finanzen.net
14.02.2020 14:17

Behördlicher Blick aufs Konto

Der Staat ist neugierig. Die Zahl der Kontenabrufe durch Behörden ist rapide gestiegen. Im vergangenen Jahr gab es hierzulande mehr als 900 000 Kontenabrufe.

Dies seien 14,9 Prozent mehr als im Vorjahr und so viele wie nie, teilte das Bundesfinanzministerium kürzlich mit. Datenschützer kritisieren die Zunahme schon seit Längerem. Sie halten die routinemäßigen Abfragen für problematisch. Ursprünglich wurde das Abfrageverfahren zum Zweck der Geldwa¨schebeka¨mpfung und der Terrorismusabwehr eingeführt. Im Lauf der Jahre erhielten allerdings immer mehr Stellen die Möglichkeit, Konten von Bürgern zu ermitteln — zum Beispiel Finanzämter, Sozialbeho¨rden und Gerichtsvollzieher.

Möchte eine Behörde Informationen über mögliche Konten, wendet sie sich mit ihrem Anliegen an das Bundeszentralamt für Steuern. Alle Kreditinstitute müssen eine separate Datei mit wesentlichen Daten zu Konten, Depots und Schließfächern pflegen, aus der das Amt Informationen abrufen kann. Die Behörden erfahren weder Kontostände noch Kontobewegungen. Ihnen wird aber mitgeteilt, welche Konten existieren und wann diese eingerichtet wurden, daneben auch die Namen und Geburtsdaten der Bürger. Vor allem Gerichtsvollzieher sollen in den vergangenen Jahren diese Möglichkeit stärker genutzt haben, um versteckte Vermögen zu finden. Auch Behörden wie das Jobcenter oder die Finanzämter nutzen die Abfragen, um verschwiegene Konten nachzuweisen und Sozialbetru¨ger oder Steuersünder zu überführen.

Kontenabrufe
Kontenabrufe
Kontenabrufe

Quelle: €uro am Sonntag

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

Wall Street im Minus -- DAX schließt schwächer -- Coronavirus: Apple mit Umsatzwarnung -- Tesla profitiert von Batterienliefervertrag -- HeidelbergCement, Deutsche Börse, HSBC, BHP im Fokus

TAKKT will einen Euro Dividende je Aktie ausschütten. DuPont tauscht wegen Wachstumsschwäche Chef aus. Walmart enttäuscht mit Prognose. Milliarden-Deal: Alstom will Bombardier-Zugsparte kaufen. PATRIZIA übertrifft eigene Prognose beim operativen Ergebnis. Trotz Schlichtung: Lufthansas Kündigungsprozess um Ex-Ufo-Chef geht weiter.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Ein Gericht hat die Rodung für die Tesla-Fabrik in Brandenburg gestoppt. Wie finden sie diese Entscheidung?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
PowerCell Sweden ABA14TK6
Ballard Power Inc.A0RENB
Apple Inc.865985
Varta AGA0TGJ5
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Microsoft Corp.870747
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
SteinhoffA14XB9
ITM Power plcA0B57L
Deutsche Telekom AG555750