21.04.2021 13:57

Erdogan: Kampagne der Opposition zu Devisenverkauf "Verrat"

Reaktion auf Kritik: Erdogan: Kampagne der Opposition zu Devisenverkauf "Verrat" | Nachricht | finanzen.net
Reaktion auf Kritik
Folgen
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bezichtigt Kritiker des Verkaufs von Devisenreserven durch die Zentralbank des Verrats.
Werbung
Die politische Kampagne der Opposition sei ein "offener Verrat am türkischen Volk", sagte Erdogan am Mittwoch in einer Rede vor Mitgliedern seiner regierenden AK-Partei. Die wichtigste Oppositionspartei hat in den vergangenen Wochen Aufklärung darüber gefordert, was mit geschätzten 128 Milliarden Dollar an Devisenverkäufen über die staatlichen Banken in den Jahren 2019 und 2020 passiert sei. Die Veräußerungen hätten die Reserven der Zentralbank stark dezimiert.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Oppositionspartei CHP liege "von Kopf bis Fuß falsch" mit ihren Zahlen, sagte Erdogan. Die Zentralbank habe rund 30 Milliarden Dollar zur Finanzierung des Leistungsbilanzdefizits verwendet, 31 Milliarden seien an Kapitalabflüssen zu verzeichnen gewesen, während Kunden Devisen und Gold im Wert von 54 Milliarden Dollar gekauft hätten.

Die türkische Landeswährung Lira ist in den vergangenen beiden Jahren auf immer neue Tiefstände abgerutscht. In Reaktion auf Äußerungen des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan fiel sie nun auf den tiefsten Stand seit einer Woche. Der Dollar verteuerte sich im Gegenzug um 1,2 Prozent auf 8,2056 Lira. Investoren sind verunsichert, was den künftigen wirtschaftspolitischen Kurs von Regierung und Zentralbank angeht. Sein Land kämpfe mit einem "Dreieck des Bösen" aus Zinssätzen, Inflation und Wechselkursen, sagte Erdogan.

Die Zentralbank wollte den Kurs in der Vergangenheit mit dem Verkauf von Devisenreserven stützen. Die Devisen- und Goldbestände der Türken haben in den vergangenen Jahren Rekordhöhen erreicht, da immer mehr ihre Ersparnisse umwandelten, um sich vor Inflation und einer schwachen Lira zu schützen. Wenn Türken ihre Ersparnisse in ausländischen Währungen oder Gold halten wollen, könne die Regierung sie nicht zwingen, etwas anderes zu tun, sagte Erdogan dazu.

Der Präsident hatte den Zentralbankchef Naci Agbal im März entlassen, nachdem dieser kurz zuvor den Leitzins von 17 auf 19 Prozent erhöht hatte. Höhere Zinsen machen eine Währung für Anleger attraktiver und können so den Kurs stützen, können aber auch die Konjunktur belasten, da Kredite etwa für den Bau teurer werden. Agbals Nachfolger Sahap Kavcioglu ließ zuletzt verlauten, wegen der hohen Inflation müssten die Zinsen hoch bleiben.

Ankara (Reuters)

Bildquellen: Faraways / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,21460,0000
0,00
Japanischer Yen132,83000,0400
0,03
Pfundkurs0,8612-0,0001
-0,01
Schweizer Franken1,09520,0000
0,00
Russischer Rubel89,87400,0005
0,00
Bitcoin40365,0781-750,5430
-1,83
Chinesischer Yuan7,8181-0,0001
-0,00

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- adidas erhält wohl Milliarden-Angebot für Reebok -- FMC, TUI, BVB, Coinbase, Aurora Cannabis, Disney, Airbnb im Fokus

Irisches Gericht weist Facebook-Beschwerden zu US-Datentransfer ab. Volkswagen-Konzern kann Auslieferungen um 75 Prozent steigern. Knapp 50% der Vonovia-Aktionäre nehmen die Aktiendividende. Amazon will in Großbritannien 10.000 neue Jobs schaffen. Deka unterstützt neue Strategie der Commerzbank. Ökonomen rechnen trotz Inflationsanstieg erst Anfang 2022 mit strafferem Fed-Kurs. Steinhoff erlöst mit Pepco-Börsengang 900 Millionen Euro.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Die dritte Corona-Welle scheint gebrochen. Sollten nun schnell Lockerungen folgen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln