finanzen.net
18.07.2019 18:02
Bewerten
(0)

EZB-Direktor Coeure - Libra muss von Tag eins an sicher sein

- von Francesco Canepa und Leigh Thomas

Chantilly (Reuters) - Die Prüfung der Facebook-Pläne für eine eigene Digitalwährung wird aus Sicht von EZB-Direktor Benoit Coeure einige Zeit in Anspruch nehmen.

Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Womöglich sei dazu "eine langanhaltende Diskussion" der Aufseher erforderlich, sagte das Mitglied des sechsköpfigen Führungsteams der Europäischen Zentralbank der Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag am Rande des G7-Treffens in Chantilly. Erst nach Ausräumung aller Bedenken könne das soziale Netzwerk auf grünes Licht hoffen. Coeure leitet eine hochrangige Arbeitsgruppe zu solchen Digitaldevisen, die von der Gruppe der sieben führenden Industriestaaten (G7) eingerichtet wurde.

Die globale Reichweite von Facebook bedeutet Coeure zufolge, dass Libra sowohl für Nutzer, das Finanzsystem und die Behörden von Tag eins an sicher sein muss. "Das ist kein Lernprozess: Entweder es funktioniert oder nicht." Das weltgrößte Netzwerk hatte im Juni angekündigt, in der ersten Hälfte 2020 eigenes Digitalgeld mit dem Namen "Libra" einführen zu wollen. Anders als die Cyberwährung Bitcoin, soll Libra ein "stablecoin" sein, der sich an einem Korb von Währungen orientieren und damit weniger schwankungsanfällig sein soll. Das Projekt stieß in vielen Ländern auf großes Misstrauen. Die Gruppe der G7-Staaten äußerten auf ihrem Treffen in Chantilly ernste Bedenken.

Aufseher und Finanzregulierer befürchten unter anderem, dass Libra zur Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung genutzt werden könnte. Sie wollen zudem wissen, welche Sicherheitsnetze Facebook und die anderen Mitglieder des Libra-Konsortiums in Anschlag bringen, um auch einem möglichen Ansturm auf die Reserven widerstehen zu können. Auch die Eigentumsrechte der Nutzer und ihre Privatsphäre sollen geschützt werden. Facebook hatte vor wenigen Tagen angekündigt, Libra nur mit Zustimmung der Aufsichtsbehörden einführen zu wollen.

Coeure zufolge könnten die Beratungen darüber, wie nationale und internationale Regeln geändert werden müssen, um auch Libra abzudecken, womöglich längere Zeit in Anspruch nehmen. "Die Behörden werden derartige Projekte nicht geschehen lassen, bevor wir nicht Antworten besitzen auf unsere Fragen und wir den richtigen regulatorischen Rahmen haben." Bislang gibt es bei den Vorschriften für Kryptowährungen noch einen weltweiten Flickenteppich. Die Technologie ist weitgehend unreguliert. Coeure sieht es zudem skeptisch, wenn Länder die Hoheit über ihr Währungssystem lockern und privaten Unternehmen überlassen. Es sei kein Fortschritt, währungspolitische Souveränität von den Regierungen auf multinationale Konzerne zu verlagern.

Die von ihm geleitete Arbeitsgruppe werde bis zur Jahrestagung des Internationalen Währungsfonds (IWF) im Oktober weiter an dem Thema dranbleiben. Danach werde sich der Finanzstabilitätsrat (FSB) damit befassen. Der FSB, der 2009 als Reaktion auf die Finanzkrise von den 20 führenden Industrie- und Schwellenländern (G20) gegründet worden war, ist unter anderem für die internationalen Standards in der Finanzwirtschaft zuständig. Er soll die Arbeit der Regulierer und Aufseher koordinieren.

Nachrichten zu Facebook Inc.

  • Relevant
    8
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Facebook Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.07.2019Facebook buyUBS AG
25.07.2019Facebook BuyMonness, Crespi, Hardt & Co.
25.07.2019Facebook overweightJP Morgan Chase & Co.
25.07.2019Facebook BuyPivotal Research Group
25.07.2019Facebook OutperformRBC Capital Markets
26.07.2019Facebook buyUBS AG
25.07.2019Facebook BuyMonness, Crespi, Hardt & Co.
25.07.2019Facebook overweightJP Morgan Chase & Co.
25.07.2019Facebook BuyPivotal Research Group
25.07.2019Facebook OutperformRBC Capital Markets
18.03.2019Facebook HoldNeedham & Company, LLC
01.02.2019Facebook NeutralUBS AG
07.01.2019Facebook NeutralNomura
26.11.2018Facebook HaltenDZ BANK
26.07.2018Facebook NeutralUBS AG
31.01.2019Facebook SellPivotal Research Group
31.10.2018Facebook SellPivotal Research Group
12.10.2018Facebook SellPivotal Research Group
06.07.2018Facebook SellSociété Générale Group S.A. (SG)
02.04.2018Facebook SellPivotal Research Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Facebook Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,11490,0070
0,63
Japanischer Yen117,3860-0,5490
-0,47
Pfundkurs0,90780,0034
0,38
Schweizer Franken1,0859-0,0042
-0,39
Russischer Rubel73,63850,9840
1,35
Bitcoin9356,0996221,6494
2,43
Chinesischer Yuan7,91420,0645
0,82

Heute im Fokus

DAX geht mit Abgaben ins Wochenende -- US-Börsen im Sinkflug -- Salesforce überraschend optimistisch -- thyssenkrupp will wohl KlöCo übernehmen -- Wirecard, Lufthansa im Fokus

HP bekommt neuen Chef. VW will sich womöglich an chinesischen Zulieferern beteiligen. Google ändert Android-Namensgebung. Commerzbank prüft wohl weiteren Abbau von bis zu 2500 Stellen. Continental will angeblich neun Werke schließen. Daimler hält an Kooperation mit Renault fest.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Marktturbulenzen nehmen zu. Investieren Sie nun vermehrt in "sichere Häfen"?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
EVOTEC SE566480
BayerBAY001
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
Amazon906866
thyssenkrupp AG750000
NEL ASAA0B733
BASFBASF11
Klöckner & Co (KlöCo)KC0100