24.02.2021 07:27

Bankenverband fordert strengere Regulierung von Kryptowährungen

Wegen Risiken: Bankenverband fordert strengere Regulierung von Kryptowährungen | Nachricht | finanzen.net
Wegen Risiken
Folgen
Der Bundesverband deutscher Banken fordert eine striktere Regulierung von Digitalwährungen.
Werbung
"Zum einen, um nicht weiterhin Spekulationsobjekte mit großen Risiken für Anleger zu sein und zum anderen, weil Währungen nicht in private Hände, sondern unter staatliche Kontrolle gehören", sagte der Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes, Andreas Krautscheid, den Zeitungen der "Funke Mediengruppe" (Mittwochausgaben) laut einem Vorab-Bericht. "Große internationale Plattformen dringen immer mehr in Bereiche wie den Zahlungsverkehr vor und nutzen dort ihre enorme Datenmacht aus", führte der Bankenverbands-Chef aus. Daher sei es überfällig, eine europäische Regulierung zu erwirken, die einen fairen Wettbewerb und Datenschutz sicherstelle. Facebook hatte zusammen mit einem Konsortium zunächst die Kryptowährung Libra geplant, diese vor kurzem aber in Diem umbenannt.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Vor zu viel Regulierung warnt das Centrum für Europäische Politik (cep). "Die EU will sehr viel Spielraum, um politisch unerwünschte Stablecoin-Projekte abzulehnen. Aus unserer Sicht zu viel. Die EU sollte nicht vor lauter Furcht überreagieren. Hier muss nachgesteuert werden, da sonst die Innovationskraft des Sektors Schaden nehmen könnte", sagte cep-Finanzmarktexperte Philipp Eckhardt der Funke-Gruppe. Stablecoins - Kryptowährungen die an reale Währungen wie dem Dollar oder dem Euro gekoppelt sind - böten insbesondere in Entwicklungsländern Chancen.

Berlin (Reuters)

Bildquellen: Wit Olszewski / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1772-0,0001
-0,00
Japanischer Yen130,13500,0050
0,00
Pfundkurs0,8560-0,0003
-0,03
Schweizer Franken1,0826-0,0010
-0,09
Russischer Rubel86,5435-0,3495
-0,40
Bitcoin29295,8691186,3984
0,64
Chinesischer Yuan7,6300-0,0003
-0,00

Heute im Fokus

US-Börsen schließen im Plus -- DAX geht fester ins Wochenende -- Deutsche Wohnen-Zusammenschluss gescheitert -- Moderna mit Impfzulassung für Jugendliche -- Shop Apotheke, Snap im Fokus

American Express macht großen Gewinnsprung. Schweden lässt Einsatz von AstraZeneca-Impfstoff auslaufen. Pharma-Zulieferer Lonza stellt mehr Mitarbeiter ein. Deutsche Wirtschaft wächst im Juli sehr dynamisch. Vodafone steigert Umsatz dank Roaming-Erlösen. BMW stoppt wegen Chipmangel die Produktion in Leipzig. Nordex kooperiert mit Rotorblatthersteller TPI in Mexiko.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Sind Sie an einem Investment in die Cannabis-Branche interessiert?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln