finanzen.net
14.01.2019 21:14
Bewerten
(1)

Top-Position abgegeben: BlackRock nicht mehr unter den beliebtesten Fonds in Europa

Enttäuschende Zahlen: Top-Position abgegeben: BlackRock nicht mehr unter den beliebtesten Fonds in Europa | Nachricht | finanzen.net
Enttäuschende Zahlen
DRUCKEN
Die Zeiten als beliebtester Fonds in Europa sind vorbei: Der größte unabhängige Vermögensverwalter BlackRock musste die Top-Position in der Branche abgeben. 
Die 1988 gegründete Fondsgesellschaft BlackRock hat die Top-Position in Europa abgegeben. Der größte unabhängige Vermögensverwalter litt im letzten Jahr unter dem Umstand, dass Investoren ihr Geld aus aktiven Fonds gezogen haben.

Die Rivalen ziehen vorbei

Deshalb musste das börsennotierte Unternehmen die Position als beliebtester Fonds in Europa abgeben. Stattdessen übernahm UBS Asset Management die Spitze in Europa mit einem Nettoumsatz von 17,3 Milliarden Euro. Damit lagen übrigens auch die Rivalen Natixis Investment Managers (13,8 Mrd. Euro) und Allianz Global Investors (10,7 Mrd. Euro) BlackRock deutlich voraus.

Ali Masarwah, Morningstar-Chefredakteur für Europa, den Nahen Osten und Afrika, sagte, dass die UBS weiterhin von Beziehungen zu Vermögensverwaltern profitiert habe, während die auf Absolute-Return-Strategien spezialisierte Natixis-Tochter H2O den Umsatz der in Frankreich ansässigen Gruppe fördere. "Ein gemeinsamer Nenner wäre auch die zunehmende Bedeutung des grenzüberschreitenden Verkaufs sowohl für UBS als auch für Natixis, die als wirklich internationale Akteure bezeichnet werden können," kommentierte Masarwah.

Geht der schwarze Fels in der Brandung unter?

Mit verwalteten Vermögenswerten in Höhe von 6,4 Billionen US-Dollar ist BlackRock die weltgrößte Fondsgesellschaft. Das Unternehmen wird auch als "heimliche Weltmacht" tituliert, weil es einen hohen wirtschaftlichen und politischen Einfluss hat.

Wie vorläufige Zahlen des Finanzinformations- und Analyseunternehmens Morningstar aufzeigen, soll der schwarze Fels jedoch im letzten Jahr einen deutlichen Umsatzeinbruch in Europa verbucht haben: Auf 1,3 Milliarden Euro in 2018. Im Vorjahr lag der europäische Umsatz noch bei sagenhaften 60 Milliarden Euro.

"BlackRock war durch Abflüsse aus Aktienfonds und sehr gedämpften Zuflüssen in Rentenfonds geplagt, insbesondere in den letzten Monaten des letzten Jahres. Dies gilt sowohl für Indexfonds als auch für aktiv verwaltete Fonds," so Masarwah.

Unter anderem vertreibt BlackRock die Produktgruppe von börsengehandelten Fonds iShares. Zudem ist das Unternehmen dabei, das Geschäft zu diversifizieren. Der Verkauf von Technologien wie dem Managementsystem Aladdin oder alternative Fonds sind dabei neu. Auch hat der weltweit größte Vermögensverwalter sein aktives Geschäft im Jahr 2017 überarbeitet. Die Zahl der menschlichen Stock-Picker wurden reduziert und Computer-Handelsmodellen größere Bedeutung beigemessen. Larry Fink, der Chief Executive Officer der Gruppe, prognostizierte kurz darauf eine Trendwende in der Sparte. In seiner jüngsten Umfrage unter institutionellen Investoren, die am 7. Januar veröffentlicht wurde, stellte BlackRock jedoch fest, dass die Kunden die öffentlichen Märkte wahrscheinlich weiterhin zugunsten privater Anlageklassen aufgeben werden.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Andrew Burton/Getty Images

Nachrichten zu UBS

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu UBS

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.03.2019UBS UnderweightBarclays Capital
21.03.2019UBS overweightJP Morgan Chase & Co.
15.03.2019UBS NeutralGoldman Sachs Group Inc.
08.03.2019UBS Sector PerformRBC Capital Markets
07.03.2019UBS overweightJP Morgan Chase & Co.
21.03.2019UBS overweightJP Morgan Chase & Co.
07.03.2019UBS overweightJP Morgan Chase & Co.
21.02.2019UBS OutperformCredit Suisse Group
21.02.2019UBS overweightJP Morgan Chase & Co.
29.01.2019UBS buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.03.2019UBS NeutralGoldman Sachs Group Inc.
08.03.2019UBS Sector PerformRBC Capital Markets
22.02.2019UBS NeutralGoldman Sachs Group Inc.
24.01.2019UBS HoldDeutsche Bank AG
23.01.2019UBS Sector PerformRBC Capital Markets
21.03.2019UBS UnderweightBarclays Capital
24.01.2019UBS ReduceKepler Cheuvreux
22.01.2019UBS UnderweightBarclays Capital
22.11.2018UBS UnderweightBarclays Capital
25.10.2018UBS UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für UBS nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- US-Börsen schließen deutlich im Minus -- Commerzbank-Chef liebäugelt mit Fusion -- Chaos-Brexit vorerst abgewendet -- Nike, Ströer, Uber, Dürr, Hapag im Fokus

Allianz bietet auf Versicherungs-Sparten von BBVA. Nokia-Warnung vor Problemen bei Alcatel-Zukauf sorgen Anleger. ProSiebenSat.1-Aktie vor Mehrjahrestief. Rendite zehnjähriger Bundesanleihen erstmals seit Herbst 2016 wieder negativ. Neuer Videodienst von Apple erwartet. RWE und E.ON im Aufwind.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
BayerBAY001
Amazon906866
Allianz840400
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Telekom AG555750