06.02.2023 13:22

KI statt Metaverse und NFTs: Techfirmen stürzen sich auf Künstliche Intelligenz

Neuer Trend: KI statt Metaverse und NFTs: Techfirmen stürzen sich auf Künstliche Intelligenz | Nachricht | finanzen.net
Neuer Trend
Folgen
Metaversum und NFTs sind Schnee von gestern.
Werbung
Die neue Obsession der Technologiebranche heißt Künstliche Intelligenz (KI).

Seit der Vorstellung der Software ChatGPT, die Interaktion mit Menschen simulieren und Texte auf Grundlage weniger Eckpunkte eigenständig erstellen kann, stürzen sich die Unternehmen auf dieses Thema. Sie erhoffen sich sprudelnde Gewinne von dieser zukunftsträchtigen Technologie. In ihren Telefonkonferenzen anlässlich der aktuellen Bilanzsaison nutzten Manager Begriffe wie "KI", "Generative KI" und "Maschinenlernen" zwei bis sechs Mal so häufig wie im vorangegangenen Quartal. Dies ergibt sich aus einer Durchsicht der Mitschriften durch Reuters.

Spitzenreiter in diesem Wettkampf sind Alphabet und Microsoft: In der Telefonkonferenz der Google-Mutter wurde 45 Mal auf KI verwiesen, gut drei Mal so häufig wie zuvor. Bei Microsoft fiel der Begriff 39 Mal, nach 15 Mal im Vorquartal. Der Software-Konzern hat sich für zehn Milliarden Dollar gerade knapp die Hälfte am ChatGPT-Macher OpenAI gesichert. Experten zufolge könnte die Einbindung dieser Technologie in die Suchmaschine Bing die marktbeherrschende Stellung von Google in diesem Bereich gefährden.

Werbung
Bitcoin und andere Kryptos mit Hebel via CFD handeln (long und short)
Bitcoin und andere Kryptowährungen haben zuletzt deutlich korrigiert. Handeln Sie Kryptos wie Bitcoin oder Ethereum mit Hebel bei Plus500 und partizipieren Sie an steigenden wie fallenden Notierungen.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Alphabet hält mit "LaMDA" dagegen, einer eigenen KI-Software, die in den kommenden Wochen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden soll. "Wir werden diese Arbeit mutig, aber mit großem Verantwortungsbewusstsein fortsetzen", betont Alphabet-Chef Sundar Pichai. Kritiker warnen vor den Risiken der neuen Technologie. So lassen sich mit ChatGPT oder ähnlichen Programmen erstellte Hausarbeiten nur schwer als solche identifizieren. Außerdem werfen sie gelegentlich faktisch Falsches aus. Daher plant die EU eine Regulierung.

SOZIALE MEDIEN NEU GEDACHT

Evan Spiegel, Chef des Snapchat-Betreibers Snap, sieht in generativer KI, die in Echtzeit Bilder oder Texte erstellt, einen Schlüssel zum Erfolg seiner Firma. Vor allem bei "Augmented Reality" (AR) könne die Technologie wertvolle Dienste leisten. In der sogenannten erweiterten Realität werden digitale Objekte in die reale Welt eingefügt, die ein Nutzer an einem Bildschirm oder durch eine spezielle Brille betrachtet. Ein bekanntes Beispiel für AR ist das Videospiel "Pokemon Go". Bei einigen Autos werden Informationen des Navigationssystems scheinbar auf die Straße vor dem Fahrzeug projiziert.

Bislang sind die Möglichkeiten von AR begrenzt, weil Künstler die benötigten digitalen Objekte erst erstellen müssen. Generative KI werde die Entwicklung beschleunigen, sagt Snap-Chef Spiegel. "Stellen Sie sich vor, Sie spielen mit Ihren Kindern, die eine AR-Brille tragen, und sagen: 'Oh mein Gott, da ist ein Piratenschiff und ein großes Monster'. Wir können diese Dinge mit generativer KI-Kunst zum Leben erwecken."

