19.10.2021 09:58

USA überarbeiten Sanktionspolitik - Risiko durch Bitcoin & Co

Überprüfung: USA überarbeiten Sanktionspolitik - Risiko durch Bitcoin & Co | Nachricht | finanzen.net
Überprüfung
Folgen
Die USA bereiten eine Reform ihrer Sanktionspolitik vor und sehen in Kryptowährungen ein Risiko für die Effektivität solcher Strafmaßnahmen.
Werbung
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
Hinweis zu Plus500: 74% der Privatanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Plus500UK Ltd ist zugelassen und reguliert durch Financial Conduct Authority (FRN 509909). Plus500CY Ltd ist autorisiert und reguliert durch CySEC (#250/14).

Die Regierung von Präsident Joe Biden will Sanktionen künftig gezielter einsetzen und sich damit von der Politik von Bidens Vorgängers Donald Trump distanzieren. Nach einer ersten Überprüfung der bisherigen Praxis legte das Finanzministerium am Montag neue Richtlinien vor. Sanktionen blieben ein zentraler Bestandteil der US-Außenpolitik und sollten den Druck auf Länder wie China oder den Iran aufrecht erhalten, erklärte das Ministerium. Die USA müssten sich aber verstärkt dagegen wappnen, dass die Nutzung von Kryptowährungen wie Bitcoin Sanktionen untergraben könne.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Solche Technologien erleichterten es den mit Sanktionen belegten Ländern, außerhalb des US-Finanzsystems Geschäfte zu tätigen, sagte ein Vertreter des Finanzministeriums vor Journalisten. Die von Strafmaßnahmen betroffenen oder auch nur bedrohten Länder könnten damit im internationalen Handel weniger auf Dollar-Geschäfte angewiesen sein. Das US-Finanzministerium setzt den Empfehlungen zufolge darauf, das Problem mit einer besseren Technologie- und Personalausstattung in den Griff zu bekommen.

Biden hält an zahlreichen unter Trump verhängten Sanktionen fest. Dem Iran hat er allerdings angeboten, Strafmaßnahmen zu lockern, wenn das Land sich wieder an Beschränkungen seines Atomprogramms hält. Zudem hat er bisher auf Sanktionen gegen europäische Unternehmen verzichtet, die an der Entwicklung der Gas-Pipeline Nord Stream 2 von Russland nach Deutschland beteiligt sind.

Washington (Reuters)

Bildquellen: Wit Olszewski / Shutterstock.com, Jaruwan Jaiyangyuen / Shutterstock.com

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Dank seiner An­lage­stra­tegie Value-Inve­sting ist Warren Buffett einer der er­folg­reich­sten In­ve­storen aller Zei­ten. Im Trading-Seminar heute um 18 Uhr erfahren Sie, wie Sie ebenfalls Buffetts Anlagestrategie für sich nutzen können und was Sie dabei beachten müssen.
Jetzt noch schnell anmelden!
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,12900,0006
0,05
Japanischer Yen128,36800,2980
0,23
Pfundkurs0,8499-0,0012
-0,13
Schweizer Franken1,0436-0,0011
-0,11
Russischer Rubel83,7080-0,2230
-0,27
Bitcoin45192,0000398,2695
0,89
Chinesischer Yuan7,1900-0,0047
-0,07

Heute im Fokus

DAX startet höher -- Asiens Börsen mehrheitlich stark -- Evergrande wohl bei Zinszahlungen im Rückstand -- Bitcoin übersteigt 50.000-Dollar-Marke -- Diess soll wohl VW-Chef bleiben -- ABB im Fokus

Samsung verschmilzt Handys und Unterhaltungselektronik. Deutsche Produktion steigt im Oktober stärker als gedacht. BNP Paribas schließt Aktienrückkaufprogramm ab. Intel will Mobileye an die Börse bringen. Appel soll wohl Chef der Deutschen Post bleiben. Chinesischer Außenhandel boomt - aber Wirtschaftswachstum langsamer.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln