finanzen.net
03.12.2019 16:32
Bewerten
(0)

EU-Finanzminister wollen vor Risiken von Stable Coins warnen

Warbnung vor Risiken: EU-Finanzminister wollen vor Risiken von Stable Coins warnen | Nachricht | finanzen.net
Warbnung vor Risiken
Die Finanzminister der Europäischen Union (EU) wollen bei einem Treffen in Brüssel in einer gemeinsamen Erklärung vor Risiken so genannter "Stable Coins" wie Libra warnen.
Es gelte, "auf der einen Seite unerwünschte Ausgestaltungen von Stable Coins zu verhindern, aber auch eine Antwort darauf zu geben, wie die Digitalisierung weitergeführt werden kann", sagte ein hochrangiger Regierungsbeamter in Berlin.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Stable Coins könnten Möglichkeiten für kostengünstige und schnelle Zahlungen, insbesondere für grenzüberschreitende Zahlungen, bieten, heißt es in dem Entwurf der Erklärung, die der EU-Finanzministerrat am Donnerstag annehmen will. "Gleichzeitig sind solche Systeme mit vielfältigen Herausforderungen und Risiken verbunden, beispielsweise in den Bereichen Verbraucherschutz, Schutz der Privatsphäre, Besteuerung, Cybersicherheit und stabiler Systembetrieb, Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung, Marktintegrität, Governance und Rechtssicherheit."

Habe eine Stable-Coin-Initiative das Potenzial, globale Verbreitung zu finden, so dürften sich diese Bedenken verstärken, und es könnten "neue mögliche Risiken für die Währungshoheit, die Geldpolitik, die Sicherheit und Effizienz der Zahlungssysteme, die Finanzstabilität und den fairen Wettbewerb entstehen". Es bestehe deshalb die Notwendigkeit, für Rechtsklarheit in Bezug auf den Status von Stable-Coin-Systemen zu sorgen. Zur Bewältigung der Herausforderungen, die sie mit sich brächten, bedürfe es einer koordinierten globalen Reaktion.

Solange die rechtlichen, regulatorischen und aufsichtsrechtlichen Herausforderungen und Risiken nicht angemessen ermittelt und angegangen worden seien, solle in der EU kein globales Stable-Coin-System in Betrieb genommen werden.

Zum Thema Geldwäsche sprach sich der Beamte zudem für eine "weitere Angleichung" nationaler Regelungen aus. Auf Basis von Initiativvorschlägen der EU-Kommission sei eine europäische Behörde vorstellbar, die die Geldwäschebekämpfung europaweit vornehme. Die Finanzminister wollen dazu den Angaben zufolge bei ihrem Treffen Schlussfolgerungen annehmen.

BERLIN (Dow Jones)

Bildquellen: Tendo / Shutterstock.com, Wit Olszewski / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1120-0,0064
-0,57
Japanischer Yen121,5900-0,0240
-0,02
Pfundkurs0,8339-0,0006
-0,08
Schweizer Franken1,0942-0,0084
-0,76
Russischer Rubel69,88900,0000
0,00
Bitcoin6449,6899-81,4902
-1,25
Chinesischer Yuan7,7539-0,0004
-0,00

Heute im Fokus

DAX geht im Plus ins Wochenende -- Wall Street behauptet -- USA und China offiziell mit Teileinigung -- Billionenwert: Apple- und Microsoft setzen Rekordjagd fort -- Volkswagen, Henkel im Fokus

Trump will China-Zölle zum Großteil als Hebel für Gespräche erhalten. Oracle enttäuscht beim Umsatz. Nach Ergebniseinbruch: Broadcom erwartet im neuen Geschäftsjahr wieder höhere Gewinne. Siemens-Tochter Healthineers winkt bei QIAGEN ab. Milliardendeal: Delivery Hero kauft Essenslieferanten Woowa. Moody's senkt Daimler-Rating.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
NEL ASAA0B733
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Allianz840400
EVOTEC SE566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
TeslaA1CX3T