finanzen.net
16.11.2017 20:29
Bewerten
(0)

Schweizer Notenbank gibt noch keine Komplett-Entwarnung beim Franken

Leichte Entspannung: Schweizer Notenbank gibt noch keine Komplett-Entwarnung beim Franken | Nachricht | finanzen.net
Leichte Entspannung
DRUCKEN
Der deutlich schwächere Franken lässt die Schweizerische Nationalbank (SNB) etwas aufatmen.
"Aus Sicht der SNB besteht der große Unterschied zu früher darin, dass auf dem Franken zumindest aktuell kein akuter Aufwertungsdruck mehr lastet", sagte SNB-Direktoriumsmitglied Dewet Moser am Donnerstag laut Redetext vor Marktteilnehmern in Genf. Für eine Entwarnung sei es aber noch zu früh. Der Franken sei weiterhin hoch bewertet und die Stimmung an den Märkten könne sich rasch ändern. Die SNB müsse daher weiterhin bereitstehen, bei Bedarf "jederzeit unverzüglich" am Devisenmarkt einzugreifen und so die eigene Währung zu schwächen.
Anzeige
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Im Zuge der Eurokrise hatte der Franken stark an Wert gewonnen, da er für viele Investoren als sicherer Anlagehafen gilt. Das ist der Notenbank jedoch ein Dorn im Auge, denn ein starker Franken macht Schweizer Waren im Ausland teuer und schwächt die Wirtschaft. Die SNB hat daher in den vergangenen Jahren versucht, den Franken mit Negativzinsen von minus 0,75 Prozent unattraktiv zu machen und die Währung über Devisenmarktinterventionen künstlich zu drücken.

Im Sommer hatte die SNB willkommene Schützenhilfe erhalten: Nach den Wahlen in Frankreich erschien ein Zerfall der Euro-Zone weniger wahrscheinlich, zudem zog die Wirtschaft in der Staatengemeinschaft an. Dadurch erhielt der Euro Auftrieb, der Franken schwächte sich ab. Aktuell kostet ein Euro 1,1690 Franken - Anfang Juli waren es noch 1,0920 Franken. Zwar habe der plötzliche Schwächeanfall viele überrascht, sagte Moser. Die Kurse hätten sich jedoch geordnet entwickelt und seien im Markt "breit abgestützt" gewesen. Anders war das Anfang 2015 als die SNB überraschend den Euro-Mindestkurs von 1,20 Franken aufgehoben hatte und daraufhin Chaos ausbrach.

WER MACHT DEN FRANKEN TEUER?

Für den Höhenflug des Frankens verantwortlich waren nicht nur ausländische Anleger, die in den sicheren Hafen flüchten, sondern auch Schweizer Investoren wie große Firmen oder Pensionsfonds. Auch sie hatten Angst vor einem Zerfall der Eurozone und sich deshalb mit Franken eingedeckt. Die SNB hofft nun auf anziehende Zinsen etwa in den USA. Denn diese machen Anlagen in Dollar deutlich attraktiver als in Franken. "In einem solchen Szenario wäre zu erwarten, dass die Anleger in der Schweiz ebenfalls wieder vermehrt Fremdwährungsanlagen halten und diese Instrumente weniger absichern", sagte SNB-Direktoriumsmitglied Andrea Maechler.

Zürich (Reuters) -

Bildquellen: marekusz / Shutterstock.com, Vladimir Wrangel / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,13430,0006
0,05
Japanischer Yen125,74000,3800
0,30
Pfundkurs0,86990,0017
0,20
Schweizer Franken1,13590,0006
0,05
Russischer Rubel74,67650,1530
0,21
Bitcoin3470,13999,3699
0,27
Chinesischer Yuan7,6290-0,0350
-0,46

Heute im Fokus

DAX fester -- Nikkei legt zu - China schwächer -- Fresenius-Dividende steigt kräftig -- FMC erhöht Dividende und kauft Aktien zurück -- O2, Vapiano im Fokus

Iberdrola erreicht 2018 eigene Ziele. Preisanstieg voraus: Kommt die Kaffee-Rally? Janus Henderson sorgt sich um Weltwirtschaft. BVB: Watzke macht sich keine Sorgen wegen Sieglos-Serie. OSRAM-Vorstandschef mit 73,82 Prozent entlastet. MTU übertrifft 2018 eigene Prognosen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
SteinhoffA14XB9
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
TUI AGTUAG00
BASFBASF11
Infineon AG623100
NEL ASAA0B733
Volkswagen (VW) AG Vz.766403