21.03.2018 14:01
Bewerten
(0)

ETF Securities: Robotik und Cybersicherheit - die Profiteure des Protektionismus

DRUCKEN

Silber-ETPs (A0N62F) waren für den Großteil der Zuflüsse verantwortlich. Sie betrugen 54,5 Mio. USD und markierten damit den höchsten Stand seit September 2017. Auslöser waren offenbar die politischen Spannungen zwischen Großbritannien und Russland, die von dem Giftanschlag auf einen ehemaligen russischen Doppelagenten in England ausgingen. Großbritannien hat Sanktionen gegen Russland verhängt, das beabsichtigt, zur Vergeltung britische Diplomaten auszuweisen. Die USA, Frankreich und Deutschland haben sich auf die Seite von Großbritannien gestellt und Russland für den Anschlag verantwortlich gemacht. Darüber hinaus blickt man aufgrund der häufigen Umbildung der US-Regierung mit Sorge auf die protektionistische US-Politik. Erst in der letzten Woche wurde Minister Tillerson aufgrund von Differenzen in außenpolitischen Fragen entlassen. Silber ist attraktiv bewertet, wobei die Gold-Silber-Ratio nach wie vor erhöht ist, zumindest wenn man auf die jüngere Vergangenheit blickt. Dank des starken industriellen Zyklus und begrenzten Minenangebots behalten wir unsere positive Haltung hinsichtlich der fundamentalen Situation von Silber bei, das unseren Erwartungen zufolge 2018 aufholen dürfte.

Bei Gold-ETPs (A0LP78) kehrte sich die für 2018 ungewöhnliche Richtung der Kapitalströme wieder um und es kam anders als in der Vorwoche zu Abflüssen in Höhe von 28,7 Mio. USD. Wie in der letzten Woche sichtbar wurde, tendieren die Goldpreise im Vorfeld der Fed-Sitzungen zu Schwäche. Als die Anleger den Blick auf die geldpolitischen Beratungen der Fed in dieser Woche richteten, erlebte Gold parallel dazu den höchsten wöchentlichen Rückgang in einem Monat. Das wichtigste Ergebnis des Treffens wird das Dotplot-Streudiagramm sein, aus dem die Wahrscheinlichkeit für die vier Zinsanhebungen der Fed 2018 hervorgeht.

Angeführt von Robotik-ETPs (A12GJD), stiegen die Zuflüsse in globale Aktien-ETPs mit 24 Mio. USD auf den höchsten Stand seit acht Wochen. Die sich abzeichnenden politischen Risiken und der zunehmende Protektionismus sorgten dafür, dass die globalen Aktienmärkte die Woche tiefer schlossen. Die Anleger waren daraufhin bestrebt, ihre Engagements in Nischen des Technologiesektors anzuheben, zum Beispiel in Robotik und Cybersicherheit.

Angeführt von den Master Limited Partnerships (MLPs), stiegen die Entnahmen aus US-Aktien-ETPs mit 9,8 Mio. USD auf den höchsten Stand seit Juni 2015. Da die Federal Energy Regulatory Commission (FERC) in der letzten Woche Einkommensteuerrückzahlungen aus zwischenstaatlichen Pipeline-Verträgen verbot, kam es zu einem allgemeinen Abverkauf der gesamten MLP-Branche. Wir halten dies für eine Überreaktion. Unseres Erachtens sind hauptsächlich die grenzüberschreitenden MLP-Pipelines, die auf den von der FERC regulierten Tarifen beruhen, von der Entscheidung betroffen.

Long-Yen-ETPs zogen mit 25,2 Mio. USD die höchsten bisher verzeichneten Zuflüsse an, da die Anleger aufgrund der globalen politischen Verwerfungen offenbar Zuflucht in den historisch sicheren Währungen suchten. Die von Norwegens Notenbank signalisierte Straffung der Geldpolitik führte bei NOK-ETPs zu Abflüssen in Höhe von 9,3 Mio. USD. In der letzten Woche signalisierte Norwegens Notenbank, dass sie die Zinsen schneller als erwartet anheben werde. Grund seien das stärkere Wachstum und eine Änderung des Inflationsziels. Die norwegische Krone stieg in der Folge um 0,9 Prozent auf ihren höchsten Stand seit November 2017.

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX vorbörslich kaum bewegt -- Asiens Börsen leichter -- Neftlix-Bilanz am Abend -- Trump bezeichnet die Europäische Union als Feind

Morgan-Stanley-Tochter will Logistikunternehmen VTG komplett übernehmen. Goldman Sachs gibt offenbar Chefwechsel Anfang der Woche bekannt. Krupp-Stiftung soll Aufzugsfusion mit thyssen-Konkurrenz besprochen haben.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Wachstumsaktien!

Wo bieten sich Anlegern weltweit die besten Wachstumschancen? Wir stellen Ihnen im neuen Anlegermagazin vier Titel mit viel Potenzial vor.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

CDU und CSU haben sich im Streit um die Flüchtlingspolitik geeinigt. Wen sehen Sie als Gewinner dieses Streits?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Apple Inc.865985
Steinhoff International N.V.A14XB9
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Netflix Inc.552484
Allianz840400
Facebook Inc.A1JWVX
E.ON SEENAG99
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
BMW AG519000
XiaomiA2JNY1
adidas AGA1EWWW