finanzen.net
14.02.2020 14:44

AB: Können US-Aktienanleger sich auf Gewinnwachstum verlassen?

Angesichts bereits recht hoher US-Aktienbewertungen wird das Gewinnwachstum entscheidend sein, um Anlegern im laufenden Jahr Erträge zu ermöglichen.

Im aktuellen Umfeld ist das eine hohe Hürde. Umso wichtiger ist es, herausragende Unternehmen zu finden, die dauerhaftes Wachstumspotenzial aufweisen.

Anfang 2020 gab es reichlich gute Nachrichten für Anleger in US-Aktien. Die Zentralbank Fed bleibt mit ihrer Geldpolitik unterstützend. Handelsabkommen mit China, Mexiko und Kanada wurden abgeschlossen. Das Parlament hat einen Haushalt verabschiedet. Selbst vor dem Hintergrund der anstehenden Wahl und des Amtsenthebungsverfahrens bleibt das konjunkturelle Umfeld positiv.

Marktbewertung neu betrachten

Doch sind die guten Nachrichten bereits eingepreist? Angesichts von einem Voraus-Kurs-Gewinnverhältnis für 2020 von 18,6 per 31. Januar kann man sicher diesen Eindruck gewinnen (Abbildung, unten). Der Durchschnitt der vergangenen 30 Jahre liegt bei nur etwa 16.

Tierney_Can-US-Equity-Investors-Rely-on-Earnings-Growth_display-1_DE
Tierney_Can-US-Equity-Investors-Rely-on-Earnings-Growth_display-1_DE
Tierney_Can-US-Equity-Investors-Rely-on-Earnings-Growth_display-1_DE

Aktienbewertungen sollten jedoch nicht in Isolation betrachtet werden. Das aktuelle Zinsumfeld macht global neue Perspektiven notwendig. Die 10-Jahres-Rendite von US-Treasuries liegt aktuell unter zwei Prozent, weit niedriger als der langfristige Durchschnitt von vier Prozent. Bei niedrigeren Zinsen sollten Aktienbewertungen höher sein, weil die Anleger die zukünftigen Cashflows zu einem niedrigeren Satz abzinsen, was höhere Aktienkurse stützt.

In Anbetracht dessen sehen wir die aktuellen Bewertungsniveaus nicht als problematisch an. Falls jedoch die Gewinne in 2020 einbrechen sollten, oder die Inflation signifikant steigen würde, müssten wir die Situation neu bewerten. Doch unter der Annahme, dass die aktuellen Rahmenbedingungen weiter bestehen werden, sind weitere Bewertungssteigerungen zweifelhaft. Die Aktienkurse dürften sich nur noch im Gleichschritt mit den Gewinnen steigern lassen.

Die Signale des breiten US-Markts sind diesbezüglich wenig ermutigend. Die Konsens-Gewinnschätzungen sind seit einem Jahr stark gesunken. Für 2019 lagen sie noch bei 14 Prozent, aktuell werden etwa vier Prozent erwartet (Abbildung, unten).

Tierney_Can-US-Equity-Investors-Rely-on-Earnings-Growth_display-2_DE
Tierney_Can-US-Equity-Investors-Rely-on-Earnings-Growth_display-2_DE
Tierney_Can-US-Equity-Investors-Rely-on-Earnings-Growth_display-2_DE

Durchschnittsgewinne sind kein akkurater Wegweiser für die Börsenperformance auf reiner Kalenderjahrbasis. Gute Gewinnjahre gehen manchmal mit schlechten Erträgen einher, und umgekehrt. Im Jahr 2018 lieferte der S&P 500 hohes Gewinnwachstum, aber die Erträge waren negativ. Im vergangenen Jahr hingegen war das Gewinnwachstum moderat, dennoch stiegen die Kurse um 31 Prozent (Abbildung, unten).

Tierney_Can-US-Equity-Investors-Rely-on-Earnings-Growth_display-3_DE
Tierney_Can-US-Equity-Investors-Rely-on-Earnings-Growth_display-3_DE
Tierney_Can-US-Equity-Investors-Rely-on-Earnings-Growth_display-3_DE

Was ist 2020 anders? Höhere Ausgangsbewertungen steigern das Risiko. Die Unternehmen wandeln stets auf einem schmalen Grat, aber bei niedrigen Bewertungen ist die Fallhöhe geringer. Wenn Unternehmen jedoch auf hohem Bewertungsniveau bei den Gewinnen enttäuschen, kann der folgende Kursverlust schmerzlich ausfallen.

Geschäftsgrundlagen werden den Unterschied ausmachen

Der beste Weg, um derlei Schocks zu vermeiden, ist die Fokussierung auf die Grundlagen. Unternehmen mit langfristigen Wachstumstreibern und klaren Wettbewerbsvorteilen, niedrigem Verschuldungsgrad und erfahrenen Führungsteams sind besser ausgestattet, um dauerhaftes Gewinnwachstum zu liefern, sogar in schwierigen Markt- und Konjunkturumfeldern.

Nach einem Jahr breiter Marktgewinne könnten Anleger jedoch leicht in eine trügerische Sorglosigkeit verfallen. Umso wichtiger ist es, bei der Aktienauswahl noch stärker den Fokus auf Unternehmen u legen, die auch in schwierigen Zeiten wachsen, um im heutigen, herausfordernden Anlageumfeld Erfolg zu haben.

James T. Tierney, Jr. ist Chief Investment Officer für Concentrated US Growth bei AllianceBernstein (AB)

In diesem Dokument zum Ausdruck gebrachte Meinungen stellen keine Analysen, Anlageberatungen oder Handelsempfehlungen dar, spiegeln nicht unbedingt die Ansichten aller Portfoliomanagementteams bei AB wider und können von Zeit zu Zeit überarbeitet werden.

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX verabschiedet sich tiefrot ins Wochenende -- Dow Jones schwächer -- Volkswagen erzielt Rekordgewinn -- Munich Re steigert Gewinn -- Post, Wirecard, BASF, Beyond Meat, thyssenkrupp im Fokus

RHÖN-KLINIKUM-Aktie schnellt hoch - zeitweise vom Handel ausgesetzt: Asklepios greift nach RHÖN-KLINIKUM. Drägerwerk profitiert von Nachfrage nach Atemschutzmasken. 'Dreamliner'-Triebwerksprobleme belasten Rolls-Royce. British-Airways-Mutter IAG wagt wegen Covid-19 keine Gewinnprognose.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Machen Sie sich Sorgen um eine Coronavirus-Epidemie in Europa?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
Apple Inc.865985
PowerCell Sweden ABA14TK6
BASFBASF11
Daimler AG710000
Microsoft Corp.870747
Allianz840400
Lufthansa AG823212
Amazon906866
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750