finanzen.net
28.08.2019 10:29
Bewerten
(0)

Dekabank sieht gute Chancen für höheren Fondsabsatz in diesem Jahr

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Dekabank will nach einem Einbruch 2018 in diesem Jahr wieder mehr Fonds und Zertifikate verkaufen. "Wir liegen per Ende Juli bei einer Nettovertriebsleistung in Höhe von 8,4 Milliarden Euro", sagte der Vorstandsvorsitzende des Wertpapierhauses der Sparkassen, Michael Rüdiger, laut Redetext am Dienstagabend in Frankfurt. "Für das Gesamtjahr gehen wir davon aus, dass wir eine Gesamtnettovertriebsleistung über dem Vorjahreswert erreichen können."

Nach sechs Monaten hatte die Bilanz noch nicht so rosig ausgesehen: Im ersten Halbjahr sammelte die Deka gut 6,7 Milliarden Euro frische Gelder bei Privatanlegern sowie institutionellen Kunden wie Versicherungen und Pensionskassen ein - und damit gut ein Drittel weniger als vor Jahresfrist (rund 10,6 Mrd). Im Gesamtjahr 2018 waren es rund 11,8 Milliarden Euro gewesen. An den Rekordabsatz des Jahres 2017 mit fast 25,7 Milliarden Euro konnte die Deka nicht anknüpfen.

Insgesamt zeigte sich Rüdiger zufrieden mit dem Geschäftsverlauf in diesem Jahr. Das wirtschaftliche Ergebnis lag zum 30. Juni mit 223,1 Millionen Euro fast genau auf Vorjahresniveau (222,6 Mio Euro), wie die Dekabank am Mittwoch mitteilte. Deutlich steigern konnte die Deka das Provisionsergebnis, das rund 80 Prozent der Erträge ausmacht: um knapp fünf Prozent auf 591 Millionen Euro. Die Entwicklung zeige, "dass die Dekabank im operativen Geschäft gut unterwegs" sei, bilanzierte Rüdiger, der den Chefposten zum Jahreswechsel an seinen Stellvertreter Georg Stocker übergibt.

Das Jahr 2018 hatte das Institut, das zu 100 Prozent den Sparkassen gehört, mit einer leichten Gewinnsteigerung abgeschlossen: Das wirtschaftliche Ergebnis lag bei 451,8 Millionen Euro. Dieses Niveau will der Vorstand im laufenden Jahr halten./ben/DP/zb

Werbung

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX unter Druck -- Dow leichter -- Thomas Cook stellt Insolvenzantrag -- Deutsche Wirtschaft fällt im September in Rezessionsbereich -- BVB, Adler Real Estate, DEUTZ, Wirecard im Fokus

Allianz und Co.: Große Investoren wollen Billionen klimafreundlich anlegen. BASF verkauft Geschäft mit Ultrafiltrationsmembranen an DuPont. Vonovia übernimmt Mehrheit an schwedischer Hembla. Geplanter Verkauf des Aktienhandels: Deutsche Bank schließt Vereinbarung mit BNP.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Bundesregierung hat ein Milliarden-Paket für den Klimaschutz beschlossen. Glauben Sie an dessen Wirksamkeit?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Thomas CookA0MR3W
Deutsche Bank AG514000
TUITUAG00
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
Apple Inc.865985
Infineon AG623100
BASFBASF11
BayerBAY001
Ballard Power Inc.A0RENB
K+S AGKSAG88