finanzen.net
23.05.2020 11:47

Arbeitgeber fordern baldigen Hilfsfonds für Firmen

Folgen
Werbung

BERLIN (dpa-AFX) - Die Arbeitgeber haben die Bundesregierung in der Debatte um ein Konjunkturprogramm aufgefordert, zunächst einen schnell wirksamen "Überbrückungshilfefonds" für Firmen aufzulegen. "Die am stärksten betroffenen Unternehmen benötigen jetzt besonders schnelle Hilfe", heißt es in einem Brief von Steffen Kampeter, Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, an Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD). Das Schreiben lag der Deutschen Presse-Agentur vor.

"Wird abgewartet, bis die anderen Elemente des Konjunkturprogramms stehen, kann es für die am schwersten gebeutelten Unternehmen vielleicht schon zu spät sein, so Kampeter in dem Schreiben. "Ziel muss es sein, dass die Hilfsmittel im Juni 2020 ausgezahlt werden."

Kampeter machte wie Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) deutlich, es dürfe nun nicht zu viel Zeit vergehen, bis die Maßnahmen eines Konjunkturprogramms wirkten. "Ein Überbrückungshilfefonds wäre der erste wichtige Schritt im Rahmen des angedachten Konjunkturprogramms, dessen weitere Ausgestaltung sicherlich noch genauerer Überlegungen angesichts der faktischen Wirtschaftsentwicklung in den nächsten beiden Monaten bedarf."

Die Bundesregierung will Anfang Juni ein Konjunkturprogramm beschließen. Altmaier hatte sich für schnelle weitere Hilfen für Firmen ausgesprochen. "Manchen Unternehmen bleibt schlicht keine Zeit mehr", sagte der CDU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. "Ich habe deshalb Vorschläge vorgelegt, wie sie die nächsten Wochen überbrücken können." Er sei dazu im Gespräch mit Scholz. "Das ist zeitkritisch."

Kampeter schrieb in dem Brief an Scholz, das Konjunkturpaket müsse für langfristige Wachstumspfade sorgen und dürfe keine "branchenspezifischen Strohfeuer" entfachen./hoe/DP/stk

Werbung

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX fester erwartet -- Asiens Börsen uneinig -- Aroundtown verdient im 1Q operativ mehr -- Infineon beschließt Kapitalerhöhung gegen Bareinlagen -- ENCAVIS bekräftigt Prognose

Commerzbank will mit Nachrangleihen Bilanz stärken. Sanofi verkauft Großteil seiner Regeneron-Aktien. Boeing kündigt diese Woche wohl massiven Stellenabbau an. MLP ersetzen Sixt Leasing im SDAX. LEG und TAG beenden Gespräche über Zusammenschluss. Peugeot und TOTAL wollen Batterie-Produktion nach Frankreich holen. Französischer Industriekonzern Saint-Gobain will Sika-Aktienpaket verkaufen. ifo-Beschäftigungsbarometer legt im April etwas zu.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Wirecard AG747206
TUITUAG00
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Infineon AG623100
TeslaA1CX3T
Allianz840400
ITM Power plcA0B57L
Deutsche Telekom AG555750
Airbus SE (ex EADS)938914
BayerBAY001