11.12.2020 10:07

Kuba wertet Peso erstmals ab - "Nicht frei von Risiken"

Währungsreform: Kuba wertet Peso erstmals ab - "Nicht frei von Risiken" | Nachricht | finanzen.net
Währungsreform
Folgen
Kuba versucht seiner angeschlagenen Wirtschaft mit einer Währungsreform neues Leben einzuhauchen.
Werbung
Präsident Miguel Diaz-Canel kündigte am Donnerstagabend (Ortszeit) eine starke Abwertung des Peso ab Januar an - der ersten überhaupt seit der kubanischen Revolution von 1959. Der Wechselkurs werde auf 24 Peso je Dollar festgelegt. Zugleich sollen andere, günstigere Wechselkurse abgeschafft werden. Die Reform sei zwar kein Allheilmittel für die Wirtschaft, sagte Diaz-Canel. "Sie wird jedoch die Schaffung der notwendigen Bedingungen begünstigen, um auf eine solidere Weise voranzukommen."
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Seit fast drei Jahrzehnten zirkulieren in Kubas staatlicher Wirtschaft zwei Währungen: der Peso und der konvertible Peso (CUC), mit dem etwa ausländische Touristen zahlen. Während Kuba den CUC 2011 schon einmal abgewertet hat und dessen Kurs bei etwa 1:24 liegt, ist der Hauptkurs des Pesos von 1:1 zum Dollar seit der kubanischen Revolution von 1959 unverändert geblieben.

Ökonomen zufolge ist die Reform kurzfristig schmerzhaft für die Kubaner. Auf längere Sicht seit sie aber wichtig, da die unterschiedlichen Wechselkurse einige Branchen subventioniert und damit die Funktionsweise der Wirtschaft verzerrt hätten.

"Die Aufgabe ist nicht frei von Risiken", räumte Diaz-Canel ein. Experten rechnen durch die Umstellung mit einer Inflationsrate im dreistellige Prozentbereich. Die Regierung hatte angekündigt, die anfängliche Abwertung mit einer Verfünffachung der durchschnittlichen staatlichen Löhne und Renten abzufedern. Diese Erhöhung gilt aber nicht für die Beschäftigte privater Unternehmen. Die Regierung droht denjenigen, die ihre Preise übermäßig erhöhten, mit strengen Sanktionen.

Kubanische Ökonomen schätzen, dass etwa 40 Prozent der staatlichen Unternehmen rote Zahlen schreiben. Von der Reform profitierten dürften vor allem diejenigen, die im Exportgeschäft aktiv sind.

Havanna (Reuters)

Bildquellen: YASUYOSHI CHIBA/AFP/Getty Images
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,21200,0011
0,09
Japanischer Yen132,92300,1780
0,13
Pfundkurs0,85940,0012
0,14
Schweizer Franken1,0885-0,0008
-0,07
Russischer Rubel87,57000,3190
0,37
Bitcoin32349,939566,8301
0,21
Chinesischer Yuan7,75490,0067
0,09

Heute im Fokus

DAX nach Rekordhoch leicht im Plus -- TeamViewer und SAP kooperieren -- Tesla akzeptiert BTC nur bei besserer Umweltbilanz -- Hannover Rück, Shell, J&J im Fokus

WhatsApp verspricht neue Privatsphäre-Funktionen. Niederländer Malen beim BVB wohl Kandidat für Sancho-Nachfolge. LEG Immobilien passt Wandlungspreis für Anleihe Juni 2028 an. Clariant stößt Pigment-Geschäft an Konsortium ab. Philips kostet Rückruf von Atemgeräten in USA weitere Millionen. Commerzbank hebt Kursziel für K+S-Aktie auf "Buy". Lufthansa umfliegt Luftraum von Belarus weiterhin bis mindestens 20. Juni.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn spricht sich für ein Ende der Maskenpflicht aus. Sind sie auch dafür?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln