finanzen.net
10.09.2019 21:05
Bewerten
(0)

Euro gibt geringfügig nach

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro hat am Dienstag in einem überwiegend ruhigen Handel leicht nachgegeben. In New York wurden zuletzt 1,1042 US-Dollar für die Gemeinschaftswährung gezahlt, was einen Tick weniger war als zur gleichen Zeit am Vortag. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zwischenzeitlich auf 1,1040 (Montag: 1,1033) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9058 (0,9064) Euro.

Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Etwas belastet wurde der Euro durch Äußerungen von Bundesfinanzminister Olaf Scholz. Zum Auftakt der Haushaltsdebatte kündigte Scholz im Bundestag an, im kommenden Jahr ohne neue Schulden auskommen zu wollen. Demgegenüber hatte es an den Finanzmärkten zuletzt Spekulationen gegeben, der Bund könnte zur Belebung der sich abschwächenden Konjunktur das günstige Zinsumfeld nutzen, neue Schulden aufnehmen und zur Konjunkturstützung verwenden.

Dieser Aufgabe widmet sich stattdessen einmal mehr die Geldpolitik. Von der EZB wird an diesem Donnerstag eine abermalige Lockerung ihrer bereits sehr großzügigen Geldpolitik erwartet. Allerdings ist alles andere als klar, welche konkreten Maßnahmen die Notenbank ergreifen wird. Am wahrscheinlichsten gilt eine Reduzierung des Einlagensatzes bei gleichzeitiger Entlastung der Geschäftsbanken durch einen Staffelzins.

Ob aber eine neue Runde Wertpapierkäufe eingeläutet wird, ist ungewiss. Zuletzt hat sich im geldpolitischen Rat der EZB einiger Widerstand formiert. Die Nachrichtenagentur MNI beichtete zudem, es sei denkbar, dass die EZB neue Anleihekäufe erst im späteren Jahresverlauf unter der Bedingung aufnehme, dass sich die Konjunktur weiter eintrübe./bgf/tih/zb

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,10220,0015
0,13
Japanischer Yen118,71000,0400
0,03
Pfundkurs0,88420,0002
0,02
Schweizer Franken1,09260,0005
0,05
Russischer Rubel70,5030-0,0005
-0,00
Bitcoin9039,4697-80,3506
-0,88
Chinesischer Yuan7,8153-0,0214
-0,27

Heute im Fokus

Asiens Börsen mit Abgaben --- Thomas Cook stellt Insolvenzantrag

TeamViewer plant größten Tech-Börsengang seit Dotcom-Boom. Trump dämpft Hoffnungen: Keine Eile bei Handelsabkommen mit China.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Thomas CookA0MR3W
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
E.ON SEENAG99
NEL ASAA0B733
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
adidasA1EWWW