finanzen.net
16.04.2018 18:01
Bewerten
(2)

Lagarde: Politiker sollten mit Bitcoin & Co offen umgehen

Keine Vorurteile: Lagarde: Politiker sollten mit Bitcoin & Co offen umgehen | Nachricht | finanzen.net
Keine Vorurteile
DRUCKEN
IWF-Chefin Christine Lagarde fordert einen offenen Umgang mit Kryptowährungen wie Bitcoin.
"Ein sachlicher Blick auf die Krytowährungen sollte uns weder zu deren Verdammung nur zu einer Krypto-Euphorie verleiten", schrieb sie in einem Blog am Montag. Die neuen digitalen Instrumente könnten erhebliche Auswirkungen haben auf die Art haben, wie die Menschen sparten, investierten oder ihre Rechnungen bezahlten. "Deshalb sollten die Politiker eine offene Haltung einnehmen und daran arbeiten, einen fairen regulatorischen Rahmen zu entwerfen, der die Risiken minimiert, den kreativen Prozessen aber Raum lässt, um Früchte zu tragen".
Anzeige
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Zu den absehbaren Vorteilen zählte Lagarde vor allem schnelle und kostengünstige Transaktionen. Einige Zahlungs-Dienstleistungen schafften inzwischen Überweisungen rund um den Erdball in Stunden. Zudem seien die Prozesse transparenter, was in anderen Bereichen wie im Gesundheitswesen ebenfalls von Wert sein könne. Auch wenn privat ausgegebene Krypto-Währungen riskant und instabil blieben, so könnte sich eine Nachfrage gegenüber den Zentralbanken entwickeln, eine digitale Form von Geld zu schaffen - eine Idee, der sich der IWF eingehender widmen will.

"Nach meiner Auffassung wird die Fintech-Revolution vertrauensvolle Vermittler wie Broker oder Banken nicht überflüssig machen", schrieb Lagarde. Es bestehe insgesamt die Hoffnung, eine diversifiziertere Landschaft im Finanzbereich zu bekommen mit einer besseren Balance zwischen zentralisierten und dezentralisierten Dienstleistungen. Damit könne ein Finanzsystem entstehen, "das effizienter und potenziell widerstandsfähiger ist gegenüber Bedrohungen". Allerdings könnten Banken und Finanzinstitute gezwungen werden, ihr Geschäftsmodell anzupassen. Zudem müssten die Aufseher wachsam bleiben, weil Kryptowähungen das Potenzial hätten, bestehende Risiken zu multiplizieren und ihren Niederschlag zu beschleunigen.

Washington/Berlin (Reuters)

Das könnte Sie auch interessieren: finanzen.net Ratgeber Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: Wit Olszewski / Shutterstock.com, Stanislav Duben / Shutterstock.com

So gelingt Ihnen eine Outperformance

Trader Stephan Beier macht durchschnittlich 14% Rendite pro Jahr. Im Online-Seminar am Dienstagabend erklärt er, wie er Aktien zum Kauf auswählt und wie auch Ihnen eine Outperformance gelingt.
Jetzt kostenlos anmelden!

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,13680,0015
0,13
Japanischer Yen128,5200-0,0750
-0,06
Pfundkurs0,90400,0003
0,03
Schweizer Franken1,1241-0,0002
-0,02
Russischer Rubel75,78050,0653
0,09
Bitcoin3027,9299-25,9700
-0,85
Chinesischer Yuan7,8455-0,0035
-0,04

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot aus dem Handel -- Dow schließt im Plus -- BASF: Gewinnwarnung -- Großbritannien kann Brexit einseitig widerrufen -- RIB-Software, Bayer, Symrise, Continental im Fokus

Gegen Ex-Geldwäschebeauftragten der Deutschen Bank wird wohl ermittelt. Ermittler sehen Manipulation mit Wirecard-Aktien als erwiesen an. Linde kauft Aktien für bis zu 1 Milliarde US-Dollar zurück. Tesla-Chef Elon Musk: "Ich respektiere die SEC nicht". QUALCOMM: Verkaufsverbot für ältere Apple-iPhones in China.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BASFBASF11
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Amazon906866
Apple Inc.865985
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Wirecard AG747206
Aurora Cannabis IncA12GS7
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
EVOTEC AG566480
Deutsche Telekom AG555750