn wir für CBDC optieren sollten, die vorsichtige Einführung wäre eine immense logistische und technische Aufgabe und würde daher Zeit benötigen", sagte Weidmann. Er unterstrich zudem, dass Zentralbanken mit einem digitalem Euro nicht das Bargeld abschaffen wollten.

Ein digitaler Euro wäre eine elektronische Form von Zentralbankgeld und könnte von der breiten Bevölkerung genutzt werden. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte unlängst einen umfassenden Bericht über die mögliche Ausgabe eines digitalen Euro veröffentlicht, der von einer Taskforce um EZB-Direktor Fabio Panetta erarbeit wurde. Laut EZB-Präsidentin Christine Lagarde muss der Euro "fit für das digitale Zeitalter" werden, wie sie im Oktober sagte. Daher sollte die EZB vorbereitet sein, einen digitalen Euro bereitzustellen, falls es Bedarf dafür gebe. Bis etwa Mitte 2021 will die EZB entscheiden, ob ein entsprechendes Projekt gestartet werden soll.

Laut Weidmann müssen die möglichen Vorteile und Nachteile eines digitalen Euro genau unersucht werden. "Klarerweise müssen Zentralbanken sicherstellen, dass das Gute, das mit CDBC verknüpft ist, jedwede Schäden, die es verursachen könnte, überwiegt."

Frankfurt (Reuters)

Bildquellen: Adam Berry/Getty Images, isak55 / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2172-0,0003
-0,02
Japanischer Yen126,3050-0,0650
-0,05
Pfundkurs0,89190,0000
0,00
Schweizer Franken1,0774-0,0001
-0,01
Russischer Rubel91,64100,0000
0,00
Bitcoin26500,1602164,2910
0,62
Chinesischer Yuan7,8893-0,0021
-0,03

Heute im Fokus

DAX geht leichter ins Wochenende -- US-Börsen gehen ohne starke Ausbrüche aus dem Handel -- VW mit deutlichem Gewinnrückgang -- TUI-Belegschaft schrumpft wohl um ein Drittel -- IBM, Intel im Fokus

Investor: Russischer Stromkonzern sollte Uniper-Tochter übernehmen. Schlumberger verdient trotz Umsatzrückgang mehr. BMW schafft CO2-Flottenziel der EU für 2020 locker. Porsche SE erwartet höheren Gewinn für 2020. Investoren verklagen anscheinend Bayer wegen Glyphosat in Deutschland. Vivendi kauft Anteil an spanischem Medienkonglomerat Prisa. ifo: China überholt Deutschland - Weltgrößter Leistungsbilanzüberschuss.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln