finanzen.net
08.04.2015 06:45
Bewerten
(1)

34f: Wurden Berater aus dem Register gelöscht?

DRUCKEN

Nicht anerkannte nachgereichte Prüfberichte könnten zu dem starken Rückgang der 34f-Berater-Anzahl im ersten Quartal 2015 geführt haben.

35.917 statt 40.662: Innerhalb von nur drei Monaten fiel die Anzahl der nach § 34f Gewerbeordnung (GewO) registrierten Finanzanlagevermittler um 4.745. Das ist ein erheblicher Rückgang. Rechtsanwalt Norman Wirth vermutet: Die Vermittler wurden aus dem Register des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) gelöscht, weil die Behörde nachgereichte Prüfberichte nicht anerkannte. Grund dafür könnten abgegebene „Negativerklärungen“ gewesen sein.

Dabei geht es um die sogenannten „Alten Hasen“ unter den Vermittler. Diese hatten beim Sachkundenachweis, der für die Gewerbeerlaubnis nach § 34f GewO erforderlich ist, die Wahl: Sie konnten statt einer Sachkundeprüfung auch eine ununterbrochene Berufspraxis seit dem 1. Januar 2006 nachweisen. In der Vergangenheit selbständige Vermittler mussten für die Jahre 2006 bis 2011 Prüfberichte nach der Makler- und Bauträgerverordnung (MaBV) vorlegen, wodurch die Sachkunde über die nachgewiesene Tätigkeitserfahrung unterstellt wurde. 

„Gerichtlich geklärt war bereits im letzten Jahr, dass MaBV-Prüfberichte, die nicht innerhalb der damals vorgeschriebenen Jahresfrist beim Gewerbeamt eingereicht wurden, dennoch für den Sachkundenachweis anzuerkennen sind“, erläutert Wirth. Diese konnten nachgereicht werden. „Offen blieb, ob auch die Vermittler noch Prüfberichte nachreichen konnten, die für alle oder einige der betreffenden Jahre sogenannte ‚Negativerklärungen‘ abgegeben haben.“ Mit diesen sei erklärt worden, dass in dem betreffenden Jahr weder eine beratende noch eine vermittelnde Tätigkeit stattgefunden habe.

Diese Unklarheit könnte das Verwaltungsgericht Stuttgart nun aufgehoben haben, in dem es in einem solchen Fall zu Gunsten eines Vermittlers entschieden hat. Aus der Tatsache, dass zuvor durch die Negativerklärung die „Nichttätigkeit“ bescheinigt wurde, könne nicht darauf geschlossen werden, dass die nachgereichten korrigierenden Prüfberichte falsch seien, argumentiert das Gericht. Der Beschluss vom 25. Februar 2015 (4 K 313/15) ist jedoch noch nicht rechtskräftig.

„Neue Hoffnung für Alte Hasen“, freut sich dennoch Rechtsanwalt Wirth. Denn: „Wer vor Ablauf des Jahres 2014 nach Ansicht der zuständigen Behörde den Sachkundenachweis nicht erbracht hat, dessen Eintragung im Finanzanlagenvermittlerregister wurde automatisch gelöscht.“ Dies dürfte der Grund dafür sein, dass über den Jahreswechsel 2014/2015 hinaus eine nicht unerhebliche Anzahl von Finanzanlagevermittlern aus dem beim DIHK geführten Register gelöscht wurde. „Wer aus dem Register gelöscht wurde, weil die Behörde die nachgereichten Prüfberichte nicht anerkannt hat, hat nunmehr auch bei zuvor abgegebenen Negativerklärungen gute Chancen dagegen erfolgreich gerichtlich vorzugehen“, rät Wirth. „Ein Blick ins Register und gegebenenfalls der Gang zum Anwalt ist daher für diejenigen unbedingt anzuraten, die noch Ende letzten Jahres Prüfberichte nachgereicht haben.“

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX fester -- Dow vorbörslich im Plus -- Trump warnt Fed -- Sprint-Übernahme: T-Mobile nimmt weitere Hürde -- ifo-Geschäftsklima sinkt -- RIB Software, Siemens, UBS, K+S, Pfeiffer Vacuum im Fokus

Boeing erhöht Dividende und legt neues Aktienrückkaufprogramm auf. Sicherheitsexperte: Keine Gewissheit in Spionage-Vorwurf gegen Huawei. May ringt um Rückhalt für Brexit-Kurs. VW-Chef Diess kündigt verschärftes Umbauprogramm für Konzern an. Johnson & Johnson bestätigt Prognose und will Aktien zurückkaufen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie, dass es noch zu einem geordneten Brexit kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Wirecard AG747206
Aurora Cannabis IncA12GS7
Steinhoff International N.V.A14XB9
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
TeslaA1CX3T
BayerBAY001
Allianz840400