finanzen.net
28.11.2019 13:58
Bewerten
(0)

Banken: Einlagensicherungsfonds mit neuer Sicherungsgrenze

Von Andreas Kißler

BERLIN (Dow Jones)--Der freiwillige Einlagensicherungsfonds der privaten Banken senkt seine Sicherungsgrenze zum 1. Januar 2020 auf 15 Prozent von derzeit 20 Prozent des jeweiligen Eigenkapitals der Bank. Das gab der Bundesverband deutscher Banken bekannt. Da das Mindesteigenkapital einer Bank in Deutschland bei 5 Millionen Euro liege, seien pro Kunde also mindestens 750.000 Euro geschützt. In den meisten Fällen liege das Eigenkapital aber deutlich höher, sodass auch nach der Anpassung private Kunden in vollem Umfang geschützt blieben.

"Der Schutz des privaten Kunden steht für den Einlagensicherungsfonds weiter im Vordergrund. Die Reformvorhaben stärken die Finanzkraft des Fonds", sagte der Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes, Christian Ossig. "Mit der geplanten Anpassung tragen wir der in den letzten Jahren deutlich gestiegen Eigenkapitalausstattung deutscher Banken Rechnung."

Eine weitere Anpassung betrifft den Angaben zufolge ausschließlich Firmen und institutionelle Kunden. Für diese würden ab dem 1. Januar 2020 Einlagen mit einer Laufzeit von mehr als 18 Monaten nicht mehr geschützt. Private Kunden und Stiftungen blieben von dieser Regelung ausgenommen.

Die in den Jahren 2011 und 2017 beschlossenen Reformen des Einlagensicherungsfonds sind damit nach Angaben des Bankenverbandes nahezu abgeschlossen. In einem letzten Schritt wird ab 2025 die Sicherungsgrenze auf 8,75 Prozent gesenkt. Die gesetzliche Einlagensicherung, die Guthaben bis zu 100.000 Euro schützt, bleibe von diesen Änderungen unberührt.

Kontakt zum Autor: andreas.kissler@wsj.com

DJG/ank/sha

(END) Dow Jones Newswires

November 28, 2019 07:59 ET (12:59 GMT)

Werbung

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Handel endet fester -- Fed legt Zinspause ein -- Aramco feiert Mega-Börsengang -- Shortseller belasten Wirecard -- Chevron, BVB, HORNBACH, HSB im Fokus

Einigung gescheitert - USA stürzen WTO in größte Krise seit 25 Jahren. Daimler baut Antrieb für Elektroautos künftig in Stuttgart selbst. JPMorgan: HelloFresh nach kometenhaftem Aufstieg hoch bewertet. Bundesregierung will Thomas-Cook-Kunden finanziell helfen - Umsetzung unklar. Deliveroo-Investment von Amazon gerät in Fokus von Wettbewerbshütern.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Aramco (Saudi-Aramco)A2PVHD
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC SE566480
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
BVB (Borussia Dortmund)549309
BASFBASF11
K+S AGKSAG88
Deutsche Telekom AG555750
Varta AGA0TGJ5
Amazon906866
Ballard Power Inc.A0RENB