VOM METAVERSUM ZU GENERATIVER AI

Auch für Mark Zuckerberg, Gründer und Chef der Facebook-Mutter Meta, ist KI ein "extrem spannender neuer Bereich". Er erwähnte diesen Begriff im Rahmen der Präsentation der Meta-Quartalsergebnisse 30 Mal und stellte die "Vorstellung einer Anzahl unterschiedlicher Dinge" in Aussicht. Die Technologie solle über alle Produkte des Konzerns hinweg zum Einsatz kommen, unter anderem bei der Erstellung von Videos, 3D-Objekten und Avataren - digitalen Alter-Egos der Nutzer. "Eines meiner Ziele für Meta ist es, ein führendes Unternehmen im Bereich der generativen KI zu werden", betont Zuckerberg. In den vergangenen Jahren hatte er vor allem in die virtuelle Welt "Metaversum" investiert und dabei Milliardenverluste aufgehäuft.

Auch für den Elektronik-Anbieter Apple spielt KI eine wichtige Rolle. Angesprochen auf dieses Thema sagte Firmenchef Tim Cook, der Konzern nutze diese Technologie, um die Unfall-Erkennung des iPhones und der Apple Watch zu verbessern. Sie solle mittelfristig bei sämtlichen Produkten und Dienstleistungen zum Einsatz kommen. "Wir sehen in diesem Bereich ein enormes Potenzial, das praktisch alles, was wir tun, beeinflusst."

- von Jeffrey Dastin

San Francisco (Reuters)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Apple Inc.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Apple Inc.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Den Rise / Shutterstock.com

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
07.03.2023Apple BuyUBS AG
01.03.2023Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
20.02.2023Apple BuyUBS AG
06.02.2023Apple BuyUBS AG
03.02.2023Apple OutperformCredit Suisse Group
07.03.2023Apple BuyUBS AG
01.03.2023Apple OverweightJP Morgan Chase & Co.
20.02.2023Apple BuyUBS AG
06.02.2023Apple BuyUBS AG
03.02.2023Apple OutperformCredit Suisse Group
24.01.2023Apple Market-PerformBernstein Research
07.11.2022Apple Equal WeightBarclays Capital
31.10.2022Apple Equal WeightBarclays Capital
14.09.2022Apple Market-PerformBernstein Research
12.09.2022Apple Equal WeightBarclays Capital
21.04.2021Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
19.11.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
30.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
14.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
16.09.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0838-0,0007
-0,06
Japanischer Yen143,7095-0,2305
-0,16
Pfundkurs0,88080,0004
0,04
Schweizer Franken0,99670,0003
0,03
Russischer Rubel83,8164-0,0310
-0,04
Bitcoin26239,861698,4668
0,38
Chinesischer Yuan7,4653-0,0021
-0,03
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt stärker -- US-Handel endet im Plus -- GfK-Index erholt sich weiter -- Infineon erhöht Gewinnprognose -- ENCAVIS schüttet keine Dividende aus -- Aroundtown, adidas, UBS, Mercedes im Fokus

LEONI soll nach Kapitalschnitt von der Börse genommen werden. US-Behörden sehen Vereinbarungen mit Credit Suisse verletzt. Vorwürfe gegen Signature Bank: Aktionäre klagen wegen Betrugs auf Schadensersatz. Amazon-Geräte in den USA werden zu Funknetz zusammengeschaltet. Entscheidung im Musterverfahren gegen Porsche SE steht bevor. JENOPTIK schüttet höhere Dividende aus. ifo-Beschäftigungsbarometer steigt im März.

Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Top-Rankings

Die toten Topverdiener 2022
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Top 10: So viel verdienten oder verloren die reichsten US-Amerikaner pro Stunde
So viel verdienten oder verloren die reichsten Amerikaner pro Stunde 2022
mehr

Umfrage

Infolge der Bankenkrise trübt sich die Stimmung an den Börsen ein. Befürchten Sie eine Rezession innerhalb der nächsten 12 Monate?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln