finanzen.net
08.04.2016 11:40
Bewerten
(1)

MiFID II wird offiziell auf Januar 2018 verschoben

DRUCKEN

Der Wirtschafts- und Währungsausschuss der Europäischen Union (ECON) hat am Donnerstag offiziell beschlossen, dass die EU Finanzmarktregulierung erst ab 3. Januar 2018 angewendet werden soll.

Die MiFID II Regulierung der Finanzmärkte und die Verordnung MiFIR sollen nun offiziell erst ab 3. Januar 2018 angewendet werden. Das beschloss gestern der Wirtschafts- und Währungsausschuss der Europäischen Union (ECON).

Die Verschiebung erfolgte in Abstimmung mit der Europäischen Kommission und der Europäischen Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA), die bereits Anfang des Jahres angemahnt hatte, dass es bei der Ausarbeitung und Verabschiedung der notwendigen technischen Standards zu großen Verzögerungen komme. Insbesondere die IT-Infrastrukturen bei den Aufsichtsbehörden und Marktteilnehmer müssen mit viel Aufwand umgebaut werden, um die Rechtsvorschriften in vollem Umfang umsetzen zu können.

“Die Entscheidung gibt Mitgliedstaaten, Aufsichtsbehörden und Marktteilnehmer genügend Zeit, die neuen Regulierungsvorschriften umzusetzen. Jetzt liegt es in den Händen der Kommission, die fertigen Gesetze zu liefern“, sagt Markus Ferber (EPP), Berichterstatter für die Gesetzgebung. 

Auch den Mitgliedstaaten wurde ein Jahr mehr Zeit gegeben. Die ursprüngliche Deadline für die Umsetzung der Richtlinie war der 3. Juli 2016. Der ECON-Ausschuss wird nun gemeinsam mit dem Rat und der Kommission über das weitere Vorgehen verhandeln. 

Der Ausschuss nahm bei der gestrigen Abstimmung auch die Gelegenheit wahr, drei gezielte Änderungen bei den Rechtsvorschriften zu verabschieden. Die erste davon ist eine Ausnahmeregelung für Paket-Transaktionen aus der Pre-Trade Transparenzregelung. Die zweite Änderung klärt Details bei der Befreiung auf den Eigenhandel. Drittens gibt es eine Ausnahme für Wertpapierfinanzierungsgeschäfte von dem Hintergrund der MiFID II Transparenz Regeln.

(MvA) 

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX im Plus -- EU lehnt Italiens Haushaltsplan ab -- Daimler rechnet in China mit Zuwächsen -- thyssenkrupp: 'Zahlen schlecht, Aussichten unklar' -- VW, Covestro, NVIDIA, Apple im Fokus

OECD sieht Weltwirtschaft in schwierigem Fahrwasser. SAP will ungerechte Bezahlung beseitigen. Deutsche Bank weist Mitverantwortung im Danske-Skandal zurück. Renault bekommt vorläufig neue Führung. Monsanto geht gegen Verurteilung in Glyphosat-Prozess in Berufung. EVOTEC und Immuneering Corp schmieden Forschungsallianz.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wo steht der DAX Ihrer Einschätzung nach Ende 2018?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Covestro AG606214
NVIDIA Corp.918422
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750
EVOTEC AG566480
TeslaA1CX3T
BYD Co. Ltd.A0M4W9