finanzen.net
22.05.2019 16:11
Bewerten
(0)
Werbemitteilung unseres Partners

AXA IM: Europawahl: Warum sie besonders für die einzelnen Länder wichtig ist

DRUCKEN
Populistische Parteien könnten bei der Europawahl vom 23. bis 26. Mai deutlich zulegen, auch wenn die Parteien der Mitte weiter dominieren dürften. Dies könnte letztlich zu einem weniger berechenbaren Europäischen Parlament führen, so Apolline Menut, Ökonomin für die Eurozone bei AXA Investment Managers: "Die Fragmentierung könnte temporäre Bündnisse diverser politischer Kräfte ermöglichen und somit die Unsicherheit bei der Entscheidungsfindung erhöhen." Menut ist dennoch der Ansicht, dass die Auswirkungen der Wahl auf die europäische Integration und den weiteren Kurs der Europäischen Union begrenzt bleiben dürften. "Warum also sollten wir uns für die Wahl interessieren?", fragt sie - und liefert sogleich die Antwort mit. "Erstens, weil die Europawahl der Auftakt für den Prozess zur Besetzung verschiedener wichtiger Positionen ist, einschließlich der EU-Kommission und der EZB-Präsidentschaft. Und zweitens, weil sie die Politik auf Länderebene beeinflussen kann. Sie ist eine Nagelprobe für das Verhältnis der politischen Kräfte in Italien, wird die Diskussion um das Ende der Ära Merkel in Deutschland beeinflussen und ist zugleich der erste Test von Frankreichs Präsident Macron an der Wahlurne."

Der Einfluss der Europawahl auf die Besetzung von Posten in der EU

In Bezug auf die Besetzung wichtiger Posten in der EU hängt Menut zufolge viel davon ab, ob der Spitzenkandidaten-Prozess, der 2014 eingeführt wurde, beibehalten wird oder nicht. Dieser Prozess sieht vor, dass der Spitzenkandidat der Parlamentsgruppierung, die in der Wahl die meisten Sitze gewinnt, zum nächsten Präsidenten der EU-Kommission gewählt wird. Er ist allerdings nicht in EU-Verträgen festgelegt - und damit auch nicht dauerhaft gesetzt. "Unserer Ansicht nach verliert der Spitzenkandidat umso stärker an Glaubwürdigkeit, je fragmentierter das Parlament ist", sagt Menut. "Damit sinkt auch der direkte Einfluss des Parlaments auf die Besetzung der Europäischen Kommission." In diesem europäischen "Game of Thrones" sind jedoch neben der Fragmentierung des Parlaments weitere Faktoren zu berücksichtigen, namentlich die Nationalität der Kandidaten, ihre politische Ausrichtung und ihr Geschlecht. Entsprechend komplex dürfte die Entscheidungsfindung sein. "Nimmt man beispielsweise an, dass der Spitzenkandidaten-Prozess respektiert wird, so könnte der deutsche EVP-Kandidat Manfred Weber der nächste Kommissionspräsident werden. Dadurch wiederum würden die Chancen für einen französischen oder Frankreich nahestehenden Kandidaten auf die EZB-Präsidentschaft steigen", erläutert Menut. "Sollte der Prozess aber aufgrund zu schlechter Ergebnisse der traditionellen Parteien abgeschafft werden, dann könnten die Chancen von Kompromisskandidaten für die EZB-Präsidentschaft, wie die finnischen Politiker Olli Rehn oder Erkki Liikanen steigen."

Der Einfluss der Europawahl auf die Politik in wichtigen Mitgliedsländern

Womöglich noch wichtiger dürfte die anstehende Wahl für die nationale Politik in verschiedenen großen EU-Ländern sein. Auswirkungen erwartet Menut insbesondere auf Deutschland, Frankreich, Italien und Großbritannien.

In Deutschland werde die Wahl vor allem durch die Brille des Übergangs von der Ära Merkel in ein neues politisches Zeitalter betrachtet. "Sie könnte daher den Abgang von Merkel und das Ende der großen Koalition beschleunigen", so die Ökonomin. Sollte etwa die SPD starke Verluste verzeichnen, steige der Druck auf die Partei, die Koalition noch im Jahr 2019 zu beenden. "Unser Basisszenario ist, dass die Koalition zumindest bis Ende 2019 fortgesetzt wird", so Menut. "Doch wir schließen kurzfristige Neuwahlen im Jahr 2020 nicht aus."

In Frankreich könnte das Ergebnis der Europawahl das künftige Reformtempo von Präsident Macron beeinflussen. Umfragen zufolge liegen Emmanuel Macrons Bewegung En Marche und die Nationale Sammlungsbewegung von Marine Le Pen mit jeweils 22 Prozent etwa gleichauf. "Für den durch die Gelbwesten-Proteste geschwächten Macron wäre ein Sieg wichtig, um wieder positives Momentum zu erzeugen und einen guten Start in die zweite Hälfte seiner Amtszeit hinzulegen", erklärt Menut.

In Italien könnte die Europawahl das Machtgefüge in der Regierungskoalition aus der Fünf-Sterne-Bewegung und der Lega Nord beeinflussen und möglicherweise zu einem Regierungswechsel führen. Aktuell legen Umfragen nahe, dass Matteo Salvinis Lega Nord mit fast 31 Prozent deutlich vor der Fünf-Sterne-Bewegung einlaufen könnte, die auf 23 Prozent taxiert wird. "Wir glauben weiterhin, dass Salvini kaum ein Interesse daran haben dürfte, die Regierung über den Haufen zu werfen, insbesondere weil er Wert darauf legen dürfte, nicht alleine für die schwierigen Verhandlungen über den Haushalt für 2020 verantwortlich zu sein. Die Lega Nord könnte allerdings dennoch auf interne Veränderungen in der Regierung drängen", sagt Menut.

In Großbritannien schließlich dürfte die Lage angesichts der Unsicherheit rund um den Brexit auch nach der Europawahl unübersichtlich bleiben. Umfragen legen ein starkes Debüt der neuen Brexit-Party und einen gleichzeitigen Absturz der im Jahr 2014 noch starken UK Independence Party (UKIP) nahe. Zugleich könnten auch europafreundliche Parteien einige Sitze gewinnen. "Die wichtigste Entwicklung dürfte jedoch der signifikante Verlust an Unterstützung für die regierenden Konservativen sein, was den Druck auf Premierministerin May zurückzutreten erhöhen dürfte", sagt Menut. "Wir halten dies für die kommenden Monate für durchaus wahrscheinlich - und damit steigen die Chancen auf Neuwahlen." Letztlich zeigten die Umfragen in Großbritannien jedoch auch, dass sich die Wählerschaft relativ gleichmäßig auf Befürworter eines harten Brexit, kompromissbereite Brexit-Befürworter und "Remainers" verteile. "Das spiegelt deutlich die politische Sackgasse wider, in der sich das Land derzeit befindet", so Menut abschließend.

Die gesamte Analyse von Apolline Menut finden Sie auf der englischsprachigen Website von AXA IM.

Medienkontakt

Birgit Stocker
+49 (0) 69 90025 2053
+49 (0)173 26 12 043
birgit.stocker@axa-im.com

Silvia Dorsch
+49 (0)221 828281 22
teamaxaim@edelman.com

Über AXA Investment Managers

AXA Investment Managers (AXA IM) ist ein aktiver, langfristig orientierter, weltweit tätiger Multi-Asset-Experte in der Vermögensverwaltung. Zusammen mit unseren Kunden erarbeiten wir schon heute die Lösungen für die Investmentherausforderungen von morgen. Dabei ist es unser Ziel, einen positiven Wandel für die Welt zu bewirken, in der wir alle leben. AXA IM verwaltet rund 730 Mrd. Euro Vermögen (Stand: Dezember 2018) und ist mit über 2.350 Mitarbeitern und 30 Niederlassungen in weltweit 21 Ländern tätig. AXA IM gehört zur AXA-Gruppe, einem weltweit führenden Unternehmen in den Bereichen finanzielle Absicherung und Vermögensverwaltung.

Besuchen Sie unsere Websiten: https://axa-im.de und https://www.axa-im.at

Folgen Sie uns auf Twitter: https://twitter.com/AXAIM

Folgen Sie uns auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/company/axa-investment-managers/

Allgemeine Hinweise:

Allgemeine Hinweise: Die hier von AXA Investment Managers Deutschland GmbH bzw. mit ihr verbundenen Unternehmen bereitgestellten Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf bzw. Verkauf von Fondsanteilen noch ein Angebot zur Inanspruchnahme von Finanzdienstleistungen oder eine Anlageempfehlung dar. Die vereinfachte Darstellung bietet keine vollständige Information und kann subjektiv sein. Ein Kauf von Fondsanteilen erfolgt ausschließlich auf Basis des jeweils gültigen Verkaufsprospekts und den Bestimmungen in den Allgemeinen und Besonderen Anlagebedingungen bzw. der Satzung des Fonds. An dem Erwerb von Fondsanteilen Interessierte erhalten den Verkaufsprospekt in deutscher Sprache, die wesentlichen Anlegerinformationen (KIID "Key Investor Document") in deutscher Sprache sowie Jahres- und Halbjahresbericht kostenlos in Papierform bei AXA Investment Managers Deutschland GmbH, Thurn-und-Taxis-Platz 6, 60313 Frankfurt/Main oder ihren Vertriebspartnern sowie unter www.axa-im.de.
Anleger in Österreich erhalten die genannten Dokumente bei der Informations- und Zahlstelle der UNICredit Bank Austria AG, Rothschildplatz 1, 1020 Wien, Österreich, sowie unter https://banken.axa-im.at/.
Informationen für die Anleger im Fürstentum Liechtenstein: Investoren und Interessenten im Fürstentum Liechtenstein erhalten den jeweils aktuellen Verkaufsprospekt in deutscher Sprache, die wesentlichen Anlegerinformationen in deutscher Sprache, sowie die Geschäfts- und Halbjahresberichte des AXA WF Framlington FinTech kostenlos bei AXA Investment Managers Deutschland GmbH, Thurn-und-Taxis-Platz 6, 60313 Frankfurt am Main oder in elektronischer Form auf der Internetseite http://www.axa-im.li oder kostenlos bei folgender Zahlstelle: LGT Bank AG, Herrengasse 12, FL-9490 Vaduz.
Verwendung: Dieses Dokument dient ausschließlich zu Informationszwecken des Empfängers. Eine Weitergabe an Dritte ist weder ganz noch teilweise gestattet. Wir weisen darauf hin, dass diese Mitteilung nicht den Anforderungen der jeweils anwendbaren Richtlinie 2004/39/EG bzw. 2014/65/EU (MiFID/ MiFID II) und der zu dieser ergangenen Richtlinien und Verordnungen entspricht. Das Dokument ist damit für jegliche Form des Vertriebs, der Beratung oder der Finanzdienstleistung nicht geeignet. Informationen über Mitarbeiter von AXA Investment Managers dienen lediglich zu Informationszwecken und sind stichtagsbezogen. Ein Weiterbeschäftigungsverhältnis mit diesen Mitarbeitern wird nicht garantiert.
Wertentwicklung: Unternehmenserfolge und Wertentwicklungsergebnisse der Vergangenheit bieten keine Gewähr und sind kein Indikator für die Zukunft. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen und fallen und werden nicht garantiert. Haftungsausschluss: Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen, Daten, Zahlen, Fakten Meinungen und Aussagen beruhen auf unserem Sach- und Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen wird nicht übernommen.
Stand: 22. Mai 2019

Technische Marktanalyse

Wie geht's an der Börse weiter? Setzt sich der Zick-Zack-Kurs fort oder geht es demnächst kräftig nach unten? Heute ab 18 Uhr analysiert Achim Matzke die Situation bei Dax, Dow und Co. Jetzt kostenlos anmelden!
Anzeige

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX zurückhaltend -- Lufthansa mit Gewinnwarnung für 2019 -- Deutsche Bank plant wohl milliardenschwere Bad Bank -- BASF, Bitcoin, 1&1, United Internet im Fokus

Fusion von Sprint und T-Mobile dürfte wohl genehmigt werden. US-Sanktionen: Huawei erwartet kräftiges Umsatzminus. H&M steigert Umsatz im zweiten Quartal. Boeing erhält Milliardenauftrag von US Air Force. Kurzfristiges Darlehen für TOM TAILOR. China will offenbar Rohstofflieferung an US-Rüstungsfirmen begrenzen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie die Anschuldigung der USA, dass der Iran für die Angriffe gegen Tanker im Golf von Oman verantwortlich ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
BASFBASF11
Amazon906866
Beyond MeatA2N7XQ
TeslaA1CX3T
Infineon AG623100
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Allianz840400
CommerzbankCBK100