finanzen.net
08.02.2019 08:17
Bewerten
(0)

Hübsche Sozialistin weckt Ängste an der Wall Street

DRUCKEN

- von Pete Schroeder und Michelle Price

Washington (Reuters) - Die 29-jährige Alexandria Ocasio-Cortez sitzt seit kaum einem Monat für die US-Demokraten im Kongress und schon jetzt bereitet sie den Großbanken Kopfzerbrechen: Wie umgehen mit der selbsterklärten "demokratischen Sozialistin", die als Wall-Street-Kritikerin und Liebling der sozialen Medien gilt und seit Mitte Januar im Ausschuss für Finanzdienstleistungen des Repräsentantenhauses sitzt?

Mehr als ein Dutzend Lobbyisten sagten der Nachrichtenagentur Reuters, es wäre keine gute Wahl, Ocasio-Cortez zu ignorieren. Eine solche Abgeordnete sei ihm in mehr als 20 Jahren nicht untergekommen, erklärte Richard Hunt, Chef der Consumer Bankers Association. "Sie hat die Fähigkeit die Leute zu beeinflussen wie kein anderer Neuling."

Ocasio-Cortez ist die jüngste Bundesabgeordnete der US-Geschichte. Die Wirtschaftswissenschaftlerin trat im Wahlkampf mit Forderungen an, die der Finanzwirtschaft nicht gefallen dürften: Auftrennung großer Banken, Abspaltung des Investmentgeschäfts und Streichung der Studentenkredite. Sie wolle die Branche schärfer überwachen lassen, sagte Ocasio-Cortez der Nachrichtenagentur Reuters. Und scheut sich nicht davor, die Branche mit Grundsatzfragen zu konfrontieren: "Wir können einen Schritt zurücktreten und uns fragen: Wie würde ein verantwortungsbewusster Finanzsektor aussehen?"

Bemerkenswert ist nach Darstellung der Lobbyisten die Art, wie die New Yorkerin mit lateinamerikanischen Wurzeln Themen setzt, etwa ihre Forderung nach einer Reichensteuer von 70 Prozent, die auch von Nobelpreisträger Paul Krugman aufgegriffen wurde https://www.nytimes.com/2019/01/05/opinion/alexandria-ocasio-cortez-tax-policy-dance.html. Ein Grund dafür ist ihre starke Präsenz in den sozialen Medien, wozu auch ihre jugendliche Ausstrahlung und Attraktivität beitragen. Millionen Menschen folgen "AOC" auf Twitter und Instagram, wo die ehemalige Barkeeperin mit Humor und zum Teil im Schlafanzug über alles vom Klimawandel bis zur Hautpflege spricht. Ein Video von ihr, wie sie vor ihrem Büro im Kongress tanzt, wurde fast 21 Millionen Mal https://twitter.com/AOC/status/1081234130841600000 aufgerufen.

Frühere Mitarbeiter betonen ihre Fähigkeit, komplexe Sachverhalte verständlich darzustellen. "Sie kann auf eine Art und Weise erklären, was an der Wall Street passiert, dass die Öffentlichkeit es versteht", sagt Waleed Shahid, inzwischen Sprecher der Gruppe Justice Democrats. "Deswegen hat die Wall Street Angst."

UMWERBEN, ISOLIEREN ODER IGNORIEREN?

Die US-Banken spielen drei Alternativen im Umgang mit Ocasio-Cortez durch: sie zu umwerben, sie zu isolieren oder einfach auf Tauchstation zu gehen. Einige große Institute wie JPMorgan Citigroup, Bank of America, Wells Fargo und Morgan Stanley haben selbst als "progressiv" geltende Themen wie Diversität, strengere Waffengesetze oder Bezahlung oberhalb des Mindestlohns auf ihre Fahnen geschrieben. Das wollen ihre Lobbyisten unterstreichen. Sie wollen auch darauf hinweisen, wie viele Arbeitsplätze die Banken in Ocasio-Cortezs Wahlbezirk in Queens und der Bronx schaffen. Die Geldhäuser selbst lehnten eine Stellungnahme ab.

Andere Lobbyisten sprechen von der Hoffnung, Ocasio-Cortez und andere linke Demokraten im Ausschuss für Finanzdienstleistungen mit Hilfe ihrer gemäßigten Parteikollegen und den Republikanern neutralisieren zu können. Dabei wolle man Druck auf die demokratische Vorsitzende Maxine Waters ausüben, diesen Flügel der Partei in die Schranken zu weisen. Eine Sprecherin von Waters lehnte eine Stellungnahme ab.

Schließlich gibt es noch die Lobbyisten, die jeden Kontakt mit Ocasio-Cortez für schwierig halten. Einer verglich die Situation mit den Gefahren bei einem Gespräch mit der Bundespolizei FBI: "Alles, was Sie tun oder sagen, kann gegen Sie verwendet werden." Dan Riffle, ein Berater von Ocasio-Cortez, zeigte sich offen für einen Austausch. "Vorschlag: Wir stimmen Treffen mit Lobbyisten der Banken zu", schrieb er auf Twitter. "Aber nur wenn sie zustimmen, sie live zu streamen."

Nachrichten zu Bank of America Corp.

  • Relevant
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Bank of America Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09.01.2019Bank of America buyUBS AG
02.01.2019Bank of America Equal WeightBarclays Capital
02.01.2018Bank of America Equal WeightBarclays Capital
16.10.2017Bank of America OutperformRBC Capital Markets
03.01.2017Bank of America Equal WeightBarclays Capital
09.01.2019Bank of America buyUBS AG
16.10.2017Bank of America OutperformRBC Capital Markets
20.01.2016Bank of America buyJefferies & Company Inc.
20.01.2016Bank of America buySociété Générale Group S.A. (SG)
25.08.2015Bank of America OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
02.01.2019Bank of America Equal WeightBarclays Capital
02.01.2018Bank of America Equal WeightBarclays Capital
03.01.2017Bank of America Equal WeightBarclays Capital
01.12.2016Bank of America HoldStandpoint Research
16.11.2016Bank of America NeutralRobert W. Baird & Co. Incorporated
21.12.2012Bank of America verkaufenJMP Securities LLC
23.01.2012Bank of America verkaufenIndependent Research GmbH
27.10.2011Bank of America verkaufenRaiffeisen Centrobank AG
20.10.2011Bank of America verkaufenIndependent Research GmbH
14.09.2011Bank of America verkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Bank of America Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX leichter -- Fed stellt Zinspause in Aussicht -- HeidelbergCement will das Ergebnis 2019 moderat steigern -- FT legt mit Betrugsvorwürfen gegen Wirecard nach -- HORNBACH im Fokus

Führungsspitze von EssilorLuxottica streitet nach Fusion anscheinend um Chefposten. BMW, Daimler, Ford, VW: Ionity erwartet Schub bei Ausbau seines Ladesäulennetzes. Fusionseuphorie bei Deutscher Bank und Commerzbank verflogen. Koenig & Bauer will mit Verpackungsdruck wachsen. China - Exporte und Importe haben sich wieder erholt.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Top-Rankings

Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Die Performance der MDAX-Werte in KW 11 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Amazon906866
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
SteinhoffA14XB9
Allianz840400
TeslaA1CX3T