07.12.2017 12:30
Bewerten
(0)

Fondsmanager Taylor: "Es kommt immer auf den Preis an!"

Euro am Sonntag-Interview: Fondsmanager Taylor: "Es kommt immer auf den Preis an!" | Nachricht | finanzen.net
Invesco-Fondsmanager Jeffrey Taylor
Euro am Sonntag-Interview
DRUCKEN
Der Invesco-Fondsmanager Jeffrey Taylor erklärt im Interview, wo er neue Chancen in den Märkten des alten Kontinents sieht.
€uro am Sonntag
von Peter Gewalt, €uro am Sonntag

€uro am Sonntag: Herr Taylor, wie schätzen Sie die Aussichten europäischer Aktien für 2018 ein?
Jeffrey Taylor:
Ich bin sehr optimistisch, dass weitere Kursgewinne möglich sind.


Und das, obwohl es doch 2017 schon sehr gut gelaufen ist?
Ja, denn Europa hat später als die USA begonnen, sich von der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise zu erholen. Inzwischen ist der Aufschwung aber in vollem Gang - dank einer stetigen und stärker als erwarteten Zunahme des privaten Konsums und der zuletzt höheren Unternehmensinvestitionen. Die Banken vergeben wieder Kredite und die Arbeitslosigkeit sinkt. Eine von der Binnenwirtschaft getragene Erholung ist deutlich robuster als ein exportabhängiger Aufschwung.


Keine Angst, dass es wieder zu extremen Belastungen der Märkte durch politische Verwerfungen kommt wie etwa durch das Brexit-Votum 2016.
Aus Anlegersicht ist die Politik letztlich nur dann von Bedeutung, wenn sie eine ernsthafte Bedrohung für die Finanzmärkte darstellt. Tatsächlich sind die politischen Entwicklungen in Europa aber zuletzt deutlich marktfreundlicher ausgefallen, als viele Beobachter erwartet hatten.

Wo erwarten Sie denn besondere Gewinnchancen?
Wir sind bewertungsorientierte Investmentmanager und keine reinen Value- oder Growth-Investoren. Wir sehen aber sehr attraktive Bewertungschancen in ungeliebten Value-Sektoren. Die besten Beispiele in Europa sind Energie-, Telekommunikations- und Finanzwerte, vor allem Banken.


Die Bewertung ist aber nicht allein ausschlaggebend, oder?
Nein, es spricht auch viel dafür, dass sich die operativen Geschäfte der europäischen inte­grierten Ölkonzerne, Telekommunikationsdienstleister und Banken künftig verbessern werden. Hierfür sprechen der umsichtigere Kapitaleinsatz und die bessere Kapitalrendite im Energiesektor, Hinweise auf eine lang ersehnte Rückkehr zu positiven Wachstumsraten im Telekommunikationssektor und die steigenden Einnahmen und sinkenden Kosten in der Bankenbranche.

Beim Blick auf das Portfolio des Invesco Euro Equity fällt auf, dass Sie deutsche Aktien untergewichtet haben. Warum?
Die Erklärung ist ganz einfach. Es gibt in Deutschland natürlich sehr gute Unternehmen, aber ein gutes Unternehmen ist nicht automatisch auch ein gutes Investment. Es kommt immer auf den Preis an, den man bezahlt. Der deutsche Aktienmarkt ist im Vergleich etwa zu Italien oder Spanien zu teuer. Daher investieren wir nur in einige wenige Titel.

Können Sie dies noch etwas konkretisieren - worauf schauen Sie besonders?
Für uns sind etwa die zyklisch adjustierten Bewertungen wichtig. Und beim Blick auf das Shiller-KGV fällt auf, dass Deutschland nur noch leicht unter dem Zehnjahresdurchschnitt liegt. Deutsche Aktien sind also in etwa fair bewertet.

Welche Sektoren meiden Sie in Ihrem Fonds?
Wir meiden vor allem viele der Sektoren, die in den letzten Jahren den Status "anleiheähnlich" erlangt haben und dadurch in unseren Augen teuer geworden sind. Basiskonsumgüterwerte wie die Aktien von Lebensmittel- und Getränkeherstellern sind ein gutes Beispiel. Diese ­Unternehmen zeichnen sich häufig durch eine extrem solide und respektable Geschäftsentwicklung aus. Daher ist ihr Marktimage verständlich. Aber ein gutes Unternehmen ist eben nicht unbedingt auch ein gutes Investment.
Bildquellen: Invesco

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht mit deutlichem Plus ins Wochenende -- Wall Street ebenfalls fester -- BASF mit Rekordhoch -- Ceconomy-Aktie fällt zweistellig -- KUKA, Apple, American Express, IBM im Fokus

Biotest nimmt letzte Hürde für Übernahme durch Chinesen. Airbus verhandelt offenbar mit British Airways über A380-Deal. Alphabet-Tochter Google schließt in China Patentdeal mit Techkonzern Tencent. Morgan Stanley: Diese Tech-Aktien sollten Sie 2018 im Depot haben. Untergang einer Bitcoin-Börse - Betrüger konnte den Kurs innerhalb weniger Minuten verachtfachen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Bechtle - Der Favorit im IT-Segment!

Ein breit aufgestelltes, gut diversifiziertes Produkt- und Serviceangebot, eine solide Finanzbasis und ein gutes Gespür für chancenreiche Trends und wachstumsstarke Marktsegmente - diese Mischung ist das Erfolgsgeheimnis von Bechtle. Lesen Sie im aktuellen Anlegermagazin die ganze Story über Bechtle.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Top-Rankings

KW 3: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 3: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 2: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Wünschen Sie sich, dass sich Union und SPD erneut auf eine große Koalition (GroKo) einigen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Steinhoff International N.V.A14XB9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
adidas AGA1EWWW
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Infineon AG623100
Allianz840400
Amazon906866
General Electric Co.851144
Scout24 AGA12DM8
CommerzbankCBK100