13.05.2021 09:00
Werbemitteilung unseres Partners

ALLES STEHT UNTER STROM - E-MOBILITY AUF DER ÜBERHOLSPUR!?

ALLES STEHT UNTER STROM - E-MOBILITY AUF DER ÜBERHOLSPUR!? | Nachricht | finanzen.net
BlackRock/iShares-Kolumne
Folgen
Werbung

ALLES STEHT UNTER STROM – E-MOBILITY AUF DER ÜBERHOLSPUR!?

Innovationen, Gesetzesvorlagen, Umweltfragen und die wachsende Lust am E-Auto – immerhin stieg ihre Anzahl in Deutschland von 2009 bis 2019 um fast 6.000%!(1) Es passiert viel, aber kann die Branche den positiven Drive beibehalten?

Mit Volt–Gas unterwegs! Aber welche Möglichkeiten gibt es denn?

Neben dem „klassischen“ E-Auto, das komplett auf Batterie- oder Akkuleistung angewiesen ist, gibt es noch Hybride und sogenannte Plug-in-Hybride. Erstere kombinieren Benzin oder Diesel mit einem Akku, der die Bremsleistung des Fahrzeugs zum Aufladen nutzt. Plug-in-Hybride bieten einen Mittelweg, sie nutzen ebenfalls Verbrennungstechnik und Akku, dieser kann aber durch Bremsen und per Ladestation aufgeladen werden.

Energie von allen Seiten: Anreize für Privatpersonen, Druck für die Industrie.

Laut den Universitäten Exeter, Nijmegen und Cambridge würden E-Fahrzeuge in 95 % der Welt geringere Kohlenstoffemissionswerte erzielen als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren.(2) Bedenkt man die neuen EU-Emissionsvorschriften, die in diesem Jahr in Kraft treten, macht eine staatliche Förderung hier natürlich Sinn. Deutschland hat den Übergang zum E-Auto beispielsweise mit doppelten Subventionen im vergangenen Juni unterstützt, London erlässt Fahrern von E-Autos die City-Maut und Norwegen die Fährgebühren.(3, 4) Gleichzeitig wird die Wirtschaft von staatlicher Seite unter Druck gesetzt. Auf Autohersteller, die die Kohlenstoffemissionsziele nicht erreichen oder einer Verpflichtung zum Verkauf von E-Autos nicht nachkommen, warten Sanktionen. Um diese Sanktionen zu vermeiden, müssen Autohersteller zum Beispiel ihren durchschnittlichen CO2-Ausstoß pro Kilometer – für in der EU verkaufte Neuwagen – auf 95 Gramm pro Kilometer senken, ca. 30 % weniger als noch 2019.(5) Ein wichtiger Schritt für viele europäische Länder, die den Verbrennungsmotor zwischen 2025 und 2050 abschaffen möchten.(6)

E-Mobility: läuft und wird vorangetrieben. Aber auch in Zukunft?

Kurz gesagt: Man geht davon aus, dass bis 2040 ca. 60 % der verkauften Fahrzeuge E-Autos sein werden.5 Basis dafür ist eine solide Infrastruktur, wie sie Deutschland mit 50.000 öffentlichen Ladestellen bis 2023 schaffen möchte.6 Gleichzeitig wird sich die Akkuleistung immens verbessern. Bis 2030 soll die Reichweite eines Akkus bei 1.000 Kilometern liegen, während der Akku für eine Distanz von 300 Kilometern lediglich 10 Minuten laden muss.7 Und die großen Hersteller? BMW geht davon aus, dass 20 % ihrer Verkäufe bis 2023 auf E-Fahrzeuge entfallen werden. VW rechnet mit einem 60%igen Anteil am weltweiten Verkauf bis 2030 und Volvo will bis dahin sogar ausschließlich E-Fahrzeuge verkaufen.8

Fazit:

Die Chancen stehen gut, dass wir in den kommenden 10 Jahren mehr Entwicklung sehen werden als in den vergangen 100 Jahren. Staatliche Anreize, klare Ziele und stetige Entwicklung deuten auf eine elektrisierende Zukunft hin. Und davon können auch Anleger profitieren, die mit smarten Investments den E-Mobility-Trend nutzen möchten. Und das geht nicht nur über Autohersteller. Auch Zulieferer, Technologieunternehmen oder Firmen, die Infrastrukturen schaffen – alle arbeiten unter Hochspannung und bieten Chancen.



Bleiben Sie auf dem Laufenden!

Erhalten Sie von iShares 1x monatlich: Experteneinschätzungen zum Marktgeschehen, aktuelle Produkttrends und Neues zum Thema ETF-Sparen. Jetzt anmelden



1 Statista, Anzahl der Elektroautos in Deutschland, 2019

2 Nature Sustainability Journal, März 2020

3 BlackRock, An electric Opportunity, Q2 2021

4 Liberum, 5. Februar 2021

5 European Environment Agency, März 2021

6 Bloomberg New Energy Finance, Mai 2020

7 Auto Zeitung, So realistisch ist das Elektroauto-Ziel der Bundesregierung, 20.November 2020

8 Future Management Group AG, Elektroautos – wirklich die Zukunft? Mai 2021

9 Liberum and Volvo, Februar 2021

RiSIKEN Kapitalrisiko. Der Wert von Anlagen und die daraus erzielten Erträge können sowohl steigen als auch fallen und sind nicht garantiert. Anleger erhalten den ursprünglich angelegten Betrag möglicherweise nicht zurück. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator für aktuelle oder zukünftige Ergebnisse und sollte nicht der einzige Faktor sein, der bei der Auswahl eines Produkts oder einer Strategie berücksichtigt wird. Änderungen der Wechselkurse zwischen Währungen können dazu führen, dass der Wert von Anlagen sinkt oder steigt. Bei Fonds mit höherer Volatilität können die Schwankungen besonders ausgeprägt sein, und der Wert einer Anlage kann plötzlich und erheblich fallen. Steuersätze und die Grundlagen für die Besteuerung können sich von Zeit zu Zeit ändern. BlackRock hat nicht geprüft, ob sich diese Anlage für Ihre individuellen Bedürfnisse und Ihre Risikobereitschaft eignet. Die angezeigten Daten sind nur eine zusammenfassende Information. Eine Anlageentscheidung sollte auf Grundlage des jeweiligen Prospekts getroffen werden, der beim Manager erhältlich ist. Dieses Dokument dient nur Informationszwecken. Es stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Anlage in einen BlackRock Fonds dar und wurde nicht im Zusammenhang mit einem solchen Angebot erstellt.

Rechtliche Informationen Bis zum 31. Dezember 2020 ist der Herausgeber BlackRock Advisors (UK) Limited, ein von der britischen Financial Conduct Authority („FCA“) zugelassenes und beaufsichtigtes Unternehmen. Sitz: 12 Throgmorton Avenue, London, EC2N 2DL, England, Tel. +44 (0)20 7743 3000. Eingetragen in England und Wales unter der Nummer 00796793. Zu Ihrem Schutz werden Telefonate üblicherweise aufgezeichnet. Eine Liste aller Aktivitäten, für die BlackRock zugelassen ist, finden Sie auf der Website der Financial Conduct Authority. Falls Großbritannien und die Europäische Union keine Vereinbarung abschließen, die es Unternehmen in Großbritannien erlaubt, in den Europäischen Wirtschaftsraum Finanzdienstleistungen zu erbringen, ist der Herausgeber dieser Materialien ab 1. Januar 2021:

(i) BlackRock Advisors (UK) Limited für alle Länder außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraum und

(ii) BlackRock (Netherlands) B.V. für alle Länder im Europäischen Wirtschaftsraum.

BlackRock (Netherlands) B.V. wurde von der niederländischen Finanzmarktaufsicht zugelassen und wird von ihr beaufsichtigt. Eingetragener Firmensitz: Amstelplein 1, 1096 HA, Amsterdam, Tel.: +31(0)-20-549-5200. Handelsregister Nr. 17068311. Zu Ihrem Schutz werden Telefonate üblicherweise aufgezeichnet. Alle hier angeführten Analysen wurden von BlackRock erstellt und können nach eigenem Ermessen verwendet werden. Die Resultate dieser Analysen werden nur bei bestimmten Gelegenheiten veröffentlicht. Die geäußerten Ansichten stellen keine Anlageberatung oder Beratung anderer Art dar und können sich ändern. Sie geben nicht unbedingt die Ansichten eines Unternehmens oder eines Teils eines Unternehmens innerhalb der BlackRock-Gruppe wieder, und es wird keinerlei Zusicherung gegeben, dass sie zutreffen. © 2021 BlackRock, Inc. Sämtliche Rechte vorbehalten. BLACKROCK, iSHARES, BLACKROCK SOLUTIONS, BAUEN AUF BLACKROCK und WAS ALSO SOLL ICH MIT MEINEM GELD TUN sind Handelsmarken von BlackRock, Inc. oder ihren Niederlassungen in den USA und anderen Ländern. Alle anderen Marken sind Eigentum der jeweiligen Rechteinhaber.

Werbung

ETF-Finder

Was sind ETFs?

Exchange Traded Funds sind an der Börse gehandelte Investmentfonds. ETFs haben keine Laufzeitbegrenzung und können daher wie Aktien permanent zum aktuellen Börsenpreis gehandelt werden. Beim Kauf eines Fondsanteils wird der Anleger zum Anteilseigner der im Fonds enthaltenen Bestandteile. Zugleich beteiligt sich der Investor damit auch an der Entwicklung der im Fonds befindlichen Papiere.
Suchen

Heute im Fokus

DAX zieht an -- Moody's erhöht Ausblick für Deutsche Telekom -- Lufthansa rückt näher an Kapitalerhöhung -- GRENKE bekommt neuen Chef -- CureVac, ADLER Group im Fokus

Walgreens schließt Lieferkooperation mit Uber Eats. BMW-Batteriebeteiligung Solid Power will via SPAC an die US-Börse. Britische Kartellbehörde prüft die Marktmacht von Apple und Google. EuGH: Belgische Behörden können gegen Facebook in Irland vorgehen. Aareal Bank macht früheren Commerzbank-Vorstand Klösges zum neuen Chef. LANXESS kommt bei Lithium-Projekt voran. EU und USA legen Handelsstreits rund um Airbus und Boeing bei.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Rankings

Das sind die kreativsten Unternehmen der Welt
Welcher Global Player ist vorne mit dabei?
Das sind die schlimmsten Steuroasen
Hier zahlen Unternehmen so gut wie keine Steuern
Die Unternehmen mit den meisten Patienten
Diese Firmen patentieren am meisten

Umfrage

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn spricht sich für ein Ende der Maskenpflicht aus. Sind sie auch dafür?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln