17.07.2019 18:02

Rubel vs. Sanktionen: Russland will internationale Rolle seiner Währung stärken

Offshore-Markt: Rubel vs. Sanktionen: Russland will internationale Rolle seiner Währung stärken | Nachricht | finanzen.net
Offshore-Markt
Folgen
Russland möchte mit der Schaffung eines Offshore-Marktes für den Rubel die Stellung seiner Währung auf der Weltbühne stärken.
Werbung
Dies würde auch dazu beitragen, die Auswirkungen der westlichen Sanktionen gegenüber Russland abzumildern, sagte der stellvertretende russische Finanzminister Alexej Moisejew der Nachrichtenagentur Reuters. "Die Idee, dass der Rubel eine Reservewährung werden sollte, wurde nicht verworfen." Die Zentralbank unterstütze das Vorhaben. Die Regierung wolle in diesem Zusammenhang unter anderem Vorschriften lockern, die Firmen dazu anhalten, Exportumsätze zurück nach Russland zu holen.
Werbung
AED/RUB und andere Devisen mit Hebel handeln (long und short)
Handeln Sie Währungspaare wie AED/RUB Hebel bei der Nr. 1 unter Deutschlands CFD-Anbietern und partizipieren Sie an steigenden wie fallenden Notierungen.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Gegen das Land sind seit 2014 Wirtschaftssanktionen des Westens in Kraft. Russland forciert deshalb den Aufbau seiner eigenen Finanzinfrastruktur. Damit will es sich auch vor den Folgen eventueller weiterer Einschränkungen für heimische Banken und Unternehmen schützen. Eine eigene Ratingagentur wurde bereits ins Leben gerufen, ebenso ein eigenes Clearinghaus und Zahlungssystem. Nun will Moskau auch die internationale Rolle der Landeswährung im Zahlungsverkehr ausbauen. Sie soll unter anderem bei der Abwicklung von Transaktionen zwischen heimischen Firmen und Unternehmen im Ausland stärker zum Einsatz kommen.

Moisejew zufolge schlägt sein Ministerium vor, dass den Unternehmen von 2020 an gestattet werde, einen Teil ihrer im Ausland erhaltenen und in Rubel umgewandelten Erträge dort zu belassen. Dies solle stufenweise eingeführt werden, abhängig davon, was die jeweiligen Unternehmen exportieren. Die Änderungen sollen dazu führen, dass Banken im Ausland, einschließlich der Tochterfirmen heimischer Institute wie Sberbank und VTB, mehr Rubel erwerben und besitzen müssen.

Moskau (Reuters)

Bildquellen: Ufuk ZIVANA / Shutterstock.com, Shestakoff / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs0,9802-0,0001
-0,01
Japanischer Yen141,89050,0005
0,00
Pfundkurs0,8761-0,0017
-0,19
Schweizer Franken0,9670-0,0002
-0,02
Russischer Rubel59,01112,5490
4,51
Bitcoin19603,4785-94,8093
-0,48
Chinesischer Yuan6,9751-0,0004
-0,01

Heute im Fokus

Stabilisierungsversuch: DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen tiefrot -- United Internet hebt Gewinnprognose an -- Euroraum-Inflation, Nike, Fresenius, FMC, Gaspreis im Fokus

Sixt erwartet "im Großen und Ganzen stabile Entwicklung". Nord Stream-Pipelines: Gas-Austritt lässt nach. EZB-Ratsmitglied Visco warnt vor zu großen Zinsschritten. Zuckerberg will bei Meta sparen. Commerzbank-Aktie: Weitere 50 Filialen werden geschlossen. Bisheriger Investmentchef wird offenbar Société Générale-Chef.

Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Sollte Deutschland Kampfpanzer und weitere schwere Waffen an die Ukraine zu liefern

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln