finanzen.net
19.03.2019 12:32
Bewerten
(0)

Merkel - Entscheidung zu Brexit-Verschiebung erst nach klarer Position

DRUCKEN

Berlin (Reuters) - Ohne eine klare britische Position über den Brexit-Kurs kann es nach Angaben von Kanzlerin Angela Merkel keine EU-Entscheidung über die Verschiebung des Austritts geben.

Anzeige
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

"Wir werden jetzt sehen, was Theresa May uns sagt, was ihre Wünsche sind", sagte Merkel am Dienstag in Berlin mit Blick auf den am Donnerstag beginnenden EU-Gipfel. "Dann werden wir versuchen, darauf zu reagieren." Es sei aber zuviel im Fluss, um jetzt Aussagen zu treffen, sagte Merkel auf eine Frage, ob sie für eine kurze oder lange Verschiebung des Austrittsdatums sei.

"Ich werde bis zur letzten Stunde kämpfen,... dass wir noch zu einem geordneten Austritt kommen", fügte Merkel mit Blick auf den für den 29. März geplanten Austritt des Königreiches aus der EU hinzu. Ohne eine rechtliche Regelung droht ein ungeregelter Austritt. Zugleich forderte Merkel andere EU-Partner zur öffentlichen Zurückhaltung in der Debatte auf. "Je weniger jeder seine Vermutung äußert, umso einfach ist das."

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1204-0,0019
-0,17
Japanischer Yen125,1780-0,3820
-0,30
Pfundkurs0,8649-0,0029
-0,33
Schweizer Franken1,1397-0,0052
-0,46
Russischer Rubel72,00650,4950
0,69
Bitcoin4886,5898-45,4302
-0,92
Chinesischer Yuan7,5301-0,0221
-0,29

Heute im Fokus

DAX höher -- Dow stabil -- Softbank steigt bei Wirecard ein -- Deutsche Bank spricht wohl mit UBS über Fusion der Vermögensverwaltung -- Boeing, Snap, eBay, SAP im Fokus

Eni verfehlt mit operativem Gewinn die Markterwartung. Bieterwettkampf um Anadarko - Occidental bietet 57 Milliarden Dollar. Five-Eye-Staaten schließen Huawei von Kern-Netzwerken aus. AT&T wächst nur dank Time-Warner-Zukauf. Biogen wächst deutlich. Telekomtitel leiden unter Auktionsmarathon für 5G-Lizenzen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Der Bitcoin konnte wieder über die Marke von 5.500 Dollar klettern. Wo sehen Sie den Kurs der Kryptowährung Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
SAP SE716460
Daimler AG710000
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
Allianz840400
Aurora Cannabis IncA12GS7
E.ON SEENAG99
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750