18.01.2018 07:17
Bewerten
(4)

Südkorea erwägt Schließung aller lokaler Kryptowährungs-Plattformen

Lokale Handelsplattformen: Südkorea erwägt Schließung aller lokaler Kryptowährungs-Plattformen | Nachricht | finanzen.net
Lokale Handelsplattformen
DRUCKEN
Südkorea erwägt die Schließung sämtlicher lokaler Handelsplattformen für virtuelle Währungen.
Dies sagte der Chef der Finanzdienstleistungskommission, Choi Jong Ku, am Donnerstag. Gesprüft werde aber auch, ob nur diejenigen Plätze geschlossen werden sollten, die gegen Gesetze verstoßen hätten.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Er äußerte sich, nachdem die Kryptowährung Bitcoin massiv unter Druck geraten war. Vorausgegangen waren Berichte, wonach Südkorea den Handel mit Kryptowährungen verbieten könnte.

Südkorea ist eine der Hochburgen der Spekulation mit Bitcoin & Co. Am Donnerstagmorgen notierte Bitcoin bei etwa 11.560 Dollar.

Seoul (Reuters)

Weitere Infos: Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: dencg / Shutterstock.com, 3Dsculptor / Shutterstock.com, Ponderful Pictures / Shutterstock.com, Gil C / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1749-0,0021
-0,18
Japanischer Yen130,4760-0,0240
-0,02
Pfundkurs0,87450,0011
0,13
Schweizer Franken1,17440,0002
0,02
Russischer Rubel73,1865-0,1095
-0,15
Bitcoin7225,1201-12,4297
-0,17
Chinesischer Yuan7,4979-0,0009
-0,01

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins lange Wochenende -- US-Indizes schließen uneinheitlich -- PayPal will Mobil-Bezahldienst iZettle kaufen -- Richemont und Airlines im Fokus

Sinkende Restrukturierungskosten bei der Deutschen Bank. Amazon & Co. sollen für Umsatzsteuer der Händler haften. Mit diesen Aktien winken steigende Gewinne, wenn der Ölpreis steigt. Einzigartiger Aramco-IPO wird Dynamik der saudischen Wirtschaft verändern. Fresenius-Chef bestätigt Mittelfristziele.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Neue Trendfolge-Strategie nach Nicolas Darvas

Simon Betschinger von TraderFox erläutert am 15. Mai einen neuen Trendfolge-Ansatz, der historisch gerechnet erstaunliche 20 % Rendite pro Jahr erzielt hätte.
Mehr erfahren!

Umfrage

Sollte Bundeskanzlerin Angela Merkel entgegen dem Kurs von US-Präsident Trump am Atom-Abkommen mit dem Iran festhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Allianz840400
AlibabaA117ME
Facebook Inc.A1JWVX
Netflix Inc.552484
adidas AGA1EWWW
TeslaA1CX3T
Steinhoff International N.V.A14XB9