finanzen.net
14.03.2019 09:53
Bewerten
(0)

So reagieren Euro und Pfund auf die anhaltende Brexit-Unsicherheit

Währungen schwächer: So reagieren Euro und Pfund auf die anhaltende Brexit-Unsicherheit | Nachricht | finanzen.net
Währungen schwächer
DRUCKEN
Der Euro ist ohne besondere Impulse in den Donnerstag gestartet.
Am Vormittag kostete ein Euro 1,1327 US-Dollar und damit etwa so viel wie am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag auf 1,1303 Dollar festgesetzt.
Anzeige
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Das britische Pfund hält sich trotz des festgefahrenen Brexits erstaunlich gut. Am Mittwoch war das Pfund zum Dollar auf den höchsten Stand seit vergangenen Juni und zum Euro auf den höchsten Stand seit Mai 2017 gestiegen. Am Vormittag zeigte sich das Pfund nach der Brexit-Abstimmung am Mittwoch allerdings etwas schwächer.

"Nachdem die gestrigen Geschehnisse nicht nur Beobachter, sondern auch die Abgeordneten des britischen Parlamentes zwischenzeitlich in totaler Verwirrung zurück ließen, ist es nicht weiter verwunderlich, dass auch der Markt nicht so richtig weiß, was er aus den neuesten Entwicklungen machen soll", schrieb Esther Reichelt, Analystin der Commerzbank. Die britischen Abgeordneten hatten sich am Vorabend gegen einen Brexit ohne Abkommen ausgesprochen.

"Genau zu wissen, was man nicht will, gilt bekanntlich als erster Schritt in die richtige Richtung - ob dies im Falle Brexit auch hält, scheint momentan jedoch fraglich", kommentierte BayernLB-Analystin Charlotte Heck-Parsch. An diesem Donnerstag soll das Unterhaus über eine Verschiebung des Ende März anstehenden Brexit abstimmen. Wie lange die Verlängerung ausfallen soll und ob die EU diesem Vorhaben zustimmt, ist völlig offen.

/niw/bgf/jha/

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Joachim Wendler / Shutterstock.com, isak55 / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1296-0,0001
-0,01
Japanischer Yen124,32000,0550
0,04
Pfundkurs0,85590,0007
0,08
Schweizer Franken1,12310,0004
0,03
Russischer Rubel72,9200-0,1085
-0,15
Bitcoin3531,7700-4,9399
-0,14
Chinesischer Yuan7,6013-0,0194
-0,25

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- US-Börsen schließen deutlich im Minus -- Commerzbank-Chef liebäugelt mit Fusion -- Chaos-Brexit vorerst abgewendet -- Nike, Ströer, Uber, Dürr, Hapag im Fokus

Allianz bietet auf Versicherungs-Sparten von BBVA. Nokia-Warnung vor Problemen bei Alcatel-Zukauf sorgen Anleger. ProSiebenSat.1-Aktie vor Mehrjahrestief. Rendite zehnjähriger Bundesanleihen erstmals seit Herbst 2016 wieder negativ. Neuer Videodienst von Apple erwartet. RWE und E.ON im Aufwind.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
BayerBAY001
Amazon906866
Allianz840400
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Telekom AG555750