22.05.2022 08:00

Produktneuheiten: Atomkraft - ja bitte

Euro am Sonntag: Produktneuheiten: Atomkraft - ja bitte | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag
Folgen
Zwei Uran-ETFs aufgelegt.
Werbung
€uro am Sonntag
von Julia Groß, Euro am Sonntag

Die Finanzbranche ist wesentlich schneller als früher, wenn es darum geht, neue ETFs aufzulegen. So sind in den vergangenen Tagen gleich zwei Produkte auf den Markt gekommen, die von der erwarteten Renaissance der Kernkraft profitieren sollen und in Unternehmen investieren, die Uranbergbau betreiben oder an der Verarbeitung des Rohstoffs mitverdienen.

Die ETFs von HANetf und GlobalX unterscheiden sich in einigen Punkten, wobei aufgrund der kurzen Historie noch unklar ist, ob diese Abweichungen sich in Zukunft auch in der Performance niederschlagen werden. Der HANetf Sprott Uranium Miners (WKN: A3D JZY) bildet die Entwicklung von 37 Unternehmen ab, die primär mit dem Uranabbau Geld verdienen. Rund zwölf Prozent des Portfolios sind dabei über den Sprott Physical Uranium Trust in den Rohstoff selbst investiert. Die jährliche Gebühr liegt bei 0,85 Prozent.

Mit 0,65 Prozent p. a. ist der GlobalX Uranium (A3D C8S) günstiger. Sein Portfolio enthält 48 Unternehmen, er fasst das Anlageuniversum auch ein wenig breiter und bezieht Zulieferer für Uranproduzenten und Kraftwerksbetreiber mit ein.




Bildquellen: Mardre/Fotolia, eamesBot / shutterstock.com
Werbung

ETF-Finder

Was sind ETFs?

Exchange Traded Funds sind an der Börse gehandelte Investmentfonds. ETFs haben keine Laufzeitbegrenzung und können daher wie Aktien permanent zum aktuellen Börsenpreis gehandelt werden. Beim Kauf eines Fondsanteils wird der Anleger zum Anteilseigner der im Fonds enthaltenen Bestandteile. Zugleich beteiligt sich der Investor damit auch an der Entwicklung der im Fonds befindlichen Papiere.
Suchen

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt Freitagshandel über 13.100 Punkten -- US-Börsen legen markant zu -- Zalando kassiert Jahresprognose -- GAZPROM, TUI, Porsche-IPO, Amazon, Deutsche Bank im Fokus

IMMOFINANZ will Objekte in Milliardenwert verkaufen. Streik des Kabinen-Personals führt zu Flug-Ausfällen bei Ryanair. Henkel macht laut CEO Knobel Fortschritte beim Rückzug aus Russland. RWE plant Wasserstoff-Produktionsanlage in Rostock. Stellantis steigt bei Lithium-Unternehmen Vulcan Energy ein. Stifel startet Vonovia mit "Hold". Zurich trennt sich von deutschen Lebensversicherungs-Altbeständen.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Sollte das 9-Euro-Ticket über den August hinaus verlängert werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln