finanzen.net
02.11.2019 14:00
Bewerten
(1)

Fondsberater Michael Heise: "Getrieben von Verzweiflung"

Interview exklusiv: Fondsberater Michael Heise: "Getrieben von Verzweiflung" | Nachricht | finanzen.net
Interview exklusiv
Konjunktur: Der ökonomische Berater von Allianz Global Investors über Risiken für die Wirtschaft und den Schlüssel zum Wachstum.
€uro am Sonntag
€uro am Sonntag: Herr Heise, wenn man sich aktuelle Konjunkturdaten ansieht, kann man Angst bekommen, oder?

Michael Heise: Angst wäre ein schlechter Berater. Aber in der Tat drückt insbesondere der von Donald Trump angezettelte Handelsstreit mit China auf die Stimmung. Die Spirale der Strafzölle sorgt für Unsicherheit.

Wie wirkt sich diese Unsicherheit konkret auf die Wirtschaft aus?

Unternehmen halten sich mit Investitionen zurück, weil sie nicht wissen, in welchem Umfang ihre internationalen Wertschöpfungsketten betroffen sind. Das ist übrigens leider kein isoliertes chinesisch- amerikanisches Problem, sondern betrifft die komplette Weltwirtschaft.

Insgesamt ist die Stimmung an den Aktienmärkten aber gar nicht so schlecht.

Der Aktienmarkt wird von Alternativlosigkeit getrieben. Das ist zum Teil eher Verzweiflung als Hoffnung. Wenn man als ­Investor von einer europäischen Staatsanleihe im Portfolio keine positiven Erträge mehr erwarten kann, muss man sich risikoreichere Alternativen suchen. Davon profitiert der Aktienmarkt natürlich.

Verantwortlich dafür sind also die Notenbanken mit ihrer Niedrigzinspolitik?

Die Macht der Notenbanken ist begrenzt. Trotz sehr niedriger Zinsen investieren die Unternehmen weniger, weil die Rahmenbedingungen oft nicht stimmen und der Handelskrieg verunsichert. Deshalb lahmt die Konjunktur. Der Schlüssel zum Wachstum liegt also in den Händen der Politiker und nicht in denen der Notenbanker.

Interview: Matthias von Arnim






_____________________________

Bildquellen: Wolf Heider-Sawall
Werbung

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX verliert am Montag -- US-Börsen nach vorsichtigem Handel uneinheitlich -- Wirecard-Aktie mit Erholung -- TeamViewer bestätigt Prognose -- HeidelbergCement, Telekom, Rheinmetall im Fokus

Brexit oder sozialistische Labour-Pläne? Johnson ist 'kleineres Übel'. Finanzinvestor KKR will wohl US-Pharmahändler Walgreens kaufen. Lufthansa ändert anscheinend Bedingungen beim Vielfliegerprogramm. Mobilfunker wollen weiße Flecken gemeinsam angehen - 1&1 Drillisch- und Telefonica Deutschland-Aktie höher. Talanx erwartet 2020 noch keinen Milliardengewinn.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Spitzen der Großen Koalition haben sich auf einen Grundrenten-Kompromiss verständigt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Airbus SE (ex EADS)938914
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
Lang & Schwarz AG645932
bet-at-home.com AGA0DNAY
Viscom AG784686
flatex AGFTG111
Basler AG510200
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
Sloman Neptun Schiffahrts-AG827100
AlibabaA117ME
Amazon906866