finanzen.net
20.02.2019 10:30
Bewerten
(0)

EU-Aufseher nehmen Krypto-Token ins Visier

DRUCKEN
EBA und ESMAwollen sogenannte Krypto-Token scharf regulieren. Dabei handelt es sich nicht nur um Krypto-Währungen wie den Bitcoin, sondern auch Beteiligungs- und andere Token, die nahezu unreguliert gehandelt werden.

Die Welt der virtuellen Zahlungs- und Beteiligungsformen ist bunt. Menschen können virtuell zahlen, sich an Startups beteiligen oder einfach nur zocken und darauf hoffen, dass ein sogenanntes Token – welchen Typs auch immer – seinen Wert steigert. Oft ist das nicht der Fall. Nicht selten endet der Ausflug in die virtuelle Welt des Kryptischen damit, dass das investierte Geld irgendwo zwischen unbekannten Codezeilen verschwindet. Manchmal erfahren es die Geprellten erst, wenn das Unternehmen, das die Tokens verkauft hat, seinen einzigen Briefkasten auf den karibischen Inseln schließt.

Den Finanzaufsichtsbehörden ist das Geschäft mit sogenannten Tokens deshalb nicht geheuer. Schon länger pochen die Europäische Bankenaufsichtsbehörde EBA und die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde ESMA auf eine scharfe Regulierung in diesem Bereich. Bereits Anfang 2018 hatten sie gemeinsam mit der Europäischen Aufsichtsbehörde für das Versicherungswesen und der betrieblichen Altersversorgung EIOPA Verbraucher vor einem unreflektierten Kauf von Zahlungstoken gewarnt. Mitte Januar haben EBA und ESMA noch einmal nachgelegt und jeweils einen Bericht über Krypto-Token veröffentlicht.

Sowohl die Die EBA als auch die ESMA schätzen die Lage so ein, dass Anleger dort, wo der Handel mit Krypto-Token nicht reguliert ist, beträchtlichen Risiken ausgesetzt sind. Die beiden Aufsichtsbehörden empfehlen der EU-Kommission deshalb, auf EU-Ebene Geldwäscheregeln und angemessene Veröffentlichungspflichten zu schaffen.

Die nächsten Schritte auf dem Weg zur Regulierung

Während der europäische Gesetzgeber die Vorschläge von EBA und ESMA nun prüft, arbeiten die europäischen Aufsichtsbehörden weiter an dem Thema. Die EBA will unter anderem ein Template zur Überwachung von Krypto-Token für die nationalen Aufsichtsbehörden entwickeln und untersuchen, ob und in welchem Umfang Verbraucherschutzaspekte berücksichtigt werden. Die ESMA hat verkündet, den Markt weiterhin beobachten zu wollen.

Verschiedene Arten von Tokens – ein kleiner Überblick

ICOs (Initial Coin Offering) / ITS (Initial Token Sale) / Token Generation Event (TGE)

Bei dieser Art von Tokens handelt es sich um ein Mittel der Kapitalaufnahme zur Finanzierung unternehmerischer Vorhaben. Bei ICOs werden mittels Blockchain-Technologie sogenannte Token als digitale Einheiten erzeugt, die dann – meist in einem unregulierten öffentlichen Bieterverfahren – an Anleger verkauft werden. Die technische und rechtliche Ausgestaltung ist von Fall zu Fall sehr unterschiedlich. Grundsätzlich unterscheidet man aber drei Kategorien: Security Token, Utility Token und Currency Token.

Security Token / Equity Token / Investment Token

Bei dieser Art von Token verspricht der Emittent eine Unternehmensbeteiligung, Zinsen oder eine andere Art von Auszahlung oder Gewinnbeteiligung. Laut BaFin gibt es keine rechtlichen Vorgaben, welche Rechte ein Token enthalten muss. Emittenten sind daher frei in der Ausgestaltung frei. Je nach Ausgestaltung der Token kann es sich dabei um Wertpapiere (im Sinne des WpHG und WpPG) oder Vermögensanlagen (im Sinne des VermAnlG) handeln.

Utility Token

Bei Utility Token handelt es sich um eine Art Werkzeug innerhalb der Blockchain. Konkret bedeutet das, dass ein Utility Token eine bestimmte Funktion haben kann, um zum Beispiel Transaktionsgebühren zu bezahlen oder Zugang zum System oder Services zu erhalten (Utility Token = Tauschmittel). Zudem können mit dem Utility Token auch Abstimmungsrechte verbunden sein.

Currency Token

Currency Token werden auch Kryptowährungen genannt. Wesentliches Merkmal ist dieser Token ist ihr Einsatz als Zahlungsmittel. Die bekanntesten Beispiele für Coins, die rechtlich wie Currency Tokens behandelt werden, sind Bitcoin, Ethereum und Ripple. Die BaFin ordnet Bitcoin und ähnliche virtuelle Währungen als Devisen ein. Somit gelten Currency Token als Finanzinstrumente. Der Handel unterliegt damit speziellen finanzregulatorischen Anforderungen.

powered by
€uro FundResearch

Anzeige

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Bericht über 737-Max-Ermittlungen: Boeing-Aktie tiefer -- Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell Fusion aus -- Daimler, Talanx, LEONI im Fokus

VW-Konzernchef Diess kauft in großem Stil Volkswagen-Aktien. Uber-Konkurrent Parlamentspräsident macht Regierung Strich durch die Rechnung. Lyft strebt Milliarden-Erlös bei Börsengang an. Italiens Aufseher verbieten ING Neukundengeschäft wegen Kontrollmängeln. Nordex-Aktien kratzen an 200-Wochen-Linie - Citi nicht mehr negativ.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
Boeing Co.850471
Deutsche Telekom AG555750
SteinhoffA14XB9
LEONI AG540888
Amazon906866
Apple Inc.865985
Allianz840400
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
BayerBAY001