31.08.2021 21:16

Euro fällt nach höchstem Stand seit Anfang August etwas zurück

Folgen
Werbung

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro hat am Dienstag keine klare Richtung gefunden und zuletzt nur noch moderate Kursgewinne verzeichnet. Nachdem die Gemeinschaftswährung im europäischen Geschäft zunächst sukzessive zugelegt und den höchsten Stand seit Anfang August markiert hatte, ließ der Schwung im weiteren Handelsverlauf deutlich nach.

Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
Hinweis zu Plus500: 74% der Privatanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Plus500UK Ltd ist zugelassen und reguliert durch Financial Conduct Authority (FRN 509909). Plus500CY Ltd ist autorisiert und reguliert durch CySEC (#250/14).

Im Tageshoch war der Euro bis auf 1,1845 US-Dollar geklettert, im US-Handel waren es zuletzt nur noch 1,1813 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1834 (Montag: 1,1801) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8450 (0,8474) Euro.

Der Euro hatte zunächst von einer allgemeinen Schwäche des Dollar profitiert. Belastet wurde die als sichere Alternative geltende US-Währung durch die anfangs gute Stimmung an den Finanzmärkten, die aber nicht anhielt. Der Dollar wurde durch den anschließenden Stimmungswandel gestützt, obwohl Konjunkturdaten aus den USA überwiegend enttäuschten.

Unterstützung erhielt der Euro zum anderen durch Äußerungen aus den Reihen der EZB. Österreichs Notenbankchef Robert Holzmann forderte in einem Interview eine Debatte über die milliardenschweren Wertpapierkäufe der Notenbank. Es geht ihm um das in der Corona-Krise eingerichtete Kaufprogramm Pepp. Holzmann argumentiert über die konjunkturelle Erholung im Euroraum, die die geldpolitische Unterstützung ein Stück weit überflüssig erscheinen lasse.

Im Hinterkopf dürfte Holzmann auch die Inflationsentwicklung in der Eurozone haben. Nach Daten des Statistkamts Eurostat ist die Teuerung im August auf den höchsten Stand seit fast zehn Jahren gestiegen. Mit 3,0 Prozent lag sie deutlich höher als im Vormonat. Die EZB will auf den erhöhten Preisauftrieb bisher nicht reagieren, weil sie ihn als vorübergehende Entwicklung ansieht./la/mis

Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1625-0,0002
-0,02
Japanischer Yen132,4765-0,0635
-0,05
Pfundkurs0,84290,0001
0,01
Schweizer Franken1,0675-0,0004
-0,04
Russischer Rubel82,7060-0,0200
-0,02
Bitcoin54074,2500-2559,0781
-4,52
Chinesischer Yuan7,4313-0,0026
-0,03

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- US-Börsen uneinheitlich -- WeWork: Per SPAC an die Börse -- NEL erzielt Rekordumsatz -- Tesla verdient mehr -- BioNTech, Evergrande, Software AG, Amadeus FiRe, SAP im Fokus

BlackRock steigt offenbar bei Ladesäulen-Allianz Ionity ein. AT&T steigert aus eigener Kraft Umsatz. MasterCard: Girocard künftig ohne Maestro. US-Behörde genehmigt Corona-Booster von Moderna und Johnson & Johnson. Dow sieht anhaltend hohe Nachfrage. American Airlines erreicht Gewinn im Sommer. Uniper hebt Ergebnisprognose für 2021 an.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln