06.12.2021 13:39

Studie zeigt: Nur wenige Investoren beim NFT-Handel erfolgreich

Trotz Hype: Studie zeigt: Nur wenige Investoren beim NFT-Handel erfolgreich | Nachricht | finanzen.net
Trotz Hype
Folgen
Trotz des Hypes um digitale Anlageobjekte spekuliert einer Studie zufolge bisher nur eine kleine Gruppe von Investoren mit sogenannten NFTs (Non-Fungible Tokens).
Werbung
Nur wenige Akteure kaufen und verkaufen NFTs - etwa Videos, Musikstücke oder auch Immobilien in digitalen Welten - regelmäßig auf dem Sekundärmarkt, wie aus einer am Montag veröffentlichten Studie des Branchendienstes Chainanalysis hervorgeht. Rund 80 Prozent der NFT-Umsätze bei der größten Handelsplattform OpenSea etwa gingen auf das Konto von 20 Prozent der Nutzer. Noch kleiner sei der Club der erfolgreichen Spekulanten: Rund 80 Prozent der hier gemachten Gewinne entfielen auf gerade einmal fünf Prozent der Anleger.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Dabei seien Letztere überdurchschnittlich aktiv und zahlten auch mehr pro NFT, hieß es in der Studie weiter. Im Schnitt investierten sie 2,20 Ethereum, mehr als doppelt so viel wie der Rest der Akteure zusammen. Gleichzeitig streuten die Top-Anleger ihr Risiko stärker: Sie steckten ihr Geld durchschnittlich in 28 verschiedene Sammlungen. Dabei verdreifachten sie ihren Einsatz nahezu, während die am wenigsten aktive Gruppe unter dem Strich zehn Prozent ihres Geldes verliere.

HANDEL EINTRÄCHTIGER ALS ERSTKAUF

Ein NFT wird handelbar, weil es durch einen digitalen Echtheits- und Eigentumsnachweis zu einem Unikat wird. Ein Video einer spektakulären Szene aus einem Basketballspiel oder ein Musikstück zum Beispiel wird auf einer Blockchain registriert und erhält so eine digitale Signatur. Es gibt nur ein Original, obwohl im Internet viele Kopien zu finden sind.

Trotz einiger spektakulärerer Auktionen von digitalen Objekten ist der Handel mit ihnen einträglicher als der erstmalige Kauf, ergab die Studie. Die Daten von OpenSea deuteten darauf hin, dass Erstkäufer lediglich in 28,5 Prozent der Fälle NFTs mit Gewinn verkauften. Die Spekulation mit bereits gehandelten NFTs bringe dagegen mit einer Wahrscheinlichkeit von 65,1 Prozent Geld.

Deutlich bessere Gewinnchancen von 75,7 Prozent hätten Erstkäufer nur dann, wenn sie es auf die sogenannte "Whitelist" der NFT-Anbieter schafften, fügten die Chainalaysis-Experten hinzu. Dabei handelt es sich um eine Liste von Enthusiasten, die für das entsprechende Produkt trommeln und im Gegenzug mit einem vergünstigten Ausgabepreis belohnt werden.

Frankfurt (Reuters)

Bildquellen: archy13 / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,13370,0024
0,21
Japanischer Yen129,0300-0,0450
-0,03
Pfundkurs0,83400,0022
0,26
Schweizer Franken1,0366-0,0011
-0,10
Russischer Rubel86,86250,1425
0,16
Bitcoin34271,2813-1674,6875
-4,66
Chinesischer Yuan7,18840,0150
0,21

Heute im Fokus

DAX deutlich schwächer erwartet -- Asiens Börsen in Rot -- Zalando will eigene Aktien zurückkaufen -- Netflix enttäuscht mit Prognose -- Siemens Energy schockt mit Prognosesenkung

Intel will Chip-Werke für 20 Milliarden Dollar in Ohio bauen. Experte: GAZPROM-Verhalten ein Hauptgrund für niedrige Speicherstände. BHP soll nur noch in Australien gelistet werden - nicht mehr im Stoxx50. Jim Cramer rät zum Kauf der Airbnb-Aktie. Warum Tesla besser durch die Krise kommt als andere Autobauer. Das erste Krypto-Kreuzfahrtschiff - Wie die MS Satoshi scheiterte. IWF warnt vor Korrelation zwischen Kryptokursen und dem Aktienmarkt.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Haben Sie Verständnis für Menschen, die gegen die Corona-Politik demonstrieren?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln