finanzen.net
06.03.2014 10:33
Bewerten
(0)

Urteil: Schadenersatz wegen Empfehlung zu geschlossenen Fonds als Altersvorsorge

DRUCKEN
    BRACKENHEIM/HEILBRONN (dpa-AFX) - Schiffsfonds taugen einem Urteil zufolge nicht zur Altersvorsorge - für die entsprechende Empfehlung einer Beteiligung haftet eine Bank wegen nicht anlegergerechter Beratung. Die Volksbank Brackenheim-Güglingen nahe Heilbronn soll demnach rund eine halbe Million Euro plus entgangener Zinsen zahlen und prüft laut Vorstand Jochen Hermann, ob sie in Berufung geht. "Solange werden wir uns nicht zu Einzelheiten äußern", sagte Hermann am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa. Auch ein Sprecher des Heilbronner Landgerichts nannte keine Details (Az. 6 O 299/13).

    Die Stuttgarter Kanzlei Hahn Rechtsanwälte hatte nach eigenen Angaben den Kläger vertreten, der auf Anraten der Bank im Jahr 2007 mehrere geschlossene Fonds gezeichnet habe. Solche Fonds sind unternehmerische Beteiligungen etwa für Schiffe, Immobilien, Infrastruktur oder auch Flugzeuge, bei denen Anleger ihre Einlagen - anders als bei frei handelbaren offenen Investmentfonds - in der Regel erst nach Ablauf einer jahrelangen Laufzeit wiedersehen.

    Insgesamt habe der Mandant 450 000 Euro investiert und mit den Ersparnissen seinen Lebensunterhalt bestreiten wollen, teilte die Kanzlei mit. Zu dem vorgegebenen Anlageziel hätten die Fonds aber nicht empfohlen werden dürfen.

    Hermann erklärte, für den Erfolg von Schiffsfonds seien die Charterraten wichtig. Diese hätten seinerzeit deutlich höher gelegen und seien infolge der Finanz- und Wirtschaftskrise gesunken. Diese Entwicklung wirke sich auch auf die Ausschüttungen aus.

    Der Vorstand sagte ohne Bezug zum konkreten Fall, dass solche Beteiligungen nur für vermögende Kunden eine Rolle spielten. "Das macht nicht mal ein halbes Prozent unserer Kunden aus." Wie vielen die Bank die Zeichnung jener Fonds empfohlen hat, sagte er nicht./kre/DP/jkr

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt freundlich -- Wall Street im Plus -- Brexit: May übersteht Misstrauensvotum -- Goldman Sachs verdient kräftig -- Home24, BoA, Deutsche Bank, Commerzbank, Snap im Fokus

Fed-Beige Book: Marktvolatilität und höhere Zinsen drücken auf die Stimmung. Deutsche Euroshop rechnet mit negativem Bewertungsergebnis. Fiserv kauft First Data. Börsenturbulenzen belasten Ergebnis von BlackRock. Ford verfehlt Erwartungen. Geldvermögen der Deutschen übertrifft Marke von sechs Billionen Euro.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wie viele Zinserhöhungen der US-Notenbank erwarten Sie 2019?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Amazon906866
SteinhoffA14XB9
Apple Inc.865985
Wirecard AG747206
Allianz840400
BASFBASF11
Netflix Inc.552484
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610
BayerBAY001
EVOTEC AG566480