finanzen.net
26.04.2019 17:02
Bewerten
(0)

Deutsche-Bank-Fondstochter DWS will 2019 stärker als die Branche wachsen - Aktie stark

Zuversicht: Deutsche-Bank-Fondstochter DWS will 2019 stärker als die Branche wachsen - Aktie stark | Nachricht | finanzen.net
Zuversicht
DRUCKEN
Die Deutsche-Bank-Fondstochter DWS hat zum Jahresauftakt wie erwartet den Abzug von Kundengeldern gestoppt.
Nachdem Anleger 2018 insgesamt 22,3 Milliarden Euro Kapital aus den DWS-Fonds abgezogen hatten, brachten sie im ersten Quartal wieder 2,5 Milliarden Euro zurück. DWS-Chef Asoka Wöhrmann rechnet jetzt auch im Gesamtjahr wieder mit Mittelzuflüssen. Für die Deutsche Bank erwies sich der Fondsanbieter trotz rückläufiger Erträge wieder einmal als wichtigster Gewinnbringer.

An der Börse kamen die Nachrichten gut an. Die im Kleinwerte-Index SDAX gelistete DWS-Aktie gewinnt am Nachmittag 1,2 Prozent an Wert auf 32,60 Euro. Seit Jahresbeginn hat sie damit um rund 40 Prozent zugelegt. Damit ist die DWS an der Börse insgesamt rund 6,5 Milliarden Euro wert. In den vergangenen Wochen profitierte die Aktie von Gerüchten, dass sich die Deutsche Bank von weiteren DWS-Anteilen trennen und den Fondsanbieter mit einem Rivalen verschmelzen könnte.

Insidern zufolge ist dabei neben Europas größtem Fondsanbieter Amundi vor allem die Schweizer Großbank UBS im Rennen. Sie könnte ihre Fondssparte mit der DWS zusammenführen. Die Beteiligten wollten diese Überlegungen bisher aber nicht kommentieren. Einzig die zur französischen Crédit Agricole gehörende Fondsgesellschaft Amundi hatte öffentlich allgemein Interesse angedeutet.

Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing steht einem Zusammenschluss der Fondstochter DWS mit einem Konkurrenten offen gegenüber. Die Deutsche Bank wolle an der erwarteten Konsolidierung unter den Vermögensverwaltern teilnehmen, sagte der Manager am Freitag in einer Telefonkonferenz mit Analysten. Er erwarte allerdings, dass der Fondsanbieter weiterhin Teil der Kernstrategie der Deutschen Bank bleibt.

Die Deutsche Bank hatte die DWS 2018 an die Börse gebracht und hält immer noch 78 Prozent der Anteile. Für das größte deutsche Geldhaus, das am Donnerstag die Fusionsgespräche mit der Commerzbank abgeblasen hatte, ist die DWS ein Goldesel. Im ersten Quartal steigerte der Fondsanbieter seinen Gewinn auf 102 Millionen Euro und steuerte damit rund die Hälfte zum Gewinn der Deutschen Bank bei, der sich auf 201 Millionen Euro summierte.

Dank der frischen Kundengelder und der Kursgewinne der ersten drei Monate stieg das verwaltete Vermögen in den DWS-Fonds von Ende Dezember bis Ende März von 662 Milliarden auf 704 Milliarden Euro. Der Abzug der Kundengelder im Vorjahr wirkte sich jedoch negativ auf die Erträge aus: Sie sanken im Vergleich zum Vorjahresquartal um vier Prozent auf 534 Milliarden Euro und fielen damit auch niedriger aus als im Schlussquartal 2018.

Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing hatte bereits angekündigt, dass es im ersten Quartal wieder einen Mittelzufluss bei der Tochter gegeben hat, dabei aber keine Größenordnung genannt. Der Mittelabzug 2018 war zum Teil auf die US-Steuerreform zurückzuführen. In den Vereinigten Staaten müssen US-Investoren so gut wie keine Steuern mehr zahlen, wenn sie ihr Geld ins Inland zurückholen. Aus diesem Grund hatten vor allem institutionelle Anleger ihre Vermögen aus Europa abgezogen.

Im laufenden Jahr sollte dieser Effekt ausgestanden sein. Die DWS peilt 2019 beim Nettomittelaufkommen ein Wachstum an, das über dem Schnitt der Branche liegen soll. Dieses beziffert der Konzern auf zwei bis drei Prozent - sofern es keine unvorhergesehenen Marktturbulenzen gibt.

Unterdessen versucht die DWS, ihre eigenen Kosten weiter zu senken. "Die Rückkehr zu einem positiven Nettomittelaufkommen und der Anstieg unseres verwalteten Vermögens unterstützen uns auf unserem Weg hin zu einer Aufwand-Ertrags-Relation von etwa 70 Prozent für das Gesamtjahr 2019", sagte Finanzchefin Claire Peel. Mittelfristig sollen es weniger als 65 Prozent werden. Im ersten Quartal lag das Verhältnis noch bei 71,4 Prozent und damit einen halben Prozentpunkt höher als im Schlussquartal 2018.

JPMorgan-Analyst Gurjit Kambo lobte die starken Mittelzuflüsse der Fondsgesellschaft sowie deren Kostenkontrolle. Dennoch bleibt er mit Blick auf die weitere Entwicklung der DWS-Aktie vorsichtig. Aus seiner Sicht dürfte es angesichts des Marktumfelds immer schwieriger werden, die Ziele zu erreichen.

/zb/jha/

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Olga P Galkina / Shutterstock.com, DWS
Anzeige

Nachrichten zu DWS Group GmbH & Co. KGaA

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu DWS Group GmbH & Co. KGaA

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.05.2019DWS Group GmbHCo HaltenDZ BANK
09.05.2019DWS Group GmbHCo HoldHSBC
08.05.2019DWS Group GmbHCo NeutralJP Morgan Chase & Co.
02.05.2019DWS Group GmbHCo NeutralUBS AG
30.04.2019DWS Group GmbHCo VerkaufenIndependent Research GmbH
07.03.2019DWS Group GmbHCo buyHSBC
04.02.2019DWS Group GmbHCo kaufenDZ BANK
18.01.2019DWS Group GmbHCo buyKepler Cheuvreux
26.10.2018DWS (Deutsche Asset Management) buyequinet AG
25.10.2018DWS (Deutsche Asset Management) kaufenDZ BANK
14.05.2019DWS Group GmbHCo HaltenDZ BANK
09.05.2019DWS Group GmbHCo HoldHSBC
08.05.2019DWS Group GmbHCo NeutralJP Morgan Chase & Co.
02.05.2019DWS Group GmbHCo NeutralUBS AG
29.04.2019DWS Group GmbHCo HaltenDZ BANK
30.04.2019DWS Group GmbHCo VerkaufenIndependent Research GmbH
26.04.2019DWS Group GmbHCo UnderweightJP Morgan Chase & Co.
04.04.2019DWS Group GmbHCo UnderweightJP Morgan Chase & Co.
26.03.2019DWS Group GmbHCo VerkaufenIndependent Research GmbH
01.02.2019DWS Group GmbHCo UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für DWS Group GmbH & Co. KGaA nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Investieren in eine bessere Welt

Gutes Ge­wissen und hohe Ren­dite­chancen schlie­ßen sich nicht aus - auf die richtigen Produkte kommt es an. Wie Sie die besten nachhaltigen Anlageprodukte identifizieren, erklärt Heiko Geiger von Vontobel am Montag.
Jetzt kostenlos anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

DWS Group Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX geht über 12.000 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- May kündigt Rücktritt an -- VW stellt sich auf Mammutverfahren ein -- adidas, OSRAM, Vapiano im Fokus

Boeing muss 737 Max auf Werksgeländen parken. Trump-Familie geht im Streit um Bankunterlagen in Berufung. Deutsche Börse-Aktie nach Investorentag an DAX-Spitze. Auch Siemens prüft Geschäftsbeziehungen zu Huawei. SMA Solar-Aktie mit Kurssprung. Facebook entfernt mehr als drei Milliarden Fake-Konten.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Apps & Social Media: Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Huawei TechnologiesHWEI11
BMW AG519000
Allianz840400
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
NEL ASAA0B733
BayerBAY001