11.05.2020 14:12

Krypto-Euro: EZB-Direktor sieht aktuell keine Gründe für Einführung eines E-Euro

Zentralbankwährung: Krypto-Euro: EZB-Direktor sieht aktuell keine Gründe für Einführung eines E-Euro | Nachricht | finanzen.net
Zentralbankwährung
Folgen
Aus Sicht von EZB-Direktor Yves Mersch spricht gegenwärtig wenig für die Einführung einer digitalen Zentralbankwährung.
Werbung
Es fehlten dafür die konkreten wirtschaftlichen Gründe, sagte er am Montag auf einer Online-Konferenz zum Thema Digitaldevisen. Dennoch prüfe die Europäische Zentralbank (EZB) ernsthaft, wie eine digitale Zentralbankwährung am besten ausgestaltet werden könnte. Die EZB werde gut vorbereitet sein, sollte jemals eine Entscheidung für die Ausgabe einer solchen Währung getroffen werden. "Falls und wenn die Zeit kommt, möchten wir bereit sein - und wir werden bereit sein", sagte das Mitglied des sechsköpfigen Führungsteams der EZB.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

"Wir werden nur dann eine digitale Währung einführen, wenn wir fest davon überzeugt sind, dass das sowohl notwendig als auch angemessen ist, um unsere Aufgaben zur Sicherung der Stabilität unserer Währung zu erfüllen", sagte Mersch. Wie ein solcher E-Euro für alle aufgebaut werden könnte, sei zudem nicht nur eine technische Frage. Denn dies habe politische und rechtliche Implikationen. Aktuell prüft die Euro-Notenbank laut Mersch verschiedene Optionen auf ihre möglichen Auswirkungen etwa für die Finanzstabilität.

Das könnte Sie auch interessieren: JETZT NEU - Bitcoin & Co. über die finanzen.net App handeln - oder für Profis über die Börse Stuttgart Digital Exchange

Die deutschen Banken hatten sich unlängst gegen eine schnelle Einführung von digitalem Zentralbankgeld ausgesprochen. Die Gefahren für die Finanzstabilität und mögliche Einschränkungen im Kreditangebot der Banken und Sparkassen seien nicht ausreichend erforscht, hieß in einer Analyse des Zusammenschlusses der deutschen Bankenverbände (DK). Außerdem gebe es weiterhin keinen ausreichenden Zusatznutzen für die Bürgerinnen und Bürger. Der Branchenverband Bitkom dagegen sieht die Gefahr, dass Europa bei Digitalwährungen weltweit ins Hintertreffen geraten könnte.

Frankfurt (Reuters)

Bildquellen: Wit Olszewski / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,19160,0056
0,47
Japanischer Yen131,34500,5750
0,44
Pfundkurs0,8556-0,0040
-0,47
Schweizer Franken1,0941-0,0007
-0,06
Russischer Rubel87,06930,7103
0,82
Bitcoin27212,7109-2831,5195
-9,42
Chinesischer Yuan7,70950,0561
0,73

Heute im Fokus

DAX klettert zum Handelsschluss über 15.600 Punkte-Marke -- Kryptomarkt unter Druck -- K+S Profiteur der Sanktionen gegen Belarus -- Varta, HelloFresh, Morrison, Prosus, Tesla im Fokus

Bayer beantragt Zulassung für Copanlisib kombiniert mit Rituximab. Studie: Amazon wertvollste Marke - Chinesen holen auf. Software AG will weiter zukaufen. Studie: Corona-Krise schiebt Biotech-Branche an. Bundeskartellamt nimmt auch Apple unter die Lupe. Daimler-Chef: CO2-Neutralität könnte vor 2039 kommen. Kommunale RWE-Aktionäre würden sich gegen Übernahme stemmen.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Lassen Sie sich bei der Planung ihres Sommerurlaubs noch von der Corona-Pandemie beeinflussen?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln