finanzen.net
10.03.2019 11:40
Bewerten
(0)

Neues Angebot für ETF-Sparpläne: Familiensparen mit "Oskar"

Vermögensaufbau: Neues Angebot für ETF-Sparpläne: Familiensparen mit "Oskar" | Nachricht | finanzen.net
Vermögensaufbau
DRUCKEN
"Oskar" nennt sich ein neues Finanzprodukt, das die Gründer von finanzen.net am vergangenen Montag lanciert haben.
€uro am Sonntag
Der ETF-­Sparplan fokussiert dabei auf die ganze Familie. "Mit Oskar (www.oskar.de) kann man für jedes Familienmitglied individuell Geld ansparen. Folglich hilft Oskar dabei, sich selbst abzusichern und den eigenen Kindern den finanziellen Start ins Leben zu erleichtern. Das Beste daran ist, dass alle Depots in einer App einsehbar sind", beschreibt Jens Ohr, Geschäftsführer von finanzen.net, das neue Produkt, das zudem ermöglicht, dass mehrere Parteien einen Plan besparen können. So können dann Onkel, Tante, Oma und Opa in den gleichen Sparplan für ein Kind einzahlen.

Kümmern muss man sich außer der Basisfest­legung in eine von fünf Risikoklassen um nichts. Kooperationspartner Scalable wählt dann aus mehr als 2000 ETFs Produkte aus und nimmt auch automatisch ein Rebalancing vor. Dabei, genauso wie bei Kauf und Verkauf, fallen im Übrigen keine zusätzlichen Gebühren an, die ansonsten bei einem Prozent (ab 10.000 Euro bei 0,8 Prozent) liegen. Gespart werden kann ab 25 Euro im Monat. (Redaktion €uro am Sonntag)

Mehr unter www.oskar.de






___________________________________________

Bildquellen: Melpomene / Shutterstock.com, KenDrysdale / Shutterstock.com

ETF-Finder

Was sind ETFs?

Exchange Traded Funds sind an der Börse gehandelte Investmentfonds. ETFs haben keine Laufzeitbegrenzung und können daher wie Aktien permanent zum aktuellen Börsenpreis gehandelt werden. Beim Kauf eines Fondsanteils wird der Anleger zum Anteilseigner der im Fonds enthaltenen Bestandteile. Zugleich beteiligt sich der Investor damit auch an der Entwicklung der im Fonds befindlichen Papiere.
Suchen

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- US-Börsen schließen deutlich im Minus -- Commerzbank-Chef liebäugelt mit Fusion -- Chaos-Brexit vorerst abgewendet -- Nike, Ströer, Uber, Dürr, Hapag im Fokus

Allianz bietet auf Versicherungs-Sparten von BBVA. Nokia-Warnung vor Problemen bei Alcatel-Zukauf sorgen Anleger. ProSiebenSat.1-Aktie vor Mehrjahrestief. Rendite zehnjähriger Bundesanleihen erstmals seit Herbst 2016 wieder negativ. Neuer Videodienst von Apple erwartet. RWE und E.ON im Aufwind.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
BayerBAY001
Amazon906866
Allianz840400
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Telekom AG555750