finanzen.net
24.01.2019 12:46
Bewerten
(0)

Darum gerät der Euro unter Druck - Dreiwochentief

Konjunktur im Blick: Darum gerät der Euro unter Druck - Dreiwochentief | Nachricht | finanzen.net
Konjunktur im Blick
DRUCKEN
Der Euro ist am Donnerstag auf den tiefsten Stand seit drei Wochen gefallen.
Schwache Stimmungsdaten aus den Unternehmen der Eurozone setzten die Gemeinschaftswährung Euro unter Druck. Gegen Mittag kostete ein Euro 1,1330 US-Dollar und damit so wenig wie zuletzt Anfang des Jahres. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag auf 1,1367 Dollar festgesetzt.
Anzeige
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Zum Jahresauftakt hat sich die Stimmung der Einkaufsmanager in der Eurozone überraschend weiter eingetrübt. Ein vom britischen Forschungsunternehmen Markit ermittelter Stimmungsindikator rutschte im Januar auf den tiefsten Stand seit Sommer 2013. Nach Einschätzung von Ökonomen bleiben die Aussichten für die konjunkturelle Entwicklung in der Eurozone getrübt. "Es zeichnet sich eine nur schwache Dynamik ab", sagte Experte Patrick Boldt von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba).

Im weiteren Handelsverlauf rückt die Geldpolitik in der Eurozone stärker in den Fokus. Am frühen Nachmittag wird die EZB ihre neuen geldpolitischen Beschlüsse bekannt geben. Allgemein wird damit gerechnet, dass die Notenbank keine wesentlichen Weichenstellungen vornehmen wird. Besonders im Fokus steht die Frage, wie EZB-Präsident Mario Draghi die weitere konjunkturelle Entwicklung in der Eurozone auf der Presskonferenz im Anschluss an die Zinsentscheidung einschätzen wird.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Vladimir Koletic / Shutterstock.com, Ewais / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1339-0,0007
-0,06
Japanischer Yen125,5300-0,1700
-0,14
Pfundkurs0,8685-0,0009
-0,10
Schweizer Franken1,13500,0000
-0,00
Russischer Rubel74,1821-0,3054
-0,41
Bitcoin3447,1201-38,2200
-1,10
Chinesischer Yuan7,6162-0,0074
-0,10

Heute im Fokus

DAX schließt fester --Coca-Cola: Neues Aktienrückkaufprogramm -- Deutsche Telekom toppt Erwartungen -- Trump erwägt weiter Zölle auf EU-Autoimporte -- Siltronic, Pfeiffer, Fielmann, Henkel im Foku

HeidelCement verkauft Anteile an Ciments du Maroc. HOCHTIEF peilt auch 2019 einen Gewinnsprung an. SDAX im März mit zahlreichen Änderungen. Kretinksy darf bis zu 35 Prozent der METRO-Aktien übernehmen. US-Zölle könnten Volkswagen Milliarden kosten. Höhere Rohstoffpreise bescheren Anglo American mehr Gewinn. Nordex: Umsatz und Ergebnis sinken in 2018.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Telekom AG555750
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Aurora Cannabis IncA12GS7
Allianz840400
Apple Inc.865985
BASFBASF11
NEL ASAA0B733
TUI AGTUAG00
Siltronic AGWAF300
SteinhoffA14XB9
Infineon AG623100