finanzen.net
17.10.2017 11:06
Bewerten
(0)

ETF Absatz zieht im September wieder an

DRUCKEN

Nach einem eher schwachen August hat sich der Absatz von Exchange Traded Funds in Europa wieder erholt. Im vergangenen Monat wurden in Summe Anteile im Wert von 6,6 Milliarden Euro verkauft - mehr als doppelt so viele wie im Monat davor.

Allerdings, merkt der Branchendienst Reuters Lipper Alpha in seinem aktuellen Report zum europäischen ETF-Markt an, liegt der September-Absatz noch leicht unter dem rollierenden 12-Monats-Durchschnitt von 6,7 Mrd. EUR. Insgesamt konnten die Anbieter von ETFs im Jahresverlauf bislang 67,8 Mrd. EUR erlösen. Damit summiert sich der Wert der Assets under Management in Europa auf nunmehr 598,7 Milliarden Euro.

 Aufteilung der Assetklassen bei europäischen ETFs

 

Quelle: Reuters Lipper Alpha

Der Löwenanteil der verkauften Fonds entfiel mit 5,9 Mrd. EUR auf Aktien ETFs und in dieser Klasse wiederum herrschte die größte Nachfrage nach Produkten mit Schwerpunkt Europäische Aktien. Hier stieg der Nettoabsatz um 1,3 Mrd. EUR. Auf den Plätzen folgen Emerging Markets (+1,0 Mrd. EUR) und Aktien auf Finanzwerte (+0,9 Mrd. EUR).

Den größten ETF-Absatz im September konnte iShares mit einem Plus von 3,7 Mrd. EUR verbuchen, die zweitplatzierten Amundi und Lyxor kommen auf jeweils auf 1,1 Mrd. EUR. Das am meisten verkaufte Produkt ist übrigens der iShares Core MSCI World UCITS; von ihm gingen im vergangenen Monat Anteile im Wert von rund 500 Millionen Euro über den Tresen - mehr als sieben Prozent des gesamten ETF-Absatzes im September.

"Das Interesse nach Aktien-ETFs auf europäische Titel ist anhaltend groß", kommentiert Hermann Pfeifer, Head of ETF für Deutschland, Österreich und Osteuropa bei Amundi, den Markt. Pfeifer beobachtet ein großes Interesse im Small- und Mid-Cap-Bereich, wo seit Jahresbeginn Zuflüsse von über 2,5 Milliarden Euro zu verzeichnen sind: "Diese stark zyklischen Engagements belegen das wiedergewonnene Vertrauen in den europäischen Markt." Im Bond-Bereich sieht er eine Verschiebung hin zu ETFs, die in  High-Yield-Unternehmensanleihen investieren. Dieser Trend zu risikoreicheren Anlagen sowohl bei Aktien- als auch bei Bond-Produkten belegt laut Pfeifer die insgesamt höhere Zuversicht der Anleger.

(TG)

powered by
€uro FundResearch

+ 13,1 % pro Jahr

Der Finanz­mathematiker Michael Schnoor forscht seit mehr als 20 Jahren daran, wie sich Risiken reduzieren und Renditen steigern lassen. Im Online-Seminar erklärt er, wie es funktioniert.
Hier kostenlos anmelden

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX vor festem Start -- Asiens Börsen uneinig -- Fresenius pessimistischer für Gesamtjahr -- Netflix schlägt Erwartungen -- IBM enttäuscht mit Umsatzrückgang -- Roche im Fokus

Geschäfte bei ASML laufen weiter robust. EU-Kommission bietet wohl längeren Brexit-Übergang an. GE könnte wohl Siemens im Irak Großteil eines Milliardenauftrags wegschnappen. Trump greift erneut US-Notenbank Fed an: "Meine größte Bedrohung". FMC senkt Umsatz- und Ergebnisprognose für 2018.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie, dass Angela Merkel Anfang Dezember auf dem Parteitag der CDU als Parteichefin wiedergewählt wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Netflix Inc.552484
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Lufthansa AG823212
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
EVOTEC AG566480
BVB (Borussia Dortmund)549309
BASFBASF11
Steinhoff International N.V.A14XB9
CommerzbankCBK100