finanzen.net
06.11.2012 14:22
Bewerten
(0)

LBBW Dividenden Strategie Euroland: Ausschüttung europäischer Unternehmen bleibt stabil oder steigt leicht

DRUCKEN

Stuttgart (www.fondscheck.de) - Schon jetzt zeichnet sich ab, dass die meisten europäischen Firmen trotz Eurokrise im kommenden Jahr ihre Ausschüttungen für das Geschäftsjahr 2012 stabil halten oder sogar moderat erhöhen können. "75 Prozent der Ernte sind bereits eingefahren", kommentiert Berndt Maisch, Fondsmanager des LBBW Dividenden Strategie Euroland (LBBW Dividenden Strategie Euroland R), die Gewinnentwicklung der DAX- und EURO STOXX 50-Werte. Einzig im Einzelhandel, dessen Erfolg maßgeblich vom Weihnachtsgeschäft abhänge, der Telekommunikationsbranche sowie in der Automobilindustrie sehe der Experte noch Unsicherheiten. Obwohl das laufende Geschäftsjahr für viele europäische Unternehmen nicht einfach sei, spiele eine Kürzung der Dividende bei den meisten Unternehmen keine Rolle, so der Experte. "Im Optimalszenario sehen wir im kommenden Jahr im Dax keinen einzigen Dividendensenker", sage Maisch.

Mit Blick auf die Dividende der DAX-Konzerne zeige sich noch keine Spur einer globalen Wachstumspause. Der Experte sehe nur wenige "Wackelkandidaten". Wenn ThyssenKrupp der Verkauf seiner Stahlwerke in den USA und Brasilien gelinge, sei eine Dividendenzahlung sehr wahrscheinlich. Auch bei der Deutschen Lufthansa könnte eine Dividendenzahlung erfolgen, allerdings sei das Geschäft der Fluggesellschaft sehr zyklisch und entsprechend schwer sei hier eine Prognose.

Unter den im EURO STOXX vertretenen Unternehmen würden vor allem jene überzeugen, die einen großen Teil ihres Umsatzes im außereuropäischen Ausland erzielen würden. Besonders interessant seien derzeit Unternehmen aus dem Konsumgüterbereich. "Im Konsumgütersektor dürften die Dividenden zum Teil zweistellig wachsen", erwarte Maisch. Als ein Beispiel nenne er den spanischen Konzern Inditex, dem unter anderem die Modekette Zara gehöre. Das Unternehmen expandiere und wachse stark in China, aber auch selbst im rezessionsgeplagten Spanien, wo kleine Einzelhändler aus dem Markt gehen würden und Zara deren Platz einnehme.

Als Investor fokussiere sich Maisch vor allem auf Werte, die langfristig stabil steigende Dividendenströme generieren würden: "Die Perspektive der Unternehmen muss für die kommenden Jahre intakt sein. Eine Dividendenrendite von 4 Prozent und ein Dividendenwachstum von 10 Prozent sind uns lieber als eine einmalig hohe Ausschüttung", betone Maisch. Beispiele hierfür seien der Logistikkonzern Deutsche Post und der niederländische Konsumgüterhersteller Unilever. Beide Konzerne seien global aufgestellt, würden Marktanteilgewinne verzeichnen und sollten somit auch in den kommenden Jahren stetig wachsen und ihre Dividendenausschüttungen weiter erhöhen können.

Interessant seien für Berndt Maisch auch europäische Werte aus dem Sektor Öl und Gas. Bei ENI und Total dürften die Dividenden auch künftig jährlich zumindest in Höhe der Inflationsraten ansteigen. Nur bei der spanischen Repsol gehe er von einer Dividendenkürzung aus, weil dem Konzern durch die Verstaatlichung der argentinischen Beteiligung YPF der Free-Cashflow aus dieser Region fehle.

Lichtblicke gebe es aber auch in Sektoren, die zuletzt stark gelitten hätten: So seien bei einigen europäischen Finanzkonzernen wieder Dividendenzahlungen möglich. Die italienische UniCredit und die französische Société Générale könnten die Dividendenzahlungen wieder aufnehmen, erwarte Maisch. Allerdings betone er, dass gerade im Finanzbereich durch Regulierung und staatliche Eingriffe bei den Banken Prognosen schwierig seien. (06.11.2012/fc/a/f)

Anzeige

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt mit kleinem Minus -- Dow letztendlich fester -- Lufthansa mit Gewinnwarnung für 2019 -- Deutsche Bank plant wohl milliardenschwere Bad Bank -- BASF, Bitcoin, 1&1, United Internet im Fokus

Facebook-Aktie klettert: Anleger schwelgen in Krypto-Euphorie. Siltronic kassiert erneut die Jahresziele. Infineon zapft Kapitalmarkt an für Übernahme von US-Firma Cypress. Chanel-Aktie als Börsenkandidat? Fusion von Sprint und T-Mobile dürfte wohl genehmigt werden. US-Sanktionen: Huawei erwartet kräftiges Umsatzminus.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie die Anschuldigung der USA, dass der Iran für die Angriffe gegen Tanker im Golf von Oman verantwortlich ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Beyond MeatA2N7XQ
TeslaA1CX3T
Infineon AG623100
BASFBASF11
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
BayerBAY001
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Allianz840400