finanzen.net
16.11.2018 13:26
Bewerten
(0)

Deutsche Bank gehört zu den vier systemrelevantesten Banken

DRUCKEN

München (Reuters) - Die Bedeutung der Deutschen Bank für die Stabilität des weltweiten Finanzsystems ist trotz ihrer aktuellen Probleme nicht geringer geworden.

Das Frankfurter Institut, das zuletzt im Investmentbanking Marktanteile verloren hat, zählt in der neuesten Liste des Finanzstabilitätsrats (FSB) zusammen mit der US-Investmentbank Citigroup und der britischen HSBC zur zweithöchsten Kategorie der 29 global systemrelevanten Banken (G-SIB). Sie muss damit zwei Prozentpunkte mehr Kapital vorhalten als eine "normale" Bank. In der obersten Kategorie der G-SIB wird nur die US-Investmentbank JPMorgan geführt, der die Regulierer einen Zuschlag von 2,5 Prozentpunkten auf das Kapitalpolster auferlegt haben. Die G-SIB-Liste, die einmal pro Jahr aktualisiert wird, wurde am Freitag in Basel veröffentlicht.

Der FSB überwacht im Auftrag der G20-Staaten die Risiken für das weltweite Finanzsystem. Er bewertet die Banken nicht allein nach ihrer Größe, sondern auch nach dem Risiko, das in ihren Geschäften steckt und daran, wie vernetzt sie im weltweiten Finanzsystem sind. Denn das ist entscheidend dafür, welche Folgen eine Schieflage für die Branche und darüber hinaus hätte. Unter diesen Gesichtspunkten hat die Bank of America in den Augen der Regulierer an Gefährlichkeit verloren. Sie rutscht von der zweiten in die dritte Kategorie, die einen Aufschlag von 1,5 Prozent auf ihre Kapitaldecke braucht.

Insgesamt ist die Liste um eine Bank kürzer geworden. Die skandinavische Nordea und die Royal Bank of Scotland, die seit ihrer Schieflage in der Finanzkrise drastisch geschrumpft ist, fielen aus der Liste heraus. Frankreich hat mit BNP Paribas, Societe Generale, Credit Agricole und der nach einem Jahr wieder aufgenommenen Groupe BPCE vier global systemrelevante Banken. In der vierten Kategorie mit einem Kapitalaufschlag von einem Prozent finden sich weiterhin die schweizerischen Großbanken Credit Suisse und UBS einsortiert.

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
    9
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
    2
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.11.2018Deutsche Bank UnderweightMorgan Stanley
22.11.2018Deutsche Bank Neutralequinet AG
21.11.2018Deutsche Bank ReduceKepler Cheuvreux
20.11.2018Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
20.11.2018Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.05.2018Deutsche Bank buyequinet AG
27.04.2018Deutsche Bank buyequinet AG
22.11.2018Deutsche Bank Neutralequinet AG
20.11.2018Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
19.11.2018Deutsche Bank NeutralUBS AG
05.11.2018Deutsche Bank HaltenDZ BANK
26.10.2018Deutsche Bank NeutralUBS AG
27.11.2018Deutsche Bank UnderweightMorgan Stanley
21.11.2018Deutsche Bank ReduceKepler Cheuvreux
20.11.2018Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
02.11.2018Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.10.2018Deutsche Bank UnderweightMorgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt mit Aufschlägen -- Dow deutlich im Plus -- Regierung forciert Fusionspläne für Deutsche Bank und Commerzbank -- Fitch: EZB-Zinserhöhung erst 2020 -- Huawei im Fokus

BASF bekommt Okay aus Brüssel für Papierchemie-JV mit Solenis. Verkauf von Amerika-Geschäft bringt Linde 3,3 Mrd Euro. Jobabbau: Ford sieht keinen Bruch von Vereinbarungen. BVI: Neugeschäft der Fondsbranche schwächt sich im Oktober ab. Italien schlägt EU offenbar Zwei-Prozent-Defizit vor.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Daimler AG710000
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Steinhoff International N.V.A14XB9
BASFBASF11
Aurora Cannabis IncA12GS7
Wirecard AG747206
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
BayerBAY001