finanzen.net
29.01.2014 14:16
Bewerten
(0)

Bitcoin-Befürworter kämpfen gegen scharfe Regulierung

Die junge Bitcoin-Branche steht nach ersten Geldwäsche-Vorwürfen verstärkt im Visier der Finanzmarktaufseher. Prominente Befürworter der virtuellen Währung warben auf einer Anhörung in New York jetzt für eine Schonzeit auf dem Markt.

Bitcoin-Befürworter haben am ersten Tag einer Anhörung vor Top-Bankenaufsehern in New York das Wort ergriffen. Erst zu Wochenbeginn war die virtuelle Währung ins Zwielicht geraten, als Strafverfolger den prominenten Bitcoin-Geschäftsmann Charlie Shrem wegen des Vorwurfs der Geldwäsche verhafteten.

Digitale Währungen

Amazon Coins

Der Online-Händler Amazon.com stellte im Februar 2013 die virtuelle Währung Amazon Coins vor. Dabei handelt es sich um eine Art Gutschein-Geld, das einen festen Wechselkurs zu anderen Währungen besitzt und mit diesen erworben werden muss. Die Währung wird von Amazon kontrolliert und ist bislang auch nur dort einsetzbar.
Amazon Coins richten sich vor allem an Besitzer des Kindle-Tablets, die damit Apps und Spiele kaufen können. Sie müssen dafür jedoch nicht zwingend die Coins verwenden, sondern können auch mit normalem Geld bezahlen. Auf Spiele und Apps, die mit Coins bezahlt werden, gibt Amazon jeoch einen Rabatt von bis zu zehn Prozent. Amazon verspricht, dass nicht verbrauchte Coins kein Ablaufdatum haben und jederzeit benutzt werden können. Die einmal gekauften Amazon Coins können jedoch nicht in Euro oder US-Dollar zurückgetauscht werden.

Auch Microsoft (Points) und Facebook (Credits) haben bereits versucht, in ihren Online-Diensten eine eigene digitale Währung zu etablieren, die nach dem gleichen System funktionierte wie die Amazon Coins. Beide Unternehmen sind jedoch 2013 wieder zu den nationalen Währungen zurückgekehrt.

Bitcoin (BTC)

Bitcoins sind zurzeit die wohl bekannteste digitale Währung. Das Konzept für Bitcoins und die zugehörige Software stammen von Satoshi Nakamoto, was vermutlich das Pseudonym einer Person oder Personengruppe ist.
Bitcoins werden über ein Computernetz erzeugt und über spezielle Bitcoin-Börsen gehandelt. Die ersten Einheiten des digitalen Geldes wurden im Januar 2009 generiert. Die Anzahl der insgesamt jemals verfügbaren Bitcoins ist bei 21 Millionen Bitcoins gedeckelt, rund die Hälfte wurde bislang erzeugt. Je mehr Bitcoins bereits geschöpft wurden, desto schwerer wird es, neue Bitcoins zu erzeugen.
Der Wechselkurs von Bitcoins zu anderen Währungen unterliegt heftigen Schwankungen, Tagesgewinne oder -verluste im zweistelligen Prozentbereich sind keine Seltenheit. Da es sich bei Bitcoins nicht um ein gesetzliches Zahlungsmittel handelt, ist ihre Annahme nicht verpflichtend. Tatsächlich warnen bereits einige Länder vor Bitcoins bzw. haben deren Nutzung eingeschränkt. So ist beispielsweise in China für Finanzinstitute und Zahlungsdienstleister der Handel mit Bitcoins untersagt.

Linden-Dollar

Der Linden-Dollar ist das Zahlungsmittel im Online-Spiel "Second Life". Spieler können sich im Spiel Linden-Dollar verdienen, indem sie Objekte an andere Spieler verkaufen, Jobs annehmen oder andere bezahlte Aktivitäten ausführen.
Bei Linden Lab, dem Betreiber des Spiels, können Linden-Dollar gekauft oder auch wieder in reale Währungen umgetauscht werden. Der Linden-Dollar kommt daher einer richtigen digitalen Währung schon näher als beispielsweise Amazon Coins. Angeblich soll es bei Second Life einige Spieler geben, die ihren richtigen Arbeitsplatz aufgegeben haben und nur noch durch den Verdienst und Umtausch von Linden-Dollars leben.

Litecoin (LTC)

Auf der technischen Seite sind Litecoins nahezu identisch umgesetzt wie Bitcoins: Um die seit 2011 existierende digitale Währung zu erzeugen, müssen sogenannt Blöcke berechnet werden. Die dafür benötigte Rechenleistung nimmt kontinuierlich zu. Insgesamt ist das Mining jedoch effizienter als bei Bitcoins und kann somit auch von normalen Rechnern durchgeführt werden. Auch die Gesamtmenge der Litecoins, die generiert werden können, liegt mit 84 Millionen deutlich höher als bei Bitcoins.
Litecoins können an über 20 Online-Marktplätzen gehandelt werden, meist wird jedoch nur der Tausch von Litecoins in Bitcoins und zurück unterstüzt. Nur bei wenigen Börsen können Litecoins auch in US-Dollar oder Euro getauscht werden. Erfunden und in der ersten Version veröffentlicht wurde Litecoin von Charles Lee, einem ehemaligen Google-Entwickler.

Peercoin (PPC)

Die digitale Währung Peercoin gibt es seit 2012. Sie wurde von dem Softwareentwickler Sunny King erfunden, der auch hinter der später veröffentlichten digitalen Währung Primecoin steht. Die Grundlagen sind ähnlich wie bei Bitcoins: Auch Peercoins werden durch das Aufbringen von Rechenleistung generiert, wobei die benötigte Rechnleistung mit der Zeit immer weiter ansteigt. Anders als bei Bitcoins gibt es bei Peercoins jedoch noch einen weiteren Mechanismus, das sogenannte Besitzschaftsprinzip. Dabei besitzt jedes Peercoin einen Zeitstempel, der anzeigt, wie alt die Einheit ist bzw. wann sie hergestellt wurde. Gibt ein Nutzer ein Peercoin aus, geht dieses Münzalter verloren, sorgt aber gleichzeitig dafür, dass die Schwierigkeit ein neues Peercoin zu erzeugen für diesen Nutzer abnimmt. Peercoins sind durch dieses Prinzip energiefreundlicher als Bitcoins, da nicht ständig mehr Rechenleistung benötigt wird.
Die Geldmenge wird bei Peercoins lediglich über ein konstante Transaktionsgebühr in Höhe von 0,01 PPC etwas reguliert. Eine feste Obergrenze für die jemals verfügbare Menge an Peercoins gibt es nicht.

Primecoin (XPM)

Auch bei Primecoin, einer digitalen Währung die im Sommer 2013 veröffentlicht wurde, gelten die Prinzipien von Bitcoin als Grundlage. Auch hier werden neue Einheiten der Währung über Rechenleistung hergestellt, indem eine Primzahlsuche als Algorithmus eingesetzt wird. Daher auch der Name Primecoin (von engl. Prime=Primzahl).
Grund für die Erfindung von Primecoin war der Ärger des Entwicklers Sunny King darüber, dass bei Bitcoins eine immense Rechenleistung sinnlos verbraucht wird. Über die Primzahlsuche, die bei seiner digitalen Währung Primecoin eingesetzt wird, dient die Erzeugung der Währungseinheiten, nach Aussagen von King, der Lösung wissenschaftlich nützlicher Probleme.

Quark

Der Name "Quark" kommt aus der Teilchenphysik und bedeutet "Elementarteilchen". Die digitale Währung von Hauptentwickler Max Guevara verfolgt das Ziel zu einer elementaren Währung aufzusteigen, die in Zukunft weit verbreitet und tatsächlich als alltägliches Zahlungsmittel nutzbar sein soll. Dafür setzt sich Quark technologisch deutlich von Bitcoins ab. Der Mining-Algorithmus, der gelöst werden muss um neue Einheiten der Währung zu erzeugen, lässt sich ausschließlich mit Standardcomputern lösen. Spezialisierte Rechenmaschienen, wie sie mittlerweile für das Mining von Bitcoins zwingend benötigt werden, werden ausgeschlossen. Außerdem setzt Quark auf eine erhöhte Sicherheit und besonders kurze Transaktionszeiten. Pro Jahr sollen künftig 1 Millionen Quark-Coins produziert werden, um eine stabile Inflation zu erzeugen.

Ripple (XRP)

Die Währung Ripple fungiert als digitale Währung im gleichnamigen Zahlungsnetzwerk. Über das Zahlungsnetzwerk Ripple können prinzipiell alle existierenden Währungen getauscht werden. Die Währung Ripple fungiert dabei als Brückenwährung, Tauschmittel oder Wertaufbewahrungsmittel im Netzwerk, die Nutzer sind aber nicht verpflichtet, sie zu verwenden.
Im Gegensatz zu Bitcoins wird für die Erzeugung von Ripples keine Rechenleistung aufgebracht. Ripples können bei verschiedenen Börsen erworben oder durch soziales Engagement verdient werden, indem man Rechenleistung für Forschungsprojekte zur Verfügung stellt. Die Gesamtmenge der Ripples ist auf 100 Milliarden begrenzt, etwas über die Hälfte wurden bereits ausgegeben.

Weitere digitale Währungen

Mittlerweile gibt es zahlreiche weitere digitale Währungen, die sich am Bitcoin-Prinzip orientieren und nur minimal davon abweichen, zum Beispiel durch den Schwierigkeitsgrad beim Generieren neuer Währungseinheiten. Einige Beispiele dafür sind:

- Novacoin (NVC)
- Terracoin (TRC)
- Colossuscoin (COL)
- Feathercoin (FTC)

Cameron und Tyler Winklevoss räumten zwar ein, dass es sinnvoll sein könnte, gewisse Regeln für die noch junge virtuelle Währung festzulegen. Sie warnten jedoch, dass eine zu weitreichende Regulierung dazu führen würde, dass Fortentwicklungen behindert und Jobs ins Ausland wandern könnten.

Die Winklevoss-Brüder, die mit Mark Zuckerberg vor Jahren einen erbitterten Streit über die Urheberschaft von Facebook geführt haben und so internationale Bekanntheit erlangten, sind an einer ganzen Reihe von Bitcoin-Investments beteiligt. Sie wollen zum Beispiel einen ETF etablieren, der an den Bitcoin gekoppelt ist.

Die Frage der Regulierung ... lesen Sie den vollständigen Artikel auf WSJ.de


Platz 9: Weitere digitale Währungen

Mittlerweile gibt es zahlreiche weitere digitale Währungen, die sich am Bitcoin-Prinzip orientieren und nur minimal davon abweichen, zum Beispiel durch den Schwierigkeitsgrad beim Generieren neuer Währungseinheiten. Einige Beispiele dafür sind:

- Novacoin (NVC)
- Terracoin (TRC)
- Colossuscoin (COL)
- Feathercoin (FTC)

Nachrichten zu Facebook Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Facebook Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.07.2019Facebook buyUBS AG
25.07.2019Facebook BuyMonness, Crespi, Hardt & Co.
25.07.2019Facebook overweightJP Morgan Chase & Co.
25.07.2019Facebook BuyPivotal Research Group
25.07.2019Facebook OutperformRBC Capital Markets
26.07.2019Facebook buyUBS AG
25.07.2019Facebook BuyMonness, Crespi, Hardt & Co.
25.07.2019Facebook overweightJP Morgan Chase & Co.
25.07.2019Facebook BuyPivotal Research Group
25.07.2019Facebook OutperformRBC Capital Markets
18.03.2019Facebook HoldNeedham & Company, LLC
01.02.2019Facebook NeutralUBS AG
07.01.2019Facebook NeutralNomura
26.11.2018Facebook HaltenDZ BANK
26.07.2018Facebook NeutralUBS AG
31.01.2019Facebook SellPivotal Research Group
31.10.2018Facebook SellPivotal Research Group
12.10.2018Facebook SellPivotal Research Group
06.07.2018Facebook SellSociété Générale Group S.A. (SG)
02.04.2018Facebook SellPivotal Research Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Facebook Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,10810,0007
0,06
Japanischer Yen119,45000,2550
0,21
Pfundkurs0,88670,0007
0,08
Schweizer Franken1,0944-0,0048
-0,43
Russischer Rubel71,2200-0,0545
-0,08
Bitcoin9323,96971,0000
0,01
Chinesischer Yuan7,8343-0,0083
-0,11

Heute im Fokus

DAX geht fester aus der Woche -- US-Börsen schließen lustlos -- Kone schlägt thyssenkrupp-Beteiligung bei Aufzugfusion vor -- Goldman Sachs kappt Apple-Kursziel -- VW, Deutsche Bank im Fokus

TLG Immobilien will weitere Anteile an Aroundtown. Google, Amazon & Co. betroffen: US-Abgeordnete fordern interne Unterlagen von Tech-Konzernen ein. Bundesregierung ist gegen Einführung von Facebooks Kryptocoin Libra. Londoner Börse lehnt 35-Milliarden-Euro-Offerte aus Hongkong ab. RIB Software hebt Prognose für 2019 an.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Sind Sie in Gold investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
Wirecard AG747206
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Ballard Power Inc.A0RENB
adidasA1EWWW