finanzen.net
11.01.2019 13:00
Bewerten
(0)

Gebühren fressen Rendite auf

DRUCKEN
Die EU hat zum ersten Mal einen genauen Blick auf die europäische Investmentbranche geworfen. Das Resultat: Die Kosten der Investmentfonds stellen eine starke Beeinträchtigung der Rendite dar.

Die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde ESMA hat in ihrer ersten Untersuchung die Kosten und die Performance von Investmentfonds in Europa unter die Lupe genommen. Darin wurden UCITS, alternative Investmentfonds (retail AIFs) und Structured Retail Products (SRPs) analysiert. Mit der Studie will die ESMA das Risk Assessment, den Anlegerschutz und die Angleichung der Kapitalmarktregulierungen in der Europäischen Union ergänzen.

Wichtigstes Ergebnis aus Sicht der ESMA: Die Kosten der Anlageprodukte reduzieren die Performance der Produkte um durchschnittlich 25 Prozent. Das hat die Betrachtung der Daten zwischen 2015 und 2017 ergeben. Allerdings variierien die Kosten je nach Produkt, Assetklasse und Fonds-Art erheblich.

Und: Den Löwenanteil der Gebühren, den die Anleger tragen, machen mit circa 80 Prozent die Management-Fees und die laufenden Kosten aus. Dagegen ist der Betrag der Entry- und Exit-Fees wesentlich geringer, schreibt die ESMA in dem Report. Die ESMA stellt dabei fest, dass vor allem bei alternativen Investments und SRPs der Markt völlig intransparent ist und die Emittenten quasi keine Daten zu Kosten und Performance veröffentlichen. Dies sei allein schon aus Gründen des Anlegerschutzes zu bemängeln.

Die Kosten reduzieren die Performance für den Investor erheblich; davon sind laut ESMA private Endkunden wesentlich stärker betroffen als institutionelle Investoren. Privatanleger zahlen demnach im Durchschnitt doppelt so hohe Gebühren wie institutionelle.

Weiteres Ergebnis der Untersuchung: Die passiven Aktienfonds erzielten (im Untersuchungszeitraum) regelmäßig bessere Ergebnisse als aktiv gemanagte Produkte. Dazu kommt, dass die Gebühren der aktiven Fonds deutlich höher liegen als die der passiven.

Deutliche Unterschiede bei Gebühren und Performance existieren auch zwischen den einzelnen Mitgliedstaaten. So lag die Bruttorendite von Aktienfonds, die in Spanien verkauft werden, über drei Jahre hinweg bei neun Prozent, wobei der Kostenanteil drei Prozent betrug und somit sechs Prozent Nettorendite für den Investor blieben. In Dänemark wiederum erzielten Aktienfonds in diesen drei Jahren rund 13 Prozent Wertzuwachs; bei Gebühren in Höhe von ebenfalls knapp drei Prozent blieben dem Anleger dort aber zehn Prozent Rendite. Die höchsten Nebenkosten zahlen Anleger mit fast vier Prozent in Italien, während es in den Niederlanden nur etwas mehr als ein Prozent sind.

Die ESMA weist ferner darauf hin, dass die Asset Manager gemäß den Richtlinien von MiFID II, UCITS und PRIIPs verpflichtet sind, im besten Interesse der Anleger zu handeln; dazu gehöre auch die Transparenz bei Gebühren und Performancedaten. ESMA-Vorstand Steven Maijoor nennt die Erkenntnisse aus der Studie denn auch einen bedeutenden Baustein zum Anlegerschutz in Europa: “Privatanleger in der EU haben die Auswahl unter tausenden von UCITS, alternativen Fonds und strukturierten Produkten. Es ist daher immens wichtig, dass sie die Kosten und Performance der Fonds vergleichen können.” Die durch den Report aufgezeigten erheblichen Nebenkosten zeigten deutlich, wie wichtig es ist, Transparenz für Investoren zu schaffen.

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt freundlich -- Wall Street im Plus -- Brexit: May übersteht Misstrauensvotum -- Goldman Sachs verdient kräftig -- Home24, BoA, Deutsche Bank, Commerzbank, Snap im Fokus

Fed-Beige Book: Marktvolatilität und höhere Zinsen drücken auf die Stimmung. Deutsche Euroshop rechnet mit negativem Bewertungsergebnis. Fiserv kauft First Data. Börsenturbulenzen belasten Ergebnis von BlackRock. Ford verfehlt Erwartungen. Geldvermögen der Deutschen übertrifft Marke von sechs Billionen Euro.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wie viele Zinserhöhungen der US-Notenbank erwarten Sie 2019?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Amazon906866
SteinhoffA14XB9
Apple Inc.865985
Wirecard AG747206
BASFBASF11
Allianz840400
Netflix Inc.552484
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610
BayerBAY001
EVOTEC AG566